München ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Doch wie sehr schadet das Lob der Stadt?

Medienstar in aller Welt

München, das gelobte Land - ist es wirklich so toll?

  • schließen

München und sein Umland werden in den bundesweiten Medien mehr denn je als Vorzeigeregion gefeiert. Doch nicht jeder will in die Lobeshymnen einstimmen.

München – Die „New York Times“ wusste es schon vor zehn Jahren. „Nirgends ist der Himmel so blau, sind die Wolken so weiß wie in München“, brachte die wichtigste Zeitung der Welt ihren Lesern 2007 bei. Zugegeben, aus der Nähe betrachtet stimmt das nicht an allen Tagen. Doch selbst wenn es hier manchmal sogar mitten im Frühling aus grauem Himmel schneeregnet, die „New York Times“ lässt sich davon nicht täuschen – München, „die Bilderbuchstadt“, sei da, wo sie hingehört: „an der Spitze“. Bei der Lebensqualität genauso wie bei der Zahl der Singles.

Nun könnte man sagen: Gut, das war vor zehn Jahren, und der Amerikaner haut gern mal ein bisserl aufs Blech, wie jeder weiß. Wären da nicht die anderen, etwas aktuelleren Hymnen auf München, das Umland und die Region. Wie die im „Zeit Magazin“, das im vergangenen Jahr einen Text über München mit dem Titel überschrieb: „Mei, ist das schön!“ Und wer das neue „Handelsblatt“ aufschlägt, findet auf sechs Seiten die Geschichte „Schneller, höher, reicher“, in der sich das Finanzblatt an der Landeshauptstadt und ihrem Drumherum abarbeitet. Die Region spielt in den Augen der Wirtschaftszeitung „längst in einer Liga für sich“. Statt mit Hamburg oder Berlin messe man sich hier inzwischen mit San Francisco. Das oberbayerische Umland gleiche einer „deutschen Bay Area“, sei also vergleichbar mit dem florierenden Wachstumszentrum um die kalifornische Metropole.

Seine These untermauert das „Handelsblatt“ mit Zahlen und Belegen: Keine deutsche Region ist demzufolge besser auf die Digitalisierung vorbereitet, Stadt und Umland beheimaten sieben gelistete Dax-Konzerne (Frankfurt folgt mit drei), eine Oper von Weltrang, das umsatzstärkste Hotel Deutschlands („Bayerischer Hof“) und natürlich den FC Bayern, der den deutschen Fußball seit Jahrzehnten sportlich wie wirtschaftlich dominiert. Nur in Sachen Zukunftsfähigkeit liegt die Stadt lediglich auf Platz 2. Ganz oben steht in dieser Kategorie nämlich der Landkreis München.

Der Wohnraum ist knapp, die Mieten hoch und steigend

Bei so viel Lob stellt sich natürlich die Frage: Ist bei uns wirklich alles so toll? Maximilian Heisler vom Bündnis bezahlbares Wohnen sagt: „Wer München in den Himmel lobt, verkennt viele Probleme.“ Der Wohnraum ist knapp, die Mieten hoch und steigend. Und die schon jetzt teuerste Stadt Deutschlands soll bis 2025 auf 1,8 Millionen Einwohner anwachsen. Heisler stellt die Frage: „Wo sollen künftig die Menschen leben, die im Supermarkt an der Kasse sitzen?“ Wer sich in der Region niederlasse, müsse eine erdrückende Mietlast tragen. „Die, die hier die Korken knallen lassen können, sind sicher nicht die Mehrheit.“ Man dürfe diese Probleme nicht unter den „goldenen Teppich“ kehren. Der Hype um München ist in Heislers Augen eine exklusive Angelegenheit, die auf dem Rücken derjenigen stattfindet, die nicht mitmachen dürfen. Das könne noch zum großen Problem für die Stadt werden. „Hochmut kommt vor dem Fall“, warnt Heisler.

13 Dinge, die (nur) Münchner wissen

Auch der „Spiegel“ schrieb 2015 zwar: „Kein anderes Bundesland ist bei Urlaubern so beliebt, kein anderes ist wirtschaftlich so erfolgreich, in keinem anderen lebt man sicherer, keinem anderen geht es so gut wie Bayern.“ Gleichzeitig zeichnete das Hamburger Magazin aber auch das Bild eines satten, trägen Bundeslandes, dessen Hauptstadt ein großes Problem habe. „Start-ups aus der digitalen Welt gehen lieber nach Berlin statt ins teure München.“ Eine Gefahr, die auch Heisler sieht. Dass München für viele Start-ups nicht die erste Wahl ist, sei verständlich.„Berlin bietet da mehr Freiräume.“

Lebensqualität: Von München aus ist nicht nur der Langwieder See gut erreichbar.

