+
An Silvester kracht es in München am Friedensengel. Das gefällt nicht allen. 

Keine Freude am Feuerwerk 

Bürgerinitiative fordert Verbot für Böller und Raketen an Silvester - mit Erfolg?

Silvester knallen in München Böller und Raketen. Eine Bürgerinitiative möchte private Feuerwerke in der Stadt künftig verbieten lassen. Hat ihr Anliegen Aussicht auf Erfolg? 

München - Luftverschmutzung, Feinstaubbelastung, Qualen für Menschen und Tiere sowie tonnenweise Müll – die Argumente der Bürgerinitiative sind nicht von der Hand zu weisen. Durch Silvesterfeuerwerke wird in Deutschland binnen weniger Stunden eine Feinstaubmenge freigesetzt, die etwa 15 Prozent des im gesamten Jahr durch Straßenverkehr ausgestoßenen Feinstaubs entspricht. In der Silvesternacht werden kurzzeitig extrem hohe gesundheitsgefährdende Werte erreicht.

Das Böllern, das oft schon mittags anfängt, belastet empfindliche Personen und Tiere über Stunden. Zudem gibt es immer wieder Unfälle mit den Knallern. „Das sind eben auch gefährliche Verbindungen“, sagt Ursula Pils, die den Antrag auf der jüngsten Bürgerversammlung in Trudering vorgetragen hat. Ihre Forderung: Die Abschaffung der privaten Feuerwerke in ganz München. „Da amüsiert sich ein Teil der Bürger und die anderen leiden.“ Als Ersatz solle die Stadt ein kontrolliertes Feuerwerk zentral abbrennen.

Lesen Sie auch: Anwohner fordern Feuerwerks-Verbot an Silvester und erntet verblüffende Reaktionen

Nicht nur in Trudering wurde der Antrag mit großer Mehrheit angenommen. In vielen Stadtteilen findet das Ansinnen der Bürgerinitiative breite Unterstützung auf den Bürgerversammlungen. Nur in einzelnen Versammlungen, zum Beispiel in Sendling, wurde die Idee abgelehnt. Auch einige Bezirksausschüsse, meist Isar-Anlieger, haben entsprechende Anträge ins Rathaus geschickt. Schon im vergangenen Jahr setzten sich ÖDP und Linke für ein Verbot der Privatfeuerwerke ein – zumindest innerhalb des Mittleren Rings, also dem Gebiet der Umweltzone.

Warum verhängt die Stadt München kein Feuerwerks-Verbot an Silvester?

Der Haken an dem Ansinnen: Ein solches Verbot könnte nur das Bundesinnenministerium aussprechen. Das Silvesterfeuerwerk wird übers Sprengstoffrecht geregelt – und das ist Bundessache.

Die Kommunen können allenfalls Einschränkungen erlassen. Zum Beispiel kein Abbrennen in der Nähe von Gebäuden und Anlagen, die besonders brandempfindlich sind. Rund um Kirchen, Krankenhäuser und Altersheime sind Böller und Raketen in München bereits tabu. Ein striktes Feuerwerksverbot gilt auch für Schloss Nymphenburg. Um das Risiko zu minimieren, kontrollieren Mitarbeiter in der Silvesternacht die Dachböden auf mögliche Brandherde. Zudem werden Teilbereiche der Schlossanlage als Ruhezonen für Parkvögel gesperrt. Auch für den Chinesischen Turm und das japanische Teehaus im Englischen Garten besteht besondere Brandgefahr und somit ein entsprechender Schutzabstand. Die Residenz wird nach Schluss des Silvesterkonzerts um 23 Uhr komplett gesperrt.

Es gäbe auch die Möglichkeit, Silvesterkracher in bestimmten dicht besiedelten Gebieten zu verbieten. Allerdings müsste das Kreisverwaltungsreferat immer im Einzelfall prüfen, warum gerade hier eine besondere Belästigung vorliegt. Weil Feuerwerkskörper weder unter den Betrieb von Anlagen fallen noch einen Brennstoff darstellen, bietet das Bundesimmissionsschutzgesetz keine Handhabe. Und laut Umweltreferat führen die hohen Feinstaubwerte am 1. Januar in München nicht zu langfristig unzulässigen Grenzwertüberschreitungen.

Bunter Dunst über der Innenstadt: Die Aufnahme entstand am vergangenen Jahreswechsel, in der Mitte die Frauenkirche. 

Silvester-Müll an der Isar kein Problem?

In Sachen Abfall erklärt die Untere Naturschutzbehörde, die Müllberge an Silvester würden in den Isarauen im Vergleich zum restlichen Jahr eine eher untergeordnete Rolle spielen. Das Grillen an der Isar bedeute eine erheblich höhere Brandgefahr als das Silvesterfeuerwerk.

