+
Hier wird gebaut: In München entstehen in den nächsten Jahren 31.720 Wohnungen für 72.000 Bürger.

Neue Mietstudie offenbart Erschreckendes

In München entsteht Platz für 72.000 Bürger

  • schließen

Die Wohnungsmieten in München bewegen sich weiterhin auf Rekordniveau. Die Belastung für die Mieter ist erheblich und macht die Bürger ärmer, wie die neuen Zahlen belegen.

München - Auf dem hart umkämpften Münchner Mietwohnungsmarkt geht der Anstieg der Mieten auf hohem Niveau weiter“, erklärt Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts. In der neuen Studie „Wohnimmobilien Mietobjekte Bayern Frühjahr 2017“ werden die aktuellen Mietpreise für München aufgelistet.

Im Vergleich zum Herbst 2016 stiegen die Mieten in München für Bestandsobjekte um 3,3 Prozent, bei Altbauwohnungen um 2,4 Prozent. Für Neubauwohnungen fällt der Mietzuwachs mit 1,2 Prozent noch nicht ganz so hoch aus. Der Zehn-Jahres-Vergleich zeigt: Im Vergleich zu 2007 sind die Mieten für Münchner Altbauwohnungen um 46,1 Prozent gestiegen, für Bestandswohnungen um 44,9 Prozent und Neubauwohnungen um 46,7 Prozent. Reihenmittelhäuser (Bestand): plus 42,9 Prozent; Neubau: plus 44,8 Prozent; Doppelhaushälften (Bestand): plus 40,8 Prozent; Neubau: plus 42,8 Prozent.

Jahresvergleich: Die Tabelle zeigt den Mietpreis 2016 und 2017.

Mieten steigen erheblich schneller als Einkommen

Auch die Entwicklung des Einkommens in Bezug auf die Mieten hat das IVD-Institut analysiert. Ergebnis: Im Frühjahr war eine Wohnung in der Stadt im Schnitt um 70 Prozent teurer als 1995 - das verfügbare Einkommen stieg aber nur um ein gutes Drittel.

Zu den Kaufpreisen: Der Preis für eine Eigentumswohnung in München stieg seit 2000 deutlich stärker als die Mieten, um 125 Prozent. Mieten verzeichnen einen Anstieg um 50 Prozent.

Außerdem zum Thema: So erstehen Sie Immobilien zum halben Preis

Klares Plus für München bei Zahl der Baufertigstellungen

Die Zahl der Baufertigstellungen sei in ganz Bayern seit 2000 um 28,8 Prozent zurückgegangen, so der IVD. In München gab es seit 2000 dagegen ein Plus von 18,8 Prozent. Dennoch, so Kippes: Neu entstehende Stadtquartiere könnten viele Jahre der Stagnation in der Bautätigkeit aktuell nicht ausgleichen.

Die Stadt plant für 2017/2018 insgesamt 31.270 neue Wohnungen. 72.000 Münchner sollen hier Platz finden. Der Stadtplan oben zeigt die einzelnen Projekte. Beispiele: Auf dem Gelände der Prinz-Eugen-Kaserne im Münchner Osten entsteht derzeit ein neues Wohnquartier mit 1800 Wohnungen für 4000 Menschen, die Fertigstellung ist 2018 geplant. Auf dem ehemaligen Osram-Gelände in Untergiesing soll auf einer Fläche von 3,3 Hektar ein Quartier mit 400 Wohnungen für 850 Menschen entstehen, Baubeginn ist 2018.

Lesen Sie auch: So sagt München den hohen Mieten den Kampf an

Martina Williams

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Stellwerksstörung in Seefeld-Hechendorf - S8 verspätet
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn: Stellwerksstörung in Seefeld-Hechendorf - S8 verspätet
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Immer mehr Kunden beschweren sich über Bettelmusikanten in öffentlichen Verkehrsmitteln. Die MVG will dem Phänomen jetzt mit noch strengeren Kontrollen begegnen.
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Biergärten in München und Region: Preise, Essen und Trinken - die große Übersicht
Endlich wieder Biergartenzeit! Vom Frühjahr bis zum Herbst zieht es die Münchner wie magisch dorthin. In unserem großen Übersichtsartikel finden Sie alle Preise, Daten …
Biergärten in München und Region: Preise, Essen und Trinken - die große Übersicht
Söder will Flugtaxis in die Luft bringen: „Weder lächerlich noch unrealistisch“ 
Mit einer Neuausrichtung des Bayerischen Luftfahrtforschungsprogramms will die Staatsregierung den Einsatz von Flugtaxis im Freistaat voranbringen.
Söder will Flugtaxis in die Luft bringen: „Weder lächerlich noch unrealistisch“ 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.