1. Startseite
  2. Lokales
  3. München
  4. Stadt München

Kultwirt Michi Beck ist tot

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Michi Beck zu seinen besten Zeiten in München.
Michi Beck zu seinen besten Zeiten in München. © Jantz

München - Sechs Wochen nach einem Selbstmordversuch ist Münchens Kultwirt Michi Beck in Manila (Philippinen) gestorben. "Es war niemand bei ihm", erzählt ein Freund.

Thomas Wiezorrek, Freund und Anwalt Michi Becks, bestätigt, dass der 47-jährige Wirt des "Bratwurst Glöckl am Dom" am Samstag um 6.30 Uhr Ortszeit an Lungenversagen in einem Pflegeheim verstorben ist.

„Es war niemand bei ihm. Er ist friedlich eingeschlafen“, berichtet der Wiezorrek. „Es war für Michi Beck eine Erlösung.“

Der Gastronom hatte am 16. Februar einen Selbstmordversuch unternommen und war seitdem nicht mehr aus dem Koma aufgewacht. Thomas Wiezorrek hatte den ehemaligen Münchner Promi-Wirt noch am 11. März an seinem Krankenbett in der philippinischen Hauptstadt besucht. „Ich wusste, was mich erwartet. Trotzdem war ich von seinem Zustand getroffen: Michi hat keinerlei Reaktion mehr gezeigt. Selbst als ich ihn an der Hand berührt habe, reagierte er nicht. Er erkannte niemanden mehr“, erzählt der Anwalt. „Es war nur noch ein hilfloses Dahinvegetieren.“

„Letztendlich ist Michi Beck so gestorben, wie er gelebt hat“, sagt Wiezorrek über das Ende seines Freundes. „Er hat ein Leben unter Volldampf geführt. Und mit einem Knall ist er aus dem Leben geschieden.“ Das tragische Ende habe sich nicht angekündigt. „Ich habe noch eine Woche vor seinem Selbstmordversuch mit ihm telefoniert und ihm meinen alljährlichen Besuch angekündigt.“ Michi Beck habe in dem Gespräch ganz normal auf ihn gewirkt. Keinerlei Anzeichen von Depressionen.

Wiezorrek vermutet, dass er die endgültige Trennung von seiner Ehefrau Nadja und den drei Kindern nicht verkraftet hat. „Er war fern der Heimat und seine Familie in seinem geliebten München.“ Er habe wohl keinen anderen Ausweg mehr gesehen, zumal der Feinkostladen „Mickey’s Delicatessen“ nicht gut lief.

Seine Ehefrau Nadja, die seit Anfang Februar wieder in München lebt, hat mitgeteilt, dass Michi Becks Asche im Pazifik verstreut wird. Das war sein letzter Wille.

Stephanie Ebner

Auch interessant

Kommentare