Bei der Stadtverwaltung sieht man derzeit keinen Anlass, sich mit der Frage eines zentralen Feuerwerks zu befassen. Die Referate verwiesen auf Anfragen unserer Zeitung auf die geltende Gesetzeslage, die ein generelles Verbot nicht zulasse. Dass umfassende Teilverbote möglich sind, zeigen aber Beispiele aus anderen deutschen Städten.

Wie andere Städte mit Feuerwerk umgehen

Hannover plant aktuell ein Feuerwerksverbot für Silvester in Teilen der Innenstadt. Argument: Sicherheit. Vergangenes Silvester war es vermehrt zu gefährlichen Situationen mit Feuerwerkskörpern gekommen. Andere Städte in Niedersachsen wie Celle, Goslar, Göttingen, Hildesheim und Lüneburg haben das Silvesterböllern bereits in ihren Innenstädten verboten. 

In Augsburg wurde vergangenes Jahr ein Feuerwerksverbot für die gesamte Innenstadt erlassen. Man beruft sich dort auf Anordnungen für große Menschenansammlungen. 

In Paris sind Silvesterfeuerwerke schon seit Jahren verboten. Verkäufer von Feuerwerk werden mit einer Strafe von bis zu 1500 Euro belegt. Wer Feuerwerk abbrennt, muss laut der Zeitung „France Soir“ 38 Euro Bußgeld zahlen. Als Ersatz gibt es prachtvolle Lichtershows zum Beispiel am Eiffelturm. Vergangenes Jahr brannte die Stadt ein zentrales Feuerwerk auf der Avenue des Champs-Elysees ab. Auch in Rom ist privates Knallen seit Jahren verboten. In den Niederlanden sind private Silvesterfeuerwerke in rund 60 Städten verboten, nach dem sich immer mehr Menschen beim „Meldpunkt Vuurwerkoverlast“ (Meldepunkt Feuerwehrschäden) über ungezügelte Knallerei, viele Schäden und Verletzungen beschwert haben. Dazu gehören auch die Metropolen Amsterdam, Rotterdam und Den Haag. In Amersfoort und Leiden testet man sogar ein akustisches Feuerwerk-Warnsystem mit Sensoren in der ganzen Stadt, um Verstöße ahnden zu können. In Australien ist das Zünden privater Feuerwerkskörper generell verboten, die Städte organisieren ihre Knall-Spektakel selber.

Immer mehr Kommunen verzichten inzwischen freiwillig auf Böller. So auch in Bad Tölz, wo jetzt ein spektakulärer Feuerwerk-Ersatz gefunden wurde. 

Lesen Sie auch: Münchner Luftverschmutzung: Wind verweht dicke Feuerwerksluft 

Von Carmen Ick-Dietl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nächster Hammer für die SPD: Bürgermeisterin Christine Strobl tritt nicht mehr an 
Bürgermeisterin Christine Strobl (SPD) wird bei der Kommunalwahl nicht mehr antreten. Das hat die 58-Jährige gestern der Partei mitgeteilt. Hintergrund sind persönliche …
Nächster Hammer für die SPD: Bürgermeisterin Christine Strobl tritt nicht mehr an 
Kunstfehler bei Unterleibs-OP? Frau klagt: „Ich leide bis heute“
Mit ernster Miene steht Selvi U. auf dem Flur des Landgerichts. Sie klagte am Mittwoch gegen die Frauenklinik Dr. Geisenhofer am Englischen Garten.
Kunstfehler bei Unterleibs-OP? Frau klagt: „Ich leide bis heute“
Am 19. Oktober gibt es viel zu entdecken: Das sind die Tipps vom Chef der „Langen Nacht der Museen“
Wenn der Kulturmanager Ralf Gabriel über eine seiner Langen Nächte spricht, dann fängt er ruckzuck Feuer. Gibt ja auch heuer viel zu erzählen, wenn Die Lange Nacht der …
Am 19. Oktober gibt es viel zu entdecken: Das sind die Tipps vom Chef der „Langen Nacht der Museen“
Verbotener Semmel-Verkauf? Verwirrung um Münchner Bäckerei - kompliziertes Urteil gefallen
Verkauft eine Bäckerei-Kette mit Filialen in München etwa illegal Semmeln am Sonntag? Mit dieser Frage beschäftigte sich sogar der Bundesgerichtshof.
Verbotener Semmel-Verkauf? Verwirrung um Münchner Bäckerei - kompliziertes Urteil gefallen

Kommentare