Razzia bei Rockerbande

Video: Black Jackets-Mitglieder festgenommen

München - Bei einer Razzia im Rockermilieu sind am Donnerstag fünf mutmaßliche Führungspersonen der „Black Jackets" in München festgenommen worden. Es waren Kräfte von Spezialeinheiten sowie circa 160 Polizeibeamte im Einsatz.

Wie die Polizei berichtet, gründete sich im Frühsommer vergangenen Jahres in München ein Chapter der Gruppierung „Black Jackets“, die aufgrund ihrer Organisation und ihres Auftretens Ähnlichkeiten zum Rockermilieu aufweist. Es bestanden Anhaltspunkte, dass einzelne Mitglieder der Gruppierung über ein hohes Maß an Gewaltbereitschaft verfügen. Innerhalb weniger Monate nach dem ersten Auftreten der Gruppierung wurden in diesem Umfeld bereits verschiedene Gewaltdelikte sowie Verstöße gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz begangen. Um die polizeilichen Ermittlungen zu bündeln, wurde im Oktober 2013 beim Kriminalfachdezernat 3 - Organisierte Kriminalität eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Mitte November 2013 konnte durch einen umfangreichen Polizeieinsatz in einer Shisha Bar in München, die den „Black Jackets“ als regelmäßiger Treffpunkt dient, eine drohende gewalttätige Auseinandersetzung mit den Türstehern einer Diskothek verhindert werden.

Im weiteren Verlauf der Ermittlungen wurde bekannt, dass Führungspersonen der „Black Jackets“ Zugriff auf eine Maschinenpistole haben sollen. Bei der Durchsuchung der Wohnung einer Frau aus dem Umfeld der Gruppierung Ende Januar 2014 konnte dieser Verdacht bestätigt und eine Maschinenpistole mit der dazugehörigen Munition sichergestellt werden.

Anfang Februar 2014 gelang es der Ermittlungsgruppe, die Lieferung von drei Kilogramm Marihuana, die mutmaßlich im Auftrag von Mitgliedern der „Black Jackets“ erfolgen sollte, aufzudecken und die beiden Kurierfahrer festzunehmen. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München I und des Kriminalfachdezernats 3 mündeten schließlich in der heutigen Durchsuchungsaktion, bei der neben Kräften von Spezialeinheiten circa 160 Polizeibeamte im Einsatz waren. Es wurden insgesamt 13 Objekte im gesamten Stadtbereich München durchsucht, bei denen verschiedenes Beweismaterial sichergestellt werden konnte.

Aufgrund bestehender Haftbefehle wurden zudem fünf Tatverdächtige festgenommen, darunter drei mutmaßliche Führungspersonen der „Black Jackets München“ (drei türkische Staatsangehörige im Alter von 23, 24, und 25 Jahren) sowie ein 25-jähriger afghanischer Staatsangehöriger und ein 31-jähriger Deutscher. Den Beschuldigten liegen Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie waffenrechtliche Verstöße zur Last. Die Ermittlungen dauern an.

Rubriklistenbild: © Archivbild jam

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der nächste Überraschungskandidat von OB Reiter: Andreas Schuster von Green City tritt für die SPD an
Es ist der nächste Überraschungskandidat der Münchner SPD: Der Bereichsleiter Mobilität bei der Umweltorganisation Green City, Andreas Schuster, wird auf der …
Der nächste Überraschungskandidat von OB Reiter: Andreas Schuster von Green City tritt für die SPD an
Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
2017 eskalierte eine Routinekontrolle am S-Bahnhof Unterföhring. Der verwirrte Täter schoss um sich - und traf die Polizistin Jessica Lohse in den Kopf.
Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
Lage spitzte sich zu: Neues Riesen-Areal für die Bauma
In der Messestadt wird es eng. Auch mit Blick auf die Bauma, die mehr als eine halbe Million Besucher anlocken wird. Jetzt hat die Messe ein neues Riesen-Areal erworben.
Lage spitzte sich zu: Neues Riesen-Areal für die Bauma
Die schnelle Fahrt zum neuen Job? Mit der Bewerbungstram in die Anstellung
In der Bewerbungstram rekrutieren die Stadtwerke Fahrer für Tram, U-Bahn und Bus. „Quereinsteiger sind prinzipiell herzlich willkommen.“
Die schnelle Fahrt zum neuen Job? Mit der Bewerbungstram in die Anstellung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion