+
Finanzminister Markus Söder mit einem Vorher-Nachher-Bild: In den nächsten eineinhalb Jahren soll der zehnsäulige Tempel restauriert werden und dabei auch seine ursprüngliche Farbgestaltung zurückerhalten.

Arbeiten dauern bis 2016

Monopteros-Sanierung kostet 750.000 Euro

München - Die Restaurierung des Monopteros im Englischen Garten in München soll 750.000 Euro kosten. Das Wahrzeichen des Parks wird bis Mitte 2016 generalüberholt.

Der an einen griechischen Tempel erinnernde Monopteros mit seinen zehn Säulen wurde von 1832 bis 1837 von dem Architekten Leo von Klenze gebaut. Im Gegensatz zu vielen anderen Klenze-Bauten wurde er nach Ministeriumsangaben durch den Zweiten Weltkrieg nur wenig in Mitleidenschaft gezogen.

Für die nun anstehende Generalsanierung sind nach Angaben von Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) aufwändige Arbeiten an der Kuppel des Rundtempels erforderlich, die ein Gerüst notwendig machen. Noch bis zum Sommer 2016 soll das auf einem Hügel im Englischen Garten prominent platzierte Wahrzeichen zumindest zum Teil eingerüstet sein. Auch der Graffitischutz wird dabei erneuert. Zuletzt war der Monopteros Anfang der 1980er Jahre saniert worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Schock: Münchner Traditionsunternehmen stellt Insolvenzantrag - „Krise hat uns schwer getroffen“
Corona und die Folgen für die Wirtschaft: Ein Münchner Traditionsunternehmen hat die Krise „schwer getroffen“. Nun musste gar ein Insolvenzantrag gestellt werden.
Corona-Schock: Münchner Traditionsunternehmen stellt Insolvenzantrag - „Krise hat uns schwer getroffen“
Corona-Krise trifft München „mit voller Wucht“: Mieterverein schlägt Alarm - Schulden-Schock für Hunderttausende?
Bis zu 400.000 Haushalte in München könnten wegen der Corona-Pandemie in Mietschulden rutschen - schätzt der Mieterverein. Sozialreferentin Dorothee Schiwy (SPD) warnt …
Corona-Krise trifft München „mit voller Wucht“: Mieterverein schlägt Alarm - Schulden-Schock für Hunderttausende?
Raser-Alarm in München: Unternehmer erteilt nun Hausverbote - Porsche-Fahrer stellt traurigen „Rekord“ auf
Der Polizei ist in München ein erfolgreicher Schlag gegen die Autoposer-Szene gelungen. Knapp 250 Raser wurden erwischt. 
Raser-Alarm in München: Unternehmer erteilt nun Hausverbote - Porsche-Fahrer stellt traurigen „Rekord“ auf
Corona-Frust wegen KVR-Kontrollen - Münchner Gastronomen klagen an: „Wirkt so, als würden die Beamten ...“
Den Münchner Wirten wird in der Corona-Krise besonders auf die Finger geschaut. Das schmeckt manchen gar nicht, weil es sich wie eine Schikane anzufühlen scheint.
Corona-Frust wegen KVR-Kontrollen - Münchner Gastronomen klagen an: „Wirkt so, als würden die Beamten ...“

Kommentare