+
Merkur-Redakteur Felix Müller.

Merkur-Kommentar

Nach Vorstandswahl: Den Grünen fehlt ein klares Profil

  • schließen

München - Die Münchner Grünen haben eine neue Vorsitzende. Warum die nicht zu beneiden ist, kommentiert MM-Redakteur Felix Müller.  

Dem gediegenen Öko- Bürgertum, jungen Gutverdienern, der linken Szene: Die Grünen wollen irgendwie allen gefallen. So etwas bietet Chancen, gefährdet aber auch das Profil einer Partei. Gudrun Lux ist nicht zu beneiden. Mit Blick auf die Kommunalwahl 2020 könnte sich die Irgendwie-Alles-Strategie als Bumerang erweisen. Rot-Grün hat Jahrzehnte regiert. Es war das Generationenprojekt der Alt- 68er.

Doch jetzt muss eine neue, glaubhafte Positionierung her. Eine richtige Attacke auf CSU-Bürgermeister Josef Schmid etwa trauen sich die Grünen in der Flüchtlingspolitik nicht. Zu sehr träumen viele Ökos insgeheim von Schwarz-Grün. Offen dafür wirbt aber keiner – man könnte linke Parteifreunde vergraulen. „Transparent“ nennen sich Grüne oft. 2020 sind Mehrheitsverhältnisse denkbar, bei denen die Grünen entscheiden können, mit wem sie ein Bündnis schmieden. Die Grünen sollten früh diskutieren, was sie tun würden – auch, weil der Wähler das wissen will.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Dialekt stirbt aus: In München redet fast keiner mehr Bairisch
Der Dialekt ist vom Aussterben bedroht. Schätzungen zufolge sprechen nur noch weniger als ein Prozent der Münchner Schüler Mundart – Tendenz sinkend! 
Unser Dialekt stirbt aus: In München redet fast keiner mehr Bairisch
Sie führt einen der letzten Tante-Emma-Läden Münchens – Einrichtung von 1950
Die Tante-Emma-Läden sterben immer mehr aus - auch in München. In der Serie: „Ist das noch mein München?“  geht es diesmal ums Einkaufen.
Sie führt einen der letzten Tante-Emma-Läden Münchens – Einrichtung von 1950
Einbruch bei Harlachinger Promi-Doktor: 100.000-Euro-Beute
Eine Frau überraschte einen Einbrecher in ihrer Wohnung, der die Flucht ergriff. Bei einem anderen Einbruch nahmen die Täter Beute im Wert von mehreren tausend Euro mit.
Einbruch bei Harlachinger Promi-Doktor: 100.000-Euro-Beute
Immobilien-Irrsinn in München! 28 Prozent Wertsteigerung bis 2020
Die Preisspirale auf dem Immobilienmarkt dreht sich immer rasanter – München bleibt der teuerste Standort für Wohnimmobilien in Deutschland. Und es wird noch schlimmer!
Immobilien-Irrsinn in München! 28 Prozent Wertsteigerung bis 2020

Kommentare