+
Heute kann sie wieder lächeln: Michelle Brey war Mobbing-Opfer, will ein Zeichen gegen den Psycho-Terror setzen

Gegen den Hass aus dem Nichts

Mobbing auf Schulhof: Wie Michelle (18) den Psychoterror besiegte

  • schließen

„Ich dachte erst, es liegt an mir“, blickt Michelle (18) auf den jahrelangen Psychoterror zurück, den sie an ihrer Schule erlebte. Ihr gelang schließlich der Weg aus der Mobbing-Falle, die Erlebnisse hat sie aufgeschrieben.

München - Als sie 13 war, fühlte es sich für Michelle Brey an, als hätte sich die ganze Welt gegen sie verschworen. An ihrer Schule, einem Münchner Gymnasium, kursierten Zettel über sie, gespickt mit Gerüchten und Beleidigungen. Mitschüler rempelten sie auf dem Gang an, versperrten ihr den Weg. Einmal kam ein Mädchen auf sie zu, dessen Namen sie nicht einmal kannte, baute sich vor ihr auf und sagte ihr ins Gesicht: „Ich hasse dich.“ Bis in den Fußballverein verfolgte Michelle Brey ein Hass, der scheinbar aus dem Nichts kam: Ihre Mitspielerinnen ignorierten sie, spielten ihr im Training nicht einmal mehr den Ball zu. Und Michelle Brey litt.

„Ich dachte erst, es liegt an mir“, erinnert sie sich heute, fünf Jahre später. Dabei habe hinter dem Psychoterror eine Mitschülerin gesteckt, die auch mit Brey im Fußballverein spielte. Das Mädchen habe, wo es ging, Stimmung gegen ihr Opfer gemacht. Erfolgreich: „Es haben sich genügend Mitläufer gefunden“, sagt Brey. Ihre Lehrer, Trainer und ihr Freundeskreis waren keine rechte Hilfe. „Kannst du das nicht einfach ignorieren?“ – diesen Spruch konnte Michelle Brey irgendwann nicht mehr hören. Und weil sie sich anderen anvertraut hatte, galt sie auch noch als Petze.

„Die vielen kleinen Nadelstiche sind das Gefährliche“

Michelle Breys Geschichte ist typisch für Mobbing-Opfer. Mechthild Schäfer, von der Ludwig-Maximilians-Universität München forscht seit vielen Jahren zu dem Thema. „Die vielen kleinen Nadelstiche sind das Gefährliche“, sagt die Psychologie-Professorin. Wer nicht hinsehen wolle, tue sich leicht, die Not der Opfer zu ignorieren. Dabei ist das Leid oft sehr groß: Emotionale Einsamkeit, soziale Isolation, das Gefühl, selbst an der Misere schuld zu sein – das alles legt sich wie ein Grauschleier aufs Gemüt.

„Du verhältst dich ja auch so seltsam“, bekämen betroffene Kinder dann oft zu hören. „Wen wundert’s?“, sagt Schäfer. Sie ärgert sich regelmäßig darüber, dass selbst manche Lehrer, die es besser wissen müssten, den Opfern die Schuld an ihrer Not zuschieben – indem sie die seelischen Auswirkungen auf deren Verhalten als Ursache für die Ausgrenzung fehldeuten.

Das typische Opfer gibt es dabei laut Schäfer gar nicht. Schüler, die wie Michelle Brey Ziel von Mobbing werden, hätten meist schlichtweg „wahnsinniges Pech“. Hinter der systematischen Ausgrenzung steckt der Mobbing-Forscherin zufolge viel mehr Willkür als tatsächliche persönliche Abneigung. „Aggression ist eine supercoole Strategie“, erklärt Schäfer. Meist sei es ein einzelner Täter, der auf Kosten eines anderen Status und Dominanz demonstriere. In 80 Prozent der Klassen, schätzt die Psychologin, gebe es ein solches Kind mit „ganz hohem Täterwert“, das wie im Fall von Michelle Brey Teile der Klasse geschickt auf seine Seite ziehe.

