1. Startseite
  2. Lokales
  3. München
  4. Stadt München

Sie wollte nur in der Isar baden: Männer bewerfen Münchnerin (22) mit Steinen und verletzen sie

Erstellt:

Von: Veronika Mahnkopf

Kommentare

Strömung Flüssen Fluss baden Ufer sicher schwimmen
Eine Münchnerin badete an der Isar, als zwei Männer sie mit Steinen bewarfen. © Matthias Balk/dpa/dpa-tmn

Eigentlich wollte eine Gruppe junger Leute nur in Ruhe an der Isar sitzen und baden - doch irgendwann musste die Polizei anrücken.

München - Wie die Beamten der Münchner Polizei mitteilen, saßen am Dienstagabend gegen 21.15 Uhr acht Männer und Frauen im Alter zwischen 20 und 27 Jahren am Isarufer in Haidhausen zusammen. Eine 22-Jährige Münchnerin ging in der Isar in München* baden. Das kommentierten zwei Männer am anderen Ufer mit Pfiffen.

München: Frau badet in Isar und wird mit Steinen beworfen

Als die Männer keine Reaktion bekamen, flippten sie aus und bewarfen die Gruppe mit Steinen. Die junge Isar-Badende wurde am Bein getroffen und leicht verletzt. Die Gruppe rief die Polizei.

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Mehrere Streifen fuhren los und nahmen die Männer (20 und 22 Jahre alt) fest. Es handelt sich um ukrainische Staatsbürger, die gefälschte rumänische Pässe dabei hatten.

München: Männer bewerfen Frau in Isar mit Steinen - Haftbefehle

Aufgrund der gefährlichen Körperverletzung und der Fälschungsdelikte hat das Kommissariat 26 (Körperverletzungsdelikte) die weiteren Ermittlungen übernommen. Beide wurden dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehle.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus München und der Region finden Sie auf tz.de/muenchen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion