+
Umkämpfter Wohnungsmarkt: In München und dem Umland sind die Mietpreise weiter gestiegen - auch wegen des anhaltenden Zuzugs.

Neue Studie veröffentlicht

Mietpreise steigen weiter an: So teuer ist Wohnen in München und Umgebung

  • schließen

Sie steigen und steigen und steigen. Die neueste Studie zu Mietpreisen in München und dem Umland offenbart neue Rekordzahlen. Besserung ist einem Experten zufolge nicht in Sicht.

München - Die Miete frisst einen Großteil des Gehalts auf - das sehen viele Münchner jeden Monat auf ihrem Kontoauszug. Laut Martkforschungsinstitut IVD kostet der Quadratmeter in der Stadt derzeit 16,80 Euro im Schnitt. Das Portal Immowelt rechnet sogar einen neuen Mietrekord von 18,10 Euro aus, sechs Prozent mehr als 2017!

In den vergangenen fünf Jahren sind die Mieten in München um 20 Prozent hochgeschnellt. Im Vergleich zum Frühjahr 2018 stiegen die Preise bis zum Herbst 2018 aber „nur“ noch um 2,4 Prozent bei einer Bestandswohnung, so der IVD. „Der Markt bremst derzeit ab“, erklärt der Leiter, Professor Stephan Kippes. „Aber es wird keine großen Rückgänge geben, da der Zuzug weiterhin groß ist.“

Teuer Wohnen: Die Mietpreise im Umland stehen denen in München kaum nach.

Im Umland werden teilweise 90 Prozent des München-Niveaus erreicht

Nicht nur in München selbst, auch im Umland werden die Mieten teurer. Allerdings in unterschiedlichen Maßen. Je kürzer die Wege in die Stadt, desto begehrter und teurer sind die Wohnorte, zum Teil werden jetzt bis zu 90 Prozent des München-Niveaus erreicht. In Starnberg zahlt ein Mieter sogar noch mehr als in der Landeshauptstadt: 16,90 Euro pro Quadratmeter.

Was die Vermieter im Durchschnitt im Umland verlangen, wo es also gerade noch so geht - das zeigt die neue Karte des IVD. Am günstigsten ist es demnach in Geretsried (Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen) mit 10,30 Euro pro Quadratmeter. Wer sich ein Haus oder eine Wohnung kaufen möchte, der muss auch hier mit steigenden Preisen rechnen, wie die IVD Tabelle zeigt.

So teuer ist ein Eigenheim in München und dem Umland.
So teuer ist ein Eigenheim in Aschheim oder Petershausen.

Das könnte Sie auch interessieren

Münchner Sozialrefrentin warnt: „Grundsteuerreform darf Mieter nicht belasten“

Arbeiten in München, wohnen im Umland? Für wen sich Pendeln lohnt

Der Miet-Wahnsinn in München: Wie geht es 2019 weiter?

M. Williams

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eklat im Bezirksausschuss: FDP-Mann verlässt Sitzung, Leiter bricht ab
Eklat im Bezirksausschuss Altstadt-Lehel, Sitzungsleiter und BA-Chef Wolfgang Neumer (CSU) bricht die Sitzung ab. „Das ist keine Umgangsart, das werden wir nicht …
Eklat im Bezirksausschuss: FDP-Mann verlässt Sitzung, Leiter bricht ab
Posse um Wotanstraße beendet: Flexi-Heim statt Leerstand
Jahrelang stand das Haus, das die Stadt zur Unterbringung Geflüchteter angemietet hatte, leer. Jetzt hat Sozialreferentin Dorothee Schiwy (SPD) dort ein Flexi-Heim …
Posse um Wotanstraße beendet: Flexi-Heim statt Leerstand
Kritik von Linken und Grünen: Wirtschafts-Referat mit falschen Prioritäten 
Die Stellenplanung des Referates für Arbeit und Wirtschaft hat im Ausschuss für Diskussionen gesorgt. Wie berichtet, will Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner (CSU) …
Kritik von Linken und Grünen: Wirtschafts-Referat mit falschen Prioritäten 
OB Reiters Ultimatum: Stadtrat soll am 19. November über Kohle-Aus entscheiden
Die Entscheidung über die Zukunft des Kohleblocks im Heizkraftwerk Nord in Unterföhring soll am 19. November fallen. Der Wirtschaftsausschuss hat gestern für eine …
OB Reiters Ultimatum: Stadtrat soll am 19. November über Kohle-Aus entscheiden

Kommentare