+
Der Tscheche Jakub F. (r.) wurde am Dienstag zu vier Jahren und fünf Monaten Gefängnis verurteilt.

Polizei sucht weitere Hintermänner

Banden-Boss geht lange in den Knast

  • schließen

München - Im Prozess gegen den Kopf der Motorrad-Mafia ist am Dienstag ein Urteil gesprochen worden. Erst kurz vor Schluss legte der Haupttäter, der 37-jährige Tscheche Jakub F. ein Teilgeständnis ab.

Er zeigte sich zumindest für die Hälfte der knapp 40 Fälle (tz berichtete) verantwortlich und wandert deshalb für vier Jahre und fünf Monate ins Gefängnis. Sie haben es auf die Königsklasse in der Motorradbranche abgesehen und wollten mit den rund 40 gestohlenen Rennmaschinen in ihrer Heimat ordentlich die Kasse klingeln lassen. Jakub F., der in Ermittlerkreisen als Kopf der Motorrad-Mafia gilt, wurde nach fast einem Jahr im August 2015 in Schwabing das Handwerk gelegt. Ein aufmerksamer Zeuge informierte die Polizei damals gegen Mitternacht, dass er verdächtige Personen in der Nähe zweier Laster mit polnischem Kennzeichen beobachtet habe. Eine Streifenbesatzung konnte Jakub F. festnehmen. In seiner Tasche fanden die Polizisten belastendes Beweismaterial. „Wir fanden eine Liste mit Straßennamen in der Umgebung und Bilder der bei uns als gestohlen gemeldeten Motorräder“, sagt Kriminalhauptkommissar Reinhold Bergmann. Die Bande hat es auf Bikes von BMW und Ducati abgesehen. Jetzt will die Polizei weitere Hintermänner finden. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: FDP will mehr Züge auch nach der Wiesn
Die FDP im Münchner Stadtrat will die Zusatzangebote der Bahn für das Oktoberfest auf das ganze Jahr ausweiten. 
S-Bahn: FDP will mehr Züge auch nach der Wiesn
Schüler-Rekorde in München: Vor diesen Herausforderungen steht die Stadt
Für die wachsende Schülerschar baut die Stadt stetig neue Schulen. Doch reicht es? Stadtschulrätin Beatrix Zurek meint: ja. Dennoch steht die Stadt vor gewaltigen …
Schüler-Rekorde in München: Vor diesen Herausforderungen steht die Stadt
100 Jahre Arri: Der Weltkonzern aus der Türkenstraße
Vor 100 Jahren gründeten zwei Teenager in München eine filmtechnische Firma. Heute ist Arri der Lieblingskamerahersteller Hollywoods, hat 19 Technik-Oscars eingeheimst …
100 Jahre Arri: Der Weltkonzern aus der Türkenstraße
Bundestagswahl: München ist vorbereitet - erstmals Laptops im Einsatz
482.000 Frauen und 441.000 Männer sind am Sonntag zum Urnengang für die Bundestagswahl aufgerufen – bei der Briefwahl gibt es heuer wohl einen Rekord.
Bundestagswahl: München ist vorbereitet - erstmals Laptops im Einsatz

Kommentare