1. Startseite
  2. Lokales
  3. München
  4. Stadt München

Mordfall Herrmann aufgeklärt?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

Eching - Der Mord an Ursula Herrmann ist eines der spektakulärsten Verbrechen der bayerischen Kriminalgeschichte. Nun scheint die Tat kurz vor der Aufklärung zu stehen. Nach einem Bericht hat die Polizei einen etwa 50-Jährigen verhaftet, der unter dringendem Tatverdacht steht.

Fast drei Jahrzehnte nach dem Verbrechen, das 1981 die Menschen im ganzen Freistaat entsetzte, scheint seine grausame Tat den Mörder von Ursula Herrmann einzuholen. 27 Jahre hat es gedauert, bis die Kriminaltechnik ausgereift genug war, um den Verdächtigen zu ermitteln. Fortschritten bei den Ermittlungsverfahren ist es nach einem Bericht der "Augsburger Allgemeinen" zu verdanken, dass die Polizei nun einen rund 50-jährigen Mann verhaften konnte. Er lebte früher im Nachbarort der Herrmanns, die in Eching am Ammersee (Landkreis Landsberg am Lech) daheim waren. Der Verdächtige wurde nach dem Bericht am Mittwoch nahe der dänischen Grenze festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt.

Der Tod des Mädchens war einer der aufsehenerregendsten Mordfälle nach dem Zweiten Weltkrieg. Ursula Herrmann war am frühen Abend des 15. September 1981 auf dem Heimweg von der Turnstunde entführt worden, als sie mit dem Fahrrad zwischen Schondorf und Eching am Ammersee unterwegs war. Unbekannte verlangten von den Eltern zwei Millionen Mark Lösegeld. Dann riss der Kontakt ab.

Am 4. Oktober wurde das Kind tot in einer im Waldboden eingegrabenen Holzkiste entdeckt. Die Kleine war qualvoll erstickt, weil der vom Entführer konstruierte Belüftungsmechanismus versagte.

Mehrfach sah es so aus, als habe die Ermittlungsgruppe "Ursula Herrmann" die entscheidende Spur. Doch fast 27 Jahre lange konnte der Täter nicht gefasst werden. Bis zuletzt wurden die Beweisstücke aus dem Mordfall, darunter die Kiste und Kleidung, mit neuen Techniken nach DNA-Spuren von damals untersucht, bis die Falle schließlich zuschnappte.

Details zur Festnahme des Verdächtigen wollen die Augsburger Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt erst im Laufe des heutigen Tages bekanntgeben. Der Festgenommene hat nach Angaben der Ermittler aber bereits nach der Tat wegen Schulden zum Kreis der Verdächtigen gehört. Der Mann befinde sich in Untersuchungshaft.

Auch interessant

Kommentare