+
Mobil durch die Stadt: München bekommt ein E-Trike.

Ohne Führerschein

Mit Tempo 25 durch München: So sieht das neue Miet-Dreirad aus

Es fährt Tempo 25 und hat Platz für zwei Getränkekisten: das Miet-Dreirad oder auch E-Trike genannt. Noch ist das elektrische Dreirad ein Prototyp, doch bald sollen die ersten in München unterwegs sein.  

Müchen - Im Auftrag der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) haben Forscher der Technischen Universität München (TUM) ein E-Dreirad entwickelt. Das sogenannte E-Trike soll Teil des Mietradsystems der MVG werden.

Das Elektro-Dreirad ist für Leute mit Gepäck oder Einkaufstaschen gedacht. Die Gepäckbox hat zwei Flügeltüren, die sich zum rückenschonenden Beladen und Entladen öffnen lassen. Der Elektromotor ist stark genug, um eine Person plus etwa 30 Kilo Zuladung zügig ans Ziel zu bringen. Zudem ist das E-Trike nach Angaben der MVG so konzipiert, dass es auch Menschen mit leichten Gehbehinderungen oder Gleichgewichtsproblemen komfortabel und sicher bedienen können.  

Ist ein Führerschein nötig?

Tempo 25 fährt das E-Trike. Einen Führerschein benötigt man zum Fahren des E-Trikes nicht. Es ist leicht zu fahren.

Wann macht das E-Trike mobil?

Noch heuer sollen die ersten Dreiräder in Betrieb gehen, 20 Stück sind vorerst geplant. Wie von MVG Rad gewohnt soll sich dann das Elektro-Dreirad über eine App orten und buchen lassen oder mit einer Chipkarte.

Ab Ende August 2017 sollen 50 rote Elektro-Roller durch München flitzen und für einen sauberen Straßenverkehr sorgen. 

ml 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadt macht Drohung wahr: Obdachlosenlager in der Isarvorstadt geräumt 
Die Stadt hat am Dienstag ihre Drohung wahr gemacht, ein Obdachlosenlager von rund 20 Obdachlosen wurde geräumt. Ein Report über die Menschen hinter der Tragödie. 
Stadt macht Drohung wahr: Obdachlosenlager in der Isarvorstadt geräumt 
Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“
Die Zahl der Eigenbedarfskündigungen steigt und steigt. Sozialreferentin Dorothee Schiwy fordert gesetzliche Verschärfungen, um Mieter besser zu schützen.
Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“
Mann schleudert riesigen Eisbrocken auf Familie - dann wird es noch gefährlicher
Ein unter Drogeneinfluss stehender 29-Jähriger attackierte eine vierköpfige Familie in München mit einem Eisbrocken. Danach zückte er ein Messer, die Polizei ging …
Mann schleudert riesigen Eisbrocken auf Familie - dann wird es noch gefährlicher
Gefesselt, geknebelt, geprügelt: Ehemann muss hinter Gitter - So peinigte er seine Frau
Rund drei Jahre muss Sven D. nun ins Gefängnis. Der 51-Jährige überfiel seine eigene Ehefrau, rund vier Stunden dauerte das Martyrium. 
Gefesselt, geknebelt, geprügelt: Ehemann muss hinter Gitter - So peinigte er seine Frau

Kommentare