+
MM-Redakteur Ulrich Lobinger.

Merkur-Kommentar

Zweite S-Bahn-Stammstrecke: Verständliche Blockade

  • schließen

Die zweite S-Bahn-Stammstrecke in München ist ein Paradebeispiel missglückter Infrastrukturpolitik. Die Geschichte des Projekts ist gepflastert mit verpassten Zeitplänen und aus dem Ruder gelaufenen Kostenschätzungen. Gleichzeitig wird die Situation für S-Bahn-Nutzer immer schlimmer.

Zwar liegt inzwischen Baurecht für alle Streckenabschnitte vor, noch immer ist das 3,1-Milliarden-Projekt aber nicht finanziert. Dass die Stadt den Marienhof nicht den Baggern preisgeben möchte, bevor tatsächlich eine Einigung vorliegt, ist verständlich. Auf Absichtserklärungen sollte sich in Zusammenhang mit der Stammstrecke niemand mehr verlassen.

Den Platz hinterm Rathaus als Kleinod zu bezeichnen, ist sicher übertrieben. Doch so viel Grün wie dort gibt es sonst nirgends in der Altstadt. Viele Flaneure nutzen den Marienhof gerne, um auszuruhen. Hätte die Stadt nachgegeben, wäre dort und in den Straßen rundherum jetzt Baustelle – über zwei Jahre. Innenminister Herrmann (CSU) hat davor gewarnt, die Bauarbeiten auf dem Marienhof aufzuschieben. Sonst drohten Verzögerungen. Die Münchner werden es verschmerzen. Die Profiteure der zweiten Röhre, sollte sie denn kommen, sind sie ohnehin nicht. Sondern die Pendler aus dem Umland.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

München schafft Unterkunft für homosexuelle Flüchtlinge
München - Die Stadt München will homosexuelle Flüchtlinge in besonderen Schutzräumen betreuen. Das hat der Sozialausschuss am Donnerstag beschlossen, wie die Stadt …
München schafft Unterkunft für homosexuelle Flüchtlinge
Faschingsbälle in München: Die große Übersicht
München - Der Fasching setzt zum Endspurt an, und Münchens Narren sind noch einmal gefordert: Der Terminkalender ist bis zum Faschingsdienstag dicht gefüllt mit …
Faschingsbälle in München: Die große Übersicht
U-Bahn: 30 neue Rolltreppen in 14 Stationen
München - Die Stadtwerke München (SWM) erneuern in diesem Jahr voraussichtlich 30 Rolltreppen in 14 U-Bahnhöfen im Netz der MVG. Die Anlagen werden altersbedingt …
U-Bahn: 30 neue Rolltreppen in 14 Stationen
Bayerisches Handwerk boomt
München - Mehr Arbeitsplätze, mehr Umsatz, volle Auftragsbücher - die Stimmung in den Handwerksbetrieben im Freistaat ist prächtig.
Bayerisches Handwerk boomt

Kommentare