+
Aline Körner († 30)

Am Dienstag beginnt der Prozess

Mordfall Aline: Ihr Ex steht vor Gericht

  • schließen

München - Erwürgt und in einem Kellerloch verscharrt: So endete das Leben von Aline Körner († 30) aus Neuperlach. Ab Dienstag steht ihr früherer Lebensgefährte Michael P. (30) vor dem Landgericht. Er soll sie heimtückisch ermordet haben, weil sie sich von ihm trennen wollte.

Schon länger hatte es in der Beziehung des Paares gekriselt. Zwölf Jahre lang waren sie zusammen gewesen und wohnten gemeinsam in der Kafkastraße. Doch Michael P. hatte seine Freundin immer wieder kontrolliert. Er selbst verließ nicht gern die Wohnung – und soll sie oft gezwungen haben, mit ihm daheim zu bleiben. Unter diesen Umständen hielt es Aline kaum noch aus – und dachte immer öfter an die Trennung. Dazu kam es nie: Zu groß war ihre Angst, dass ihr Freund sich etwas antun könnte. Ermittlungen zufolge hatte P. das mehrfach angedroht.

Ein eigenes Leben war für Aline Körner so gut wie gar nicht möglich. Ständig diese Kontrolle. Ein Mann, der sogar ihr Handy überwacht haben soll! Ermittlungen zufolge durfte sie ihr Telefon nicht mal mit zur ­Toilette nehmen. Oder allein in die Disko gehen …

Welche Frau hält so etwas aus? Die bedrückenden Umstände sollen Aline Körner in die Arme eines anderen Mannes getrieben haben. Mit einem Arbeitskollegen begann sie eine Affäre – und wagte trotzdem nicht die Trennung von ihrem Lebensgefährten.

Der aber spürte wohl, dass sich in ihr etwas verändert hatte – und soll rasend vor Wut geworden sein, als er in ihrem Handy die intimen Nachrichten las, die sie dem Arbeitskollegen geschrieben hatte.

Michael P. muss sich vor Gericht verantworten. Er lebte mit Aline in der Kafka­straße.

Am Abend des 8. Oktober 2015 eskalierte die Situation. Im Schlafzimmer schliefen beide schon lange nicht mehr gemeinsam. Als Aline Körner spätabends auf dem Sofa lag, soll Michael P. ihr aufgelauert haben – und stellte sie zur Rede. Als sie die Affäre zugab und die Beziehung zu ihm beendet hatte, soll er ihr mit beiden Händen die Kehle zugedrückt haben. Drei Minuten lang. Bis sie alle Gegenwehr aufgab und sich nicht mehr rührte.

Nach der mutmaßlichen Tat besuchte Michael P. noch einen Freund. Nachts soll er die Leiche seiner Freundin in das Kellerloch eines Abbruchhauses in Lochhausen gebracht haben – dort, wo er als Kind immer gespielt hatte. Nun droht ihm lebenslange Haft. Das Landgericht verhandelt den Mordfall an insgesamt neun Tagen bis Ende Oktober.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Per Mausklick zum Rausch
Hubert Halemba ist Vize-Chef im Münchner Rauschgift-Dezernat. Die Frage der Legalisierung ist für ihn nur ein kleiner Teil des Problems. Größere Sorge bereiten Halemba …
Per Mausklick zum Rausch
Der Hilferuf einer Uroma
Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die einer Uroma, die bei dem Versuch …
Der Hilferuf einer Uroma
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Nizza, Berlin, London – und nun Barcelona. Die Welt wird immer öfter von furchtbaren Lkw-Attentaten erschüttert. München hat im Vorfeld der Wiesn reagiert: Der …
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 
Münchner berichten, wie sie in Barcelona den Anschlag erlebten – einige waren nicht weit vom Ort der Tat entfernt.
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 

Kommentare