Eine Auswahl der Tweets

Twitter-Marathon der Feuerwehr München: Kuriose und tierische Einsätze

  • schließen
  • Lukas Schierlinger
    Lukas Schierlinger
    schließen

Am Freitag twittert die Feuerwehr München live über ihre Einsätze. Der Tag hat kurios begonnen. Die besten Meldungen im Überblick.

München - Der Freitag begann für die Münchner Feuerwehrler mit einem Einsatz der tierischen Sorte. In Solln hatte sich ein Eichhörnchen auf einen Balkon im 8. Stock verirrt. Pflichtbewusst informierten die Einsatzkräfte über ihren Twitter-Account - eine ganztätige Social-Media-Offensive war zuvor angekündigt worden. Kurios: Das Eichhörnchen rettete sich noch vor Eintreffen des Trupps in Eigenregie.

Der nächste Notruf, der die Feuerwehr erreichte, war jedoch ernsterer Natur. Ein Notarzteinsatzfahrzeug rückte um 7.35 Uhr nach Haidhausen aus, wo bei einem Münchner Verdacht auf Herzinfakt bestand.

Kurz darauf war es dann eine Entenfamilie, die die Aufmerksamkeit der Einsatzkräfte erregte. Eine zehnköpfige Abordnung war in aller Seelenruhe über die Leopoldstraße gewatschelt.

Insgesamt wurden zwischen sieben und acht Uhr in der Landeshauptstadt bereits 38 Notarzt-Einsätze verzeichnet. 

Auch bei weniger ernsten Angelgeneheiten ist die Feuerwehr zur Stelle. Wie in diesem Fall, in dem sich ein Mann aus seiner Wohnung ausgesperrt hatte: 

Gegen Mittag erneut ein tierischer Notruf: Ein Küken sitzt in einer Dachrinne und braucht dringend Hilfe. 

Rubriklistenbild: © Feuerwehr München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadt macht Drohung wahr: Obdachlosenlager in der Isarvorstadt geräumt 
Die Stadt hat am Dienstag ihre Drohung wahr gemacht, ein Obdachlosenlager von rund 20 Obdachlosen wurde geräumt. Ein Report über die Menschen hinter der Tragödie. 
Stadt macht Drohung wahr: Obdachlosenlager in der Isarvorstadt geräumt 
Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“
Die Zahl der Eigenbedarfskündigungen steigt und steigt. Sozialreferentin Dorothee Schiwy fordert gesetzliche Verschärfungen, um Mieter besser zu schützen.
Kündigung nach 40 Jahren: Münchnerin (69) soll Wohnung verlassen: „Kommt mir immer aussichtsloser vor“
Mann schleudert riesigen Eisbrocken auf Familie - dann wird es noch gefährlicher
Ein unter Drogeneinfluss stehender 29-Jähriger attackierte eine vierköpfige Familie in München mit einem Eisbrocken. Danach zückte er ein Messer, die Polizei ging …
Mann schleudert riesigen Eisbrocken auf Familie - dann wird es noch gefährlicher
Gefesselt, geknebelt, geprügelt: Ehemann muss hinter Gitter - So peinigte er seine Frau
Rund drei Jahre muss Sven D. nun ins Gefängnis. Der 51-Jährige überfiel seine eigene Ehefrau, rund vier Stunden dauerte das Martyrium. 
Gefesselt, geknebelt, geprügelt: Ehemann muss hinter Gitter - So peinigte er seine Frau

Kommentare