Seine DNA verriet ihn: Der Berufskriminelle Mark K. ist wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Foto zeigt ihn bei einem früheren Prozesstermin. Foto: Kruse

Er war ihr Pfleger

Mord aus Habgier an 91-Jähriger: Täter verurteilt

  • schließen

München - Er schwieg bis zuletzt – und kassierte die Höchststrafe: Mark K. ist am Mittwoch wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er hatte die Rentnerin Anna Sondermaier (91) erdrosselt und DNA-Spuren hinterlassen.

Die Schwurgerichtskammer unter dem Vorsitzenden Richter Michael Höhne sah es als erwiesen an, dass der 51-Jährige die Rentnerin Anna Sondermaier brutal ermordet hatte. Die besondere Schwere der Schuld, die eine vorzeitige Entlassung nach 15 Knast-Jahren verhindert, wurde jedoch nicht festgestellt – weil lediglich ein Mordmotiv erfüllt war.

Die 91-jährige Anna Sondermaier lebte zurückgezogen in einer kleinen Wohnung an der Dollmannstraße (Au). Trotzdem galt sie als offener und vertrauensseliger Mensch – und das wurde der Seniorin am 21. Juli 2014 offenbar zum Verhängnis. Sie wurde ausgeraubt und erdrosselt, nach Überzeugung des Gerichts stach ihr Mark K. mit einem Taschenmesser auch mehrmals in Hals und Nacken.

Ihren späteren Mörder kannte Anna Sondermaier bereits seit zwei Jahren. K. war einer ihrer Pfleger, wusste also auch, wo die Frau Geld und Schmuck aufbewahrte. Und genau darauf hatte es der Berufskriminelle (32 Vorstrafen, davon drei Raubüberfälle) an diesem Tag im Sommer abgesehen. Unter einem Vorwand verschaffte er sich Zutritt zur Wohnung. Erst als er Sondermaiers Schlafzimmer durchwühlte, wurde die Rentnerin stutzig und stellte ihn zur Rede. Da stach Mark K. aus Panik zu. Anna Sondermaier hatte keine Chance.

Richter Höhne brachte es bei seiner Urteilsverkündung auf den Punkt: „Als Sie beim Diebstahl erwischt wurden, wollten Sie Anna Sondermaier um jeden Preis töten.“ Denn als der Mörder merkte, dass sein Opfer nach der Messerattacke noch lebte, legte er der wehrlosen Frau einen Stoffgürtel um den Hals und erdrosselte sie. Mordmotiv: Verdeckung einer Straftat. Die Ermittler bissen sich an dem Fall anfangs fast die Zähne aus: Sie fanden am Tatort weder Blut noch das Messer. Auch Zeugen gab es nicht. Und trotzdem sprach alles dafür, dass Mark K. der Täter ist. Denn die Rechtsmediziner hatten in der Wohnung seine DNA sichergestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Abschiebung: Hoffnung auf ein Visum für Pouya
München - Der afghanische Musiker Ahmad Shakib Pouya aus München abgeschoben. daraufhin saß er in einem hotel in Kabul fest. Nach Tagen des Bangens gibt es gute …
Nach Abschiebung: Hoffnung auf ein Visum für Pouya
München bekommt sein Problem mit der Luft nicht in den Griff
München - München bekommt seine Probleme bei der Luftqualität nicht in den Griff. Das liegt vor allem an Diesel-Autos, die giftiges Stickstoffdioxid (NO2) ausstoßen. An …
München bekommt sein Problem mit der Luft nicht in den Griff
Rabiate Schwarzfahrer: Immer mehr Gewalt gegen Kontrolleure
München - Die Bundespolizei beklagt die steigende Zahl rabiater Schwarzfahrer: Zwei Fälle allein am Montag, bei denen Fahrscheinkontrolleure tätlich angegriffen wurden, …
Rabiate Schwarzfahrer: Immer mehr Gewalt gegen Kontrolleure
Nach Drogenaffäre: Ex-Stadtrat akzeptiert Höhe der Geldstrafe nicht
München - Die Rotlicht-Affäre um den früheren Wiesn-Stadtrat Georg Schlagbauer (CSU) geht in die nächste Runde. Schlagbauers Anwalt hat Einspruch eingelegt gegen den …
Nach Drogenaffäre: Ex-Stadtrat akzeptiert Höhe der Geldstrafe nicht

Kommentare