+
Hässliches München? Wir sagen: nein!

Wie schön die Stadt wirklich ist

München hässlich? Läster-Artikel sorgt für Wirbel

München - Ist München wirklich so hässlich? Ein Läster-Artikel in der Huffington Post hat in den vergangenen Tagen viel Staub aufgewirbelt. Wir haben die "Vorwürfe" mal genauer unter die Lupe genommen.

Ein Huffington-Post-Autor nimmt in dem Artikel "15 hässliche Wahrheiten, die Ihnen ein Münchner nie über seine Stadt erzählen wird" kein Blatt vor den Mund: Snobistisch und elitär sei die bayerische Landeshauptstadt, eine Betonwüste ohne kreatives Leben und Charakter. Gemein! Wir klären auf, wie schön München wirklich ist.

So grün ist München

Schon die erste Behauptung sorgt für Verwunderung: "München ist keine grüne Stadt", heißt es in dem Artikel. Der Englische Garten sei ja schön und gut, daneben gebe es noch den Olympiapark, den Westpark, den Perlacher Forst. "Und dann wird's eng", schreibt der Autor. Ach so? Und das rechte Isarufer? München hat weit mehr Grünflächen zu bieten als in dem Artikel aufgeführt. Was ist mit dem Nymphenburger Schlosspark und dem Botanischen Garten? Dem Ostpark oder dem wunderschönen, weitläufigen Hirschgarten?

"Man ist schnell draußen"

Weiter heißt es: "Das größte Kompliment, das die Münchner ihrem München machen: 'Man ist schnell draußen.'" Getreu dem Motto "Scheiße is' auch anderswo" sei man als Bewohner der Stadt froh, ihr, wann immer möglich, den Rücken zu kehren. Es ist richtig: München hat das Privileg, in einer wunderschönen Umgebung zu liegen. Natürlich ist man schnell draußen, natürlich lockt die Natur an den Wochenenden vor die Tore der Stadt. Aber das heißt nicht, dass man die Stadt am liebsten mit dem Rücken betrachtet. München verfügt nämlich außer über eine wunderschöne Lage auch über ein reichhaltiges Kulturangebot. Museen wie das Haus der Kunst, die Pinakotheken, das Lenbachhaus und viele, wirklich sehr viele andere Kunstplätze, bieten ein reichhaltiges Freizeitangebot. Nun könnte man sagen: "Wer geht schon jedes Wochenende ins Museum?" Offenbar sehr viele Menschen! Schlange stehen gehört Samstag und Sonntag fast überall dazu.

Versifft, ranzig, abgelebt?

Die nächste Behauptung: "Wer immer noch nicht glauben will, dass die deutsche Infrastruktur bröckelt, sollte mal nach München kommen." Stein des Anstoßes sind für die Huffington Post die vielen Baustellen entlang der S-Bahn-Stammstrecke. Versifft, ranzig, abgelebt, so das Urteil über die Haltestellen. Irgendwie ist es doch widersprüchlich, Baustellen und die veraltete Stammstrecke in einem Atemzug zu kritisieren, oder? Baustellen bedeuten doch in aller Regel, dass etwas getan wird.

München: Künstlerfreie Zone?

München habe keine hippen "In-Viertel". Künstler müssten draußen bleiben, weil die Stadt zu teuer sei. Es ist richtig, München leidet seit Jahren unter steigenden Mieten, die sich kaum ein Normalverdiener noch leisten kann. Das ist furchtbar und leider trauriger Fakt. Dennoch ist Bayerns Landeshauptstadt garantiert nicht frei von Kunst. Fünf großartige Orchester haben wir, mehr als 50 professionelle Theater und jede Menge Amateur-Gruppen. Auch in Schwabing und Haidhausen gibt es eine rege Kleinkunst- und Alternativszene.

Niemand muss verhungern

Eine weitere "hässliche Wahrheit" über München sei: "Die Ladenöffnungszeiten sind eine Zumutung für jeden Arbeitnehmer." Ja, Bayern ist eines der letzten Bundesländer, in dem die Läden "nur" bis 20 Uhr offen haben. Aber war das früher nicht überall so? Und es ist trotzdem keiner verhungert. Wer trotzdem noch nach 20 Uhr dringend einkaufen muss, findet heutzutage übrigens fast alles, von Babywindeln bis Nudeln, bei Tankstellen oder sogenannten "Spätis". An der Münchner Freiheit eröffnet so ein besonderer Kiosk übrigens gerade erst neu.

"Streetfood-Kultur"

"München hat keine Streetfood-Kultur". Keine was? Nix Streetfood: Bei uns in Bayern nennt man besonderes Essen Schmankerl. Und die gibt es definitiv. In jedem Stadtviertel gibt es Wochenmärkte. Mehr als 40 sind es insgesamt. Dort finden sich allerlei regionale Spezialitäten. Und wer jeden Tag Münchner Schmankerl genießen will, wird gewiss auf dem Viktualienmarkt fündig.

Fazit: München ist nicht perfekt, aber schön

Unser Fazit: Natürlich ist München nicht perfekt und hat wie jede deutsche Großstadt mit den Problemen einer sich wandelnden, wachsenden Bevölkerung zu kämpfen. Trotzdem: Hässlich ist München absolut nicht und schon gar nicht zum Davonlaufen. Die "Weltstadt mit Herz" hat ihren Titel verdient!

Was mögen Sie an München besonders? Wo sind die Schwachpunkte unserer bayerischen Landeshauptstadt? Nutzen Sie dafür unsere Kommentarfunktion.

vin

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufatmen in München: Nach Corona-Lockdown gelten ab heute neue Regeln - nicht nur für Eltern und Gastronomen
Das Wochenende in München stand im Zeichen schrittweiser Lockerungen nach dem Corona-Lockdown. Ab dem heutigen Montag können nicht nur Eltern und ihre Kinder dank …
Aufatmen in München: Nach Corona-Lockdown gelten ab heute neue Regeln - nicht nur für Eltern und Gastronomen
Coronavirus in München: Neue Details zur Dunkelziffer-Studie - Reproduktionszahl überrascht
Wie viele Personen haben sich in München tatsächlich mit dem Coronavirus infiziert? Das soll nun eine Studie herausfinden. 
Coronavirus in München: Neue Details zur Dunkelziffer-Studie - Reproduktionszahl überrascht
Bedenkliche Szenen am Vatertag? TV-Star fällt vom Glauben ab, als er an der Isar vorbeikommt
Größere Exzesse am Vatertag blieben in München offenbar aus. Ein TV-Star hat nun von einem eher unerfreulichen Isar-Besuch berichtet.
Bedenkliche Szenen am Vatertag? TV-Star fällt vom Glauben ab, als er an der Isar vorbeikommt
„Leute werden wohl Abstand halten“: Münchnerin mit „heiklem“ Mundschutz in der Tram
Wollte sie sich andere Fahrgäste vom Leib halten? Eine Frau war in München mit einem ungewöhnlichen Mundschutz unterwegs.
„Leute werden wohl Abstand halten“: Münchnerin mit „heiklem“ Mundschutz in der Tram

Kommentare