Berlin hat Start-ups - München Weltmarktführer

Josef Schmid (CSU) ist Münchens zweiter Bürgermeister. Er will Berlin gar nicht absprechen, dass es für Start-ups attraktiv ist. „Günstigere Flächen, cooles Image“, benennt Schmid die Vorteile der Bundeshauptstadt. Doch München habe dafür ganz andere Argumente. „Was passiert in Berlin in der Wachstumsphase, wenn die Start-ups übernommen werden sollen?“ In München finde man genau die Unternehmen, die das können: „Wir haben die Weltmarktführer.“ Zudem biete die bayerische Landeshauptstadt „unglaublich viele Gründer- und Innovationszentren“, in denen kreative Ideen zusammengebracht und gefördert werden.

Sicherheit: Deutschlands bestbewachte Metropole.

Und gerade in der „zukunftsträchtigen Kultur- und Kreativwirtschaft“ werde München mittlerweile „von der EU-Kommission in einem Atemzug mit Paris und London genannt“. Mailand und Barcelona habe man schon länger abgehängt, mittlerweile auch Amsterdam, sagt Schmid. „Wir wachsen, weil wir attraktiv sind.“ Und das liege nicht zuallerletzt auch daran, dass die Region gleichermaßen „geografisch und klimatisch toll“ sei.

So sah München Anfang der 70er-Jahre aus

Bürgermeister Schmid kennt die Schattenseiten des Wachstums

Dass München also in der öffentlichen Wahrnehmung eine gute Figur macht, findet der zweite Bürgermeister „natürlich schön“. Doch auch Schmid sieht die Schattenseiten des Wachstums. Er nennt sie „Luxusprobleme“. Nicht nur Wohnraum sei knapp und teuer, „wir brauchen auch Grün- und Gewerbeflächen“. Allein die Unternehmen, die schon da sind, hätten „hohen Bedarf“, sagt Schmid. „Und die Infrastruktur muss mitwachsen.“ Schulen, Straßen, Bahnstrecken. Es geht um „enorme Investments“.

Dass die Landeshauptstadt und ihr Umland Herausforderungen vor sich haben, hat auch das „Handelsblatt“ nicht verschwiegen. Auf der Suche nach erschwinglichem Wohnraum müssten Fernpendler bis nach Augsburg, Rosenheim oder Ingolstadt ausweichen. Das sei ein Beispiel dafür, dass die Stärke einer Region auch Risiken berge, zitiert das Finanzblatt Christian Böllhoff, Chef des Forschungsinstituts Prognos. Gering- und Normalverdiener würden so rausgedrängt, ein Problem, das man auch an der amerikanischen Westküste gut kenne. In der Gegend rund um San Francisco.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticker: So erklärt der KVR-Chef die peinliche Wahlbeteiligungspanne
Wie sehen die Ergebnisse in der Stadt München aus? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle Infos, Ergebnisse und Stimmen gibt es hier im Live-Ticker.
Ticker: So erklärt der KVR-Chef die peinliche Wahlbeteiligungspanne
So hat München gewählt: Grüne Inseln im schwarzen Meer
Grüne und FDP sind die großen Gewinner der Bundestagswahl in München. Die Öko-Partei wurde in drei der 25 Stadtbezirke sogar stärkste Kraft. Die restlichen 22 Bezirke …
So hat München gewählt: Grüne Inseln im schwarzen Meer
Aufstand der Viertelpolitiker: Pendler-Frust statt Parklizenz
Parklizenzgebiete haben in München eine steile Karriere hingelegt. Viele Viertel auch außerhalb des Mittleren Rings wünschen sich welche. Aber das ist nur unter …
Aufstand der Viertelpolitiker: Pendler-Frust statt Parklizenz
Pfleger soll Patientin missbraucht haben - nun schweigt er vor Gericht
Sie kam mit Herzprobleme ins Klinikum Großhadern und wurde betäubt. Das soll Pfleger Viktor S. ausgenutzt haben, um eine Patientin zweimal sexuell zu missbrauchen. Sein …
Pfleger soll Patientin missbraucht haben - nun schweigt er vor Gericht

Kommentare