Segelflugzeug stürzt in den Ammergauer Alpen ab - Rettungseinsatz läuft 

Segelflugzeug stürzt in den Ammergauer Alpen ab - Rettungseinsatz läuft 
+
Es wird teurer: Die Mieten bei der Gewofag und GWG steigen.

Feste Obergrenzen bei Gewofag und GWG abgeschafft

Warum jetzt die Mieten von mehr als 27.000 Sozialwohnungen steigen

  • schließen

Für Geringverdiener in geförderten Wohnungen werden die Mieten teurer. Der Sozialausschuss der Stadt hat am Donnerstag die festen Preisobergrenzen bei Gewofag und GWG abgeschafft.

München - Künftig werden die Mieten an den Mietspiegel gekoppelt und dynamisch gestaltet. Die Stadt will damit den Sanierungsstau auflösen und die Preise stadtweit gerechter gestalten.

Mehr als 27.000 Wohnungen sind betroffen, deren Sozialbindung ausgelaufen ist. Für diese hatte die Stadt Verträge mit GWG und Gewofag geschlossen, um sie selbst zu vergeben. Wer unter der Einkommensgrenze lag, zahlte nur eine gedeckelte Miete: 6,75 Euro monatlich pro Quadratmeter bei Wohnungen bis 50 Quadratmeter, 6,25 Euro monatlich pro Quadratmeter bei Wohnungen über 50 Quadratmeter – so sah es das Konzept Soziale Mietobergrenzen vor.

Dieses ist nun passè. Künftig zahlen Mieter, die bis zur Einkommensgrenze verdienen, die ortsübliche Vergleichsmiete abzüglich 20 Prozent. Laut einer Rechnung der Gewofag steigen die Kaltmieten im Schnitt um 42 bzw. 24 Cent pro Quadratmeter. Die neue Regelung gilt ab August. Schlimmstenfalls erhalten Mieter eine Erhöhung von 15 Prozent in drei Jahren. Bei einer 40-Quadratmeter-Wohnung beispielsweise könnte so binnen dieses Zeitraums ein Miet-Plus von monatlich 50 Euro entstehen.

Der Wohnungsmarkt in München ist auf Dauerhochdruck. Der neue Mietspiegel, der uns vorliegt zeigt viele, aber nicht alle Probleme auf. Wir haben zudem Münchens wahren Mietspiegel ermittelt.

Christine Ulrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oper für alle und Percussionkunst: Das ist in dieser Woche in München los
Kultur, Konzerte und Partys: In München ist jeden Abend etwas geboten. Da bleibt keine Zeit für Langeweile. Wir verraten Ihnen, was heute Abend in der Stadt los ist. 
Oper für alle und Percussionkunst: Das ist in dieser Woche in München los
Mit Hakenkreuzen versehen: Kindergärten erhalten Drohbriefe
Wie ernst ist die Situation? Ein Unbekannter versendet Drohbriefe an Kindergärten und religiöse Einrichtungen. Sein Ziel sind offenbar Kinder jüdischen oder muslimischen …
Mit Hakenkreuzen versehen: Kindergärten erhalten Drohbriefe
Ärger wegen CSU-kritischer Demo: So bestraft Schmid das Volkstheater
Mit einer Demo soll die Asylpolitik der CSU kritisiert werden. Die Veranstaltung wird auch vom Volkstheater unterstützt. Darum reagieren die Politiker nun und …
Ärger wegen CSU-kritischer Demo: So bestraft Schmid das Volkstheater
Angriff auf Seehofer: Caritasverband wütend wegen Wohnmarktsituation
Die Wohnungsmarktsituation in München dramatisiert sich mehr und mehr. Die Zahl der Obdachlosen steigt. Der Caritasverband geht wegen der neuesten Zahlen auf Horst …
Angriff auf Seehofer: Caritasverband wütend wegen Wohnmarktsituation

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.