+
Hotel und Fußball – dass das zusammenpasst, zeigen die Bayern in der Arena zusammen mit Marriott.

Meisterträume im Hotel?

Mit diesem Plan überrascht der FC Bayern seine Fans

  • schließen
  • Manuel Bonke
    Manuel Bonke
    schließen

Der FC Bayern zieht mit seiner Mega-Erlebniswelt an die Weinstraße – und offenbar überlegt der Verein, dort auch etwas anderes anzubieten. Kooperationspartner hierfür könnte ein alter Bekannter aus der Allianz Arena sein.

München - Mia san ned bloß mia - sondern mia san vielleicht bald auch Hotel! Der FC Bayern wird ja in einen Neubau-Komplex an der Weinstraße (Innenstadt) mit Erlebniswelt und Gastronomie einziehen. Diese Meldung über die künftige Fußball-Welt im Schatten des Doms überraschte München Ende Januar. Aus gut informierten Kreisen heißt es nun: Der Fußballclub überlegt offensichtlich auch, Hotelbetten in dem Gebäude anzubieten. Während sich andere Vereine Gedanken über (Liga-)Abstiege machen müssen, geht’s bei den Bayern also drum, wo Vollblut-Fans absteigen können.

Ein verwandtes Projekt hatten die Bayern erst im Januar gestartet: Die Hotelkette Marriott International, neuer Sponsor des Vereins auf mehrere Jahre, hat eine Loge in der Allianz Arena zum Hotelzimmer umgestaltet. Dort steht zu bestimmten Anlässen sogar ein Bett. Etwa zum Saisonfinale, zu dem eine Übernachtung verlost wird…

Lesen Sie zudem auch: FCB-Fanshop am Dom - Jetzt gibt der Rekordmeister richtig Gas

Interessante Pläne, die Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge haben.

Marriott – ein möglicher Partner auch für das Hotelprojekt in der Weinstraße 7 und 7a? Wahrscheinlicher scheint aber eine Kooperation mit dem Stadion-Caterer aus der Allianz Arena, dem börsennotierten österreichischen Unternehmen Do & Co. Das beliefert zahlreiche Fluggesellschaften mit Mahlzeiten, betreibt Restaurants und in Wien auch schon ein Nobelhotel am Stephansplatz. Weitere Pläne für ein Luxushotel in Istanbul (Türkei) waren zuletzt ins Stocken geraten.

Werden auch in München künftig Edelfans mitten in der Innenstadt logieren? Do & Co hat auf Anfrage unserer Zeitung nicht reagiert. Vom FC Bayern heißt es, der Verein befinde sich „noch in der Planungsphase“. Daher sei derzeit keine verbindliche Auskunft möglich. Ein Dementi klingt anders…

Bei der Stadt beantragt ist bis jetzt ein Geschäfts-, Büro- und Wohnkomplex sowie eine Gaststätte mit Freischankfläche an der Weinstraße 7 und 7a. „Der Antrag könnte natürlich noch ergänzt werden“, sagt Thorsten Vogel vom Referat für Stadtplanung und Bauordnung. Der Antrag werde gerade bearbeitet. Die Grundstücke an der Weinstraße gehören der Nymphenburg Immobilien AG. Dahinter steht die Finck’sche Hauptverwaltung, die sich wiederum um das Vermögen des Milliardärs August Baron von Finck (88) kümmert.

Im Januar war bekannt geworden, dass das von Sepp Krätz (63) betriebene Lokal Andechser am Dom an der Weinstraße 7a schließen muss, weil dort neu gebaut werden soll. Gleiches gilt für eine Parfümkette direkt nebenan. Anstelle der beiden Häuser will die Nymphenburg Immobilien AG die neue Bayern-Erlebniswelt bauen. 

R. Weise, M. Bonke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brechen  München Einnahmen weg? FDP sorgt sich um Gewerbesteuer
Die Gewerbesteuereinnahmen der Stadt seien rückläufig, warnt die FDP in einer Pressemitteilung. Tatsächlich liegen die Einnahmen im September um 6,7 Prozent unter dem …
Brechen  München Einnahmen weg? FDP sorgt sich um Gewerbesteuer
Kein S-Bahnverkehr in der Münchner Innenstadt - das müssen Fahrgäste jetzt wissen
Für langjährige Fahrgäste der Münchner S-Bahn ist es nichts Neues: Wegen Bauarbeiten fahren am Wochenende auf der Stammstrecke keine Züge.
Kein S-Bahnverkehr in der Münchner Innenstadt - das müssen Fahrgäste jetzt wissen
Lange Nacht der Museen: Das sind die besten Tipps
Zur Langen Nacht der Münchner Museen haben wir das Programm durchstöbert und Tipps zusammengestellt. Zu sehen und erleben gibt es jede Menge.
Lange Nacht der Museen: Das sind die besten Tipps
Nach Berliner Vorbild: Neues System soll Münchner U-Bahnen revolutionieren
Berufstätige, die im Untergrund unterwegs sind, kennen es sehr gut: Regelmäßig sind die U-Bahnen zu voll. Die Rathaus-CSU will nun ein neues Infosystem an den …
Nach Berliner Vorbild: Neues System soll Münchner U-Bahnen revolutionieren

Kommentare