Video: Mobbing-Opfer berichten vom Schulalltag

„Die Musik war immer für mich da“

Brey schwor sich, durchzuhalten. Trost fand sie in den Songs ihres Lieblingsmusikers Robbie Williams, dessen Texte „mega-passend“ zu ihrer Situation gewesen seien. „Die Musik war immer für mich da“, sagt sie. Dann eskalierte die Situation: Ein Mitschüler rannte Brey hinterher, als sie nach Hause radelte. Vor Schreck überfuhr das Mädchen eine rote Ampel, fast prallte sie in ein Auto. Die Schule reagierte, endlich. Angedrohte Strafen zeigten Wirkung, das Mobbing ebbte ab. Schließlich fiel die Haupttäterin durch und wechselte auch den Verein. Der Spuk war vorbei.

Ihre Erlebnisse hat Michelle Brey aufgeschrieben, für sich selbst, aber auch mit dem Ziel, sie zu veröffentlichen und anderen Betroffenen zu helfen. „Ich möchte ein Zeichen gegen Mobbing setzen“, sagt sie. Ansonsten habe sie mit dem Thema abgeschlossen. Heute ist sie 18, macht eine Ausbildung, spielt weiter Fußball, hat Freunde, macht ihr Ding.

Nicht alle Betroffenen schaffen das. Mobbingforscherin Schäfer rät ihnen, unbedingt Hilfe von außen zu suchen: „Wenn ihr nichts sagt, wird es nur schlimmer.“

Was eine Expertin Betroffenen rät

Mechthild Schäfer

Psychologie-Professorin Mechthild Schäfer von der Ludwig-Maximilians-Universität forscht seit Langem zum Thema Mobbing. Betroffenen rät die Expertin, unbedingt Hilfe von außen zu suchen - still vor sich hin zu leiden, verschlimmere nur die Situation. Erster Ansprechpartner neben den Eltern könnte etwa ein Lehrer sein, dem das betroffene Kind vertraut. Ein Kinderarzt kann laut Schäfer helfen, psychosomatische Schwierigkeiten zu dokumentieren. Die Professorin rät generell zu Vorsicht und überlegter Vorgehensweise: Denn bei direkter Konfrontation - wie etwa einer Dienstaufsichtsbeschwerde gegen untätige Lehrer - bestehe die Gefahr, verbrannte Erde zu hinterlassen. Trotzdem sollten Eltern auch das in Erwägung ziehen, um künftigen Fällen vorzubeugen, sagt Schäfer. Sie verweist auf das Diskriminierungsverbot: „Das Grundgesetz gilt auch für Kinder.“ 

Infos und Ansprechpartner zum Thema Mobbing : www.schülerforscher.de

Lesen Sie auch: Verzweifeltes Mobbing-Opfer rührt zu Tränen - Hollywood-Stars wollen helfen

und: Leitender Oberstaatsanwalt warnt davor, OEZ-Amoklauf einfach als rechtsradikal abzustempeln.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

“Bedauerliche“ Banner-Aktion am Rathaus: Stadt will sich Löwen-Sponsor zur Brust nehmen
Dem Hauptsponsor des TSV 1860 München, der Versicherung „die Bayerische“, droht Ärger mit der Stadt. Das Unternehmen hatte ohne Genehmigung Werbung auf das Rathaus …
“Bedauerliche“ Banner-Aktion am Rathaus: Stadt will sich Löwen-Sponsor zur Brust nehmen
Signalstörung führt zu Beeinträchtigungen: Dieser S-Bahn-Abschnitt ist betroffen
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Signalstörung führt zu Beeinträchtigungen: Dieser S-Bahn-Abschnitt ist betroffen
Raten Sie mal, wer ganz oben auf der Liste ist: So viel verdienen Münchens Chefs
Sparkassen-Chef Ralf Fleischer ist nach wie vor der bestbezahlte Boss der Stadt. 2017 strich der 55-Jährige 542.000 Euro Jahressalär ein. Doch auch andere Manager …
Raten Sie mal, wer ganz oben auf der Liste ist: So viel verdienen Münchens Chefs
Grüne fordern Kampagne gegen Kippenschnipper
Es passiert in München wohl zigtausendmal jeden Tag: Raucher werfen achtlos ihre Zigarettenkippen auf die Straße. Mit einer Werbekampagne soll dagegen Front gemacht …
Grüne fordern Kampagne gegen Kippenschnipper

Kommentare