Marx mit Mohr und Markuslöwen

München - Neuer Erzbischof, neues Wappen: Der Freisinger Mohr und der venezianische Markuslöwe zieren das Wappen des neuen Münchner Erzbischofs Reinhard Marx. Damit werden Trier, Freising und Rom verbunden.

"Der Name Marx kommt von Markus, deshalb ist der geflügelte Markuslöwe im Wappen", erläuterte Domdekan Lorenz Wolf bei der Präsentation des Wappens am Montag im Münchner Liebfrauendom. Der Markuslöwe mit Flügeln und geöffnetem Evangelienbuch als Attribute war bereits Bestandteil von Marx' Wappen als Bischof von Trier. Die Darstellung des geflügelten Löwen, Symbol für den Evangelisten Markus, orientiere sich am Wappen des früheren Papstes Johannes XXIII., sagte Wolf.

Ergänzt wird das Wappen durch den Freisinger Mohrenkopf, traditionelles Symbol für das alte Bistum Freising, aus dem 1821 das Erzbistum München-Freising hervorging. Auch Papst Benedikt XVI. trägt den Mohren als Erinnerung an seine frühere Wirkungsstätte im Wappen.

Unter dem Wappen ist Marx' Wahlspruch verzeichnet: "Ubi Spiritus Domini ibi Libertas" - "Wo der Geist des Herrn wirkt, da ist Freiheit", entnommen aus dem 2. Korintherbrief. Das Wappen wird ergänzt durch die Abbildung des Palliums, das nur Erzbischöfe tragen dürfen. Das aus Lammwolle gewebte Schulterband ist mit schwarzen Kreuzen bestickt. Die Pallien werden alljährlich in Rom am Vorabend des Festes Peter und Paul gesegnet und im Petersdom auf das Grab des Apostels Petrus gelegt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Lokaljournalismus hat eine Bombenzukunft“
Heimat im Herzen und den Schreibblock seit über 40 Jahren in der Hand: Wir haben vier legendäre Merkur-Reporter zum Interview eingeladen.
„Lokaljournalismus hat eine Bombenzukunft“

Kommentare