+
Archivbild: Massengrab in Bosnien

Auslieferung an Bosnien beantragt

Massaker an 120 Muslime - Verdächtiger bei München festgenommen

Er soll beteiligt gewesen sein an Kriegsverbrechen gegen Muslime in Bosnien: Ein gesuchter Ex-Soldat wurde nun bei München festgenommen. 

München - Ein wegen der Entführung und Ermordung muslimischer Zivilisten zu Beginn des Bosnienkriegs gesuchter Mann ist in der Umgebung von München festgenommen worden. Das 51-jährige Ex-Mitglied der bosnisch-serbischen Truppen solle nun an Bosnien ausgeliefert werden, teilte die Staatsanwaltschaft in Sarajevo am Montag mit. 

Dem Beschuldigten Milorad Obradovic wird vorgeworfen, im Juli 1992 an der Verschleppung von 120 muslimischen Zivilisten in der Region Prijedor beteiligt gewesen zu sein. Die Gefangenen wurden später erschossen. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt Obradovic, drei von ihnen im Fußballstadion von Prijedor persönlich getötet zu haben. Neun frühere Mitglieder der bosnisch-serbischen Polizei und Armee müssen sich im Zusammenhang mit den Taten seit April in Sarajevo vor einem Gericht verantworten. Ein weiterer Verdächtiger wurde im Dezember in Montenegro festgenommen. 

In der Region um Prijedor wurden nach bosnischen Angaben während des Kriegs insgesamt 3200 Menschen von den bosnisch-serbischen Einheiten getötet. Etwa hundert Massengräber wurden bislang entdeckt. Mehr als 770 Opfer gelten weiterhin als verschollen. 

Lesen Sie auch:  Mutmaßlicher Kriegsverbrecher am Münchner Flughafen geschnappt

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nockherberg 2019: Nachfolger der „Mama Bavaria“ steht fest
Nach dem Rücktritt von Luise Kinseher als „Mama Bavaria“ auf dem Nockherberg ist die Nachfolge geklärt. Der Favorit setzte sich durch. 
Nockherberg 2019: Nachfolger der „Mama Bavaria“ steht fest
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord und verrät gruseliges Detail - jetzt ist Urteil gefallen
Nach der unglaublichen Bluttat in Harlaching gestand der Angeklagte nun vor Gericht, seine eigene Frau nach 25 Jahren Ehe erstochen zu haben. Ihm droht nun lebenslange …
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord und verrät gruseliges Detail - jetzt ist Urteil gefallen
Münchner steigt in Tram - aus dem Nichts wird er angegriffen
Ein Münchner wollte nur mit der Linie 17 fahren, als er plötzlich körperlich angegriffen und beleidigt wurde. Die Polizei sucht nun nach dem Täter. 
Münchner steigt in Tram - aus dem Nichts wird er angegriffen
Münchnerin droht zu erfrieren: Diese ergreifende letzte Sprachnachricht schickt sie an ihre Familie
Die Sprachnachricht geht unter die Haut: Zu hören ist eine Frau, die mit tränenerstickter Stimme zu ihren Eltern spricht. Sie ist am Ende ihrer Kraft. 
Münchnerin droht zu erfrieren: Diese ergreifende letzte Sprachnachricht schickt sie an ihre Familie

Kommentare