Straßenfeste

München feiert ein buntes Wochenende

München - Die längste Flaniermeile der Stadt und Läufer, die sich mit Farbe bewerfen lassen: München feiert an diesem Wochenende gleich mehrere Feste im Freien. Dazu gehört der „Color Run“ in Riem – ein Trend aus den USA, der nun erstmals nach Deutschland kommt.

Wo man hinschaut, ist nur noch Farbe: Nachdem sich beim Münchner „Holi Festival“ im vergangenen Jahr tausende Menschen mit Farbpulver beworfen haben, schwappt jetzt aus den USA der nächste Trend herüber. Das Prinzip des „Color Run“ ist simpel – während Sportbegeisterte ihre 5000 Meter laufen, werden sie von Helfern regelmäßig mit Farbpulver beworfen.

An diesem Sonntag, 30. Juni, holen die Veranstalter Juergen Lange und Thomas Rebsch das farbige Spektakel nach München in den Riemer Park. In den USA nahmen im vergangenen Jahr bereits Hunderttausende in 60 Städten am „Color Run“ teil, für 2013 sind weltweit mehr als 150 Läufe geplant.

Der sportliche Aspekt steht dabei eher im Hintergrund – Zeiten werden nicht gemessen, ein Siegertreppchen gibt es auch nicht. Stattdessen jede Menge Farbe. Jeweils nach einem Kilometer werden die Läufer mit Farbpulver beworfen, damit im Zieleinlauf auch alle weißen T-Shirts nicht mehr als solche erkennbar sind. Danach wird bei Musik gefeiert – und noch mehr Farbe geworfen. Dieses „Finish Festival“ soll der eigentliche Höhepunkt werden. Die Premiere in München verspricht, ein Erfolg zu werden: Die Startplätze für Läufer sind bereits ausverkauft. Wer sich das Spektakel anschauen möchte, sollte pünktlich zum Start um 11 Uhr in Riem sein. Alle Informationen zum „Color Run“ und den nächsten Terminen sind online unter www.thecolorrun.com zu finden.

Streetlife und Corso

Mitten in Schwabing entsteht an diesem Wochenende wieder die längste Flaniermeile der Stadt: Beim „Streetlife Festival“ und dem „Corso Leopold“ am Samstag (16 bis 2 Uhr) und Sonntag (11 bis 20 Uhr) werden die Ludwigs- und die Leopoldstraße zur Fußgängerzone – und zwar bei jedem Wetter. Der „Corso Leopold“ schließt nördlich des Siegestors an das Festival an.

Neu ist in diesem Jahr der Do-it-yourself Bereich. Hier dreht sich alles ums Selbermachen. In einer Workshopzone können die Besucher beim Action-Painting und in einer Siebdruckwerkstatt kreativ werden. Außerdem wird auf dem Mikromarkt Selbstgemachtes aus Abfall und recycelten Produkten angeboten.

Für Partystimmung sorgen fünf Musik- und eine Tanzbühne. Als Höhepunkt in der Nacht auf Sonntag gilt die Headphone-Party am Siegestor. Ärger wegen Ruhestörung ist dabei ausgeschlossen: Die Musik ertönt ab 23 Uhr nur über Kopfhörer, die vor Ort kostenlos verliehen werden.

Nervenkitzel wird den Gästen am Odeonsplatz bei einer Roofdrop-Session geboten: Mit einer Hebebühne werden alle Schwindelfreien hoch in die Luft gehoben – um dann auf ein großes Luftkissen zu springen. Wer sich mit festen Boden unter den Füßen wohler fühlt, kann kurz vor der Galeriestraße viele aktuelle Sporttrends, wie zum Beispiel Speedminton, kennenlernen. Einen Erlebnisparcours auf einem Piratenschiff, Poledance und vieles mehr gibt es im Aktivareal vor der Staatsbibliothek.

Auch für die jüngeren Gäste ist etwas dabei: Unter der Anleitung von ausgebildeten Artisten können die Kleinen am Geschwister-Scholl-Platz jonglieren lernen, Seiltanz üben und auf großen Kugeln ihren Gleichgewichtssinn üben. Bei all der Feierstimmung soll es auch politisch zugehen: Im „Salon des Öffentlichen“ können Bürger aktuelle Themen diskutieren. Weitere Infos unter www.streetlife-festival.de.

Polizei lädt ein

Unweit entfernt findet am Samstag, 29. Juni, von 10 bis 16 Uhr in und um das Münchner Polizeipräsidium, Ettstraße 2, nach fünfjähriger Pause erstmals wieder ein Tag der offenen Tür statt. Zu sehen gibt es vieles: von der Gefängniszelle über Spezialfahrzeuge bis zu diversen Info-Ständen. Bis 21 Uhr gibt’s im Hof einen Biergarten mit Musik.

Gründungsfest Pasing

Seinen 1250. Geburtstag feiert Pasing am Samstag. Um 10 Uhr geht es los mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Pfarrkirche Maria Schutz. Um 11 Uhr folgt auf dem Kirchplatz der Festakt mit Oberbürgermeister Christian Ude. Um 13 Uhr beginnt in der Gleichmannstraße, vor dem Bahnhof und bei den Pasing Arcaden dann ein großes Stadtteil-Fest. Weitere Informationen im Internet unter www.1250-jahre-pasing.com

Von M. Homann, C. Hertel und A. Gerke

Rubriklistenbild: © fkn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Freibäder sollen wieder öffnen - doch für Kinder und Jugendliche gibt es schlechte Nachrichten
Am 8. Juni sollen die Freibäder wiedereröffnen. Allerdings ohne freien Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Was 2019 neu eingeführt wurde, ist nach …
Münchner Freibäder sollen wieder öffnen - doch für Kinder und Jugendliche gibt es schlechte Nachrichten
Corona-Schonfrist vorbei: Jetzt geht‘s Münchens Falschparkern an den Kragen
Die Corona-Schonfrist für Falschparker in München ist vorbei! Die Stadt kontrolliert jetzt Schritt für Schritt wieder mehr. Das kann ziemlich teuer werden.
Corona-Schonfrist vorbei: Jetzt geht‘s Münchens Falschparkern an den Kragen
Münchens neue Pop-up-Radwege: Hier müssen Autos Platz machen - FDP-Chef klagt über „Salami-Taktik“
An sechs Straßenabschnitten sollen Autospuren für den Radverkehr weichen. Der Planungsausschuss hat zugestimmt, sechs temporäre Fahrradwege einzurichten. Der Test läuft …
Münchens neue Pop-up-Radwege: Hier müssen Autos Platz machen - FDP-Chef klagt über „Salami-Taktik“
„Hat uns vollständig ausgebremst“: Corona-Krise zwingt Münchner Gastro-Betreiber zu bitterer Entscheidung
Die Wirte in München ziehen nach den Corona-Lockerungen eine bittere Bilanz: Gäste bleiben aus, ein Betreiber muss sogar Insolvenz anmelden.
„Hat uns vollständig ausgebremst“: Corona-Krise zwingt Münchner Gastro-Betreiber zu bitterer Entscheidung

Kommentare