+
Familienvater Gzim Tairi ist froh, dass es seiner Familie gut geht. 

Mitten auf belebter Straße

Mann schleudert gewaltigen Eisbrocken auf Familie - dann wird es noch gefährlicher

  • schließen

Ein unter Drogeneinfluss stehender 29-Jähriger attackierte eine vierköpfige Familie in München mit einem Eisbrocken. Danach zückte er ein Messer, die Polizei ging dazwischen. 

München - Ein dumpfer Schlag, dann splittert die Scheibe! Familienvater Gzim Tairi fährt der Schreck durch die Glieder. Der 36-Jährige steuert seinen Audi A8 an der Chiemgaustraße (Giesing) an den Fahrbahnrand. Dort trifft er auf den Mann, der soeben sein Auto, in dem auch seine Ehefrau und die beiden kleinen Kinder sitzen, mit einem riesigen Eisbrocken beworfen hat. Als er den Werfer zur Rede stellen will, wird es für den ausgebildeten Rettungssanitäter noch viel gefährlicher… „Ich habe seitdem nur vier Stunden geschlafen“, sagt Gzim Tairi.

Eisbrocken-Anschlag in München: Mann (29) dreht komplett durch

Der Vorfall liegt da bereits drei Tage zurück. Die Begegnung mit dem unter Drogeneinfluss stehenden Mann holt ihn immer wieder ein. Passiert ist es am Samstag: Tairi war mit seiner Familie zu den Schwiegereltern nach Großhadern unterwegs, da schleuderte der Unbekannte einen Eisbrocken auf seinen Audi.  Die Windschutzscheibe splitterte (Schaden: 2.000 Euro), nur mit Glück passierte nichts Schlimmeres. Tairi stieg aus, sprach den Rotharigen mit Vollbart an. Der sagte nur: „Ich weiß, dass ich Mist gebaut habe, aber das ist mir egal.“ Der Werfer drehte ab und stapfte zunächst davon. 

Die Windschutzscheibe splitterte, rund 2.000 Euro beträgt der Schaden. 

Als Tairi mit der Polizei telefonierte, zückte der Mann aber Pfefferspray und holte ein Messer aus der Tasche. „Hau ab, oder ich stech’ Dich ab“, soll er Tairi zugeraunt haben. Polizisten gingen dazwischen, nahmen den Mann fest. In seinen Taschen fand man Amphetamine, in seiner Wohnung stießen die Ermittler auf weitere Drogen. Der 29-Jährige sitzt jetzt in U-Haft. Gzim Tairi ist froh, dass es seiner Familie gutgeht. Er hofft nun, dass der Eisblockwerfer weggesperrt wird: „Er soll so etwas nie wieder machen. Er ist vor allem für alte Leute und Kinder eine Gefahr.“ 

Lesen Sie auch: Bayern will in vier Jahren 1000 Grenzpolizisten haben.

Ebenfalls interessant: Neues Fünf-Sterne-Plus-Hotel und viel mehr: Abriss in Altstadt ist Start für Mega-Projekt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der nächste Überraschungskandidat von OB Reiter: Andreas Schuster von Green City tritt für die SPD an
Es ist der nächste Überraschungskandidat der Münchner SPD: Der Bereichsleiter Mobilität bei der Umweltorganisation Green City, Andreas Schuster, wird auf der …
Der nächste Überraschungskandidat von OB Reiter: Andreas Schuster von Green City tritt für die SPD an
Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
2017 eskalierte eine Routinekontrolle am S-Bahnhof Unterföhring. Der verwirrte Täter schoss um sich - und traf die Polizistin Jessica Lohse in den Kopf.
Zwei Jahre nach S-Bahn-Drama von Unterföhring: Angeschossene Polizistin Jessica endlich zu Hause
Lage spitzte sich zu: Neues Riesen-Areal für die Bauma
In der Messestadt wird es eng. Auch mit Blick auf die Bauma, die mehr als eine halbe Million Besucher anlocken wird. Jetzt hat die Messe ein neues Riesen-Areal erworben.
Lage spitzte sich zu: Neues Riesen-Areal für die Bauma
Die schnelle Fahrt zum neuen Job? Mit der Bewerbungstram in die Anstellung
In der Bewerbungstram rekrutieren die Stadtwerke Fahrer für Tram, U-Bahn und Bus. „Quereinsteiger sind prinzipiell herzlich willkommen.“
Die schnelle Fahrt zum neuen Job? Mit der Bewerbungstram in die Anstellung

Kommentare