+
U-Bahnen sollen noch häufiger fahren - auch am Stachus.

CSU mit Vorstoß

Sollen U-Bahnen häufiger fahren? So reagiert die MVG

  • schließen

München - Häufigere U-Bahn-Touren fordert die CSU! Selbst nach Mitternacht seien die Bahnen voll besetzt. Die MVG reagiert skeptisch und auch aus der Politik gibt es Gegenstimmen.

Die CSU setzt auf die U-Bahn: Beim Ausbau der U5 bis nach Freiham drückt die Fraktion aufs Tempo, auch eine neue Linie durch die Innenstadt (U9) ist immer wieder Thema. Das reicht noch nicht, sagt Bürgermeister Josef Schmid (46, CSU). Jetzt fordert die Fraktion einen dichteren Takt. Alle zehn Minuten sollen Bahnen fahren. Durchgängig in den Betriebszeiten. Sieben Tage die Woche! Schmid: "Nirgends in München darf die U-Bahn später als nach zehn Minuten kommen."

Laut Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) fahren die U-Bahnen nahezu durchgängig mindestens im 10-Minuten-Takt. "Lediglich in Randzeiten ganz in der Früh und nach Mitternacht nicht", sagt Sprecher Matthias Korte. CSU-Fraktions-Vize Manuel Pretzl (40): "Die U-Bahn-Waggons sind mittags und selbst nach Mitternacht überfüllt, weil das Angebot dann schrumpft."

Die MVG soll nun prüfen, wie sich der U-Bahn-Plan umsetzen lässt. Korte ist skeptisch: Bereits jetzt bestehe ein hoher Bedarf, um etwa die Baustellen im Netz zu bedienen. "Hierfür ist das kleine Zeitfenster in der nächtlichen Betriebsruhe schon heute nicht mehr ausreichend."

MVG: "Angebot entspricht weitestgehend den Fahrgastbedürfnissen"

Außerdem: "Wir betreiben regelmäßig Marktforschung und werten kontinuierlich Fahrgastzählungen aus. Von daher ist gewährleistet, dass das Angebot weitestgehend den Fahrgastbedürfnissen und Marktpotenzialen entspricht."

Auch beim roten Kooperationspartner ist man noch nicht überzeugt. SPD-Chef Alexander Reissl (58): "Wir haben doch schon größtenteils einen 10-Minuten-Takt." Außerdem müsse man sich auch fragen, wer das immer alles zahlen soll. Das gibt auch Korte zu bedenken. Zwar ist unklar, was der U-Bahn-Plan kosten soll, neue Fahrer müssten aber wohl eingestellt werden.

Die Verkehrsgesellschaft rechnet jedoch in Zukunft ohnehin mit mehr Ausgaben, um die steigende Nachfrage allein in der Hauptverkehrszeit bewältigen zu können. "Das ist finanziell eine Herausforderung, weil dafür erhebliche und teure Kapazitätserweiterungen auch in der Infrastruktur erforderlich sind", sagt Korte. München brauche jeden Euro, etwa für die Erneuerung des Bestandes und für etwaige Neubauvorhaben: zum Beispiel eine neue Linie U9!

S. Karowski

 

Warum sind unsere Mülleimer genoppt? 38 kuriose München-Fakten

Warum sind unsere Mülleimer genoppt? 38 kuriose München-Fakten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er brachte seine Schwester um - jetzt sagte seine Ehefrau aus
Den Mord an seiner Schwester Elvira hat Robert B. (38) längst gestanden. Jetzt geht es darum, sein Motiv zu finden. Deswegen sagte am Montag seine Frau vor Gericht aus.
Er brachte seine Schwester um - jetzt sagte seine Ehefrau aus
Richter im Zeugenstand: So lief die Anhörung beim Berufungsprozess
Ein Ex-Rektor der Musikhochschule war wegen sexueller Nötigung angeklagt, weil er zwei Kolleginnen bedrängt haben soll. Beim Berufungsprozess sahen sich Täter und …
Richter im Zeugenstand: So lief die Anhörung beim Berufungsprozess
Große Aufräumaktion: Stadt räumt alte Fahrräder weg
In der Stadt ist mittlerweile jeder fünfte Platz an den Radl-Abstellanlagen von einem herrenlosen Drahtesel belegt. Jetzt wurde eine groß angelegte Aufräumaktion …
Große Aufräumaktion: Stadt räumt alte Fahrräder weg
Automatik kaputt: Taktverstärker bei der U2 entfallen 
Die Fahrgäste der U2 freuen sich seit wenigen Wochen über die Pünktlichkeit ihrer Linien, seitdem die Bauarbeiten an der U3 beendet sind. Nun sorgt ein Fehler für …
Automatik kaputt: Taktverstärker bei der U2 entfallen 

Kommentare