1. Startseite
  2. Lokales
  3. München
  4. Stadt München

Messe München nimmt Märkte in Asien und Afrika ins Visier

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das neue Messegelände in München.
Das neue Messegelände in München. © Marcus Schlaf

München -­ Die Messe München will verstärkt die internationalen Märkte außerhalb Europas erschließen. Nach Asien zeigten sich jetzt Lateinamerika und Afrika als Messemärkte der Zukunft, sagte Manfred Wutzlhofer, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Messe München GmbH, am Montagabend.

"Wir wollen in Zukunft noch intensiver die Chancen dynamischer Märkte nutzen und in wirtschaftlich interessanten Regionen mit unseren Messen vertreten sein." Die Sondierung von boomenden Wirtschaftsregionen wie China, Indien und Vietnam oder auch Südafrika, Angola und den Maghreb-Staaten im Norden Afrikas ist Teil der Internationalisierungsstrategie der Messe.

Ziel der Auslandsaktivitäten sei vor allem die Steigerung von Umsatz und Profit. "In den Segmenten, die wir betreiben, wollen wir die Marktführerschaft weltweit erreichen", sagte Wutzlhofer. Nach eigenen Angaben zählt die Messe München bereits zu den Top-Ten der Messegesellschaften weltweit. Derzeit betreuen 66 Auslandsvertretungen auf allen Kontinenten 89 Länder.

Insgesamt würden von der Messe München, dem Tochterunternehmen Internationaler Messe- und Ausstellungsdienst (IMAG) sowie ihren Gesellschaften in Asien ­ darunter Singapur und Hongkong ­ jährlich bis zu 60 Messen und Messebeteiligungen veranstaltet. Allein im Ausland habe die Messe München im laufenden Jahr knapp 7000 Aussteller und rund 280 000 Besucher betreut.

In Lateinamerika hat Wutzlhofer insbesondere Argentinien, Brasilien, Chile und Mexiko ins Auge gefasst. Diese Länder verfügten über Messegelände und meist auch über eine gute Infrastruktur. Aber auch Afrika sei interessant. In jedem Land stehe aber die Rentabilität der einzelnen Schauen im Fokus. Die russische Sportmesse "ispo Russia" sowie die "Luxury China", die auf Schmuck und Uhren ausgerichtet war, wurden wieder gestrichen, weil sie sich nicht lohnten.

Am Heimatstandort München zählte die Messe München im ersten Halbjahr 2008 mehr als 18 000 Aussteller. Dies entspricht einem Plus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr. Auf Besucherseite konnte ein Zuwachs von drei Prozent auf mehr als eine Million Menschen verbucht werden. Die erfolgreichsten Veranstaltungen seien unter anderem die AUTOMATICA und die Winter ispo gewesen.

dpa

Auch interessant

Kommentare