Ein Surfer wagte sich trotz Badeverbot auf die reißende Isar.
+
Ein Surfer wagte sich trotz Badeverbot auf die reißende Isar.

Video geht viral

Isar-Surfer begibt sich im Münchner Hochwasser in Lebensgefahr - Zuschauer zwischen Entsetzen und Begeisterung

  • VonTanja Kipke
    schließen

Ein Instagram-Video von der Hochwasser-Isar in München geht gerade viral: Dort surft ein Mann in den Fluten - viele User reagieren entsetzt, einige begeistert.

München - Inzwischen ist der Pegel wieder knapp unter die Meldestufe 1 auf 263 cm gesunken, trotzdem führt die Isar noch gefährlich viel Wasser. Daher gilt nach wie vor ein Bade- und Bootfahrverbot für die Isar. Doch scheint das aber offenbar nicht zu interessieren. Erst gestern kursierte ein Video auf Facebook, indem zu sehen war, wie ein Vater seelenruhig mit seiner Tochter die rauschende Isar entlang paddelte. Auch einem Surfer waren die Warnungen der Feuerwehr wohl egal.

Trotz Badeverbot in der Isar: Surfer reitet Welle auf rauschendem Fluss - Video sorgt für Empörung

In einem Video, das gerade auf Instagram viral geht, sieht man den Surfer, wie er eine Welle auf der rauschenden Isar reitet. Obwohl Behörden und Feuerwehr deutlich davor warnen, der Isar überhaupt nahezukommen.

Viele Nutzer sind entsetzt über das Verhalten des Mannes. „Sau gefährlich“, schreibt jemand. „Wie kommt der da wieder raus?“, fragt ein anderer. Ein weiterer bezeichnet den Surfer als „furchtbaren Egoisten“. Wenn er Hilfe bräuchte, müsste die Feuerwehr sich „unter Lebensgefahr kümmern“.

Hochwasser-Video auf der Isar sorgt für gespaltene Reaktionen auf Instagram - „Der hat Eier!!!“

Unter den Kommentaren sind auch zahlreiche Nutzer, die den Surfer für seine waghalsige Aktion feiern: „Ich feier ihn und gut ist er auch noch“. „Der hat Eier!!!“, schreibt ein anderer. Ob der Surfer es wieder heil aus dem Wasser geschafft hat, ist nicht bekannt.

Regelmäßig, kostenfrei und immer aktuell: Wir stellen Ihnen alle News und Geschichten aus München zusammen und liefern sie Ihnen frei Haus per Mail in unserem brandneuen München-Newsletter. Melden Sie sich sofort an!

Auch interessant

Kommentare