+
Gar nicht fürstlich: Autofahrer im Stau auf der Münchner Prinzregentenstraße.

Oberbürgermeister Reiter will neue Konzepte

Kampf gegen den Kollaps: München plant die Verkehrs-Revolution

  • schließen

Im Münchner Stadtrat dürfte heute munter diskutiert werden. Denn Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) will die Fraktionen auf einen neuen Kurs in der Verkehrspolitik einschwören. Im Mittelpunkt soll der Mensch stehen, nicht das Auto.

München – Grundlage ist das Projekt „Modellstadt 2030“. Kernaussagen: Das heutige Verkehrssystem ist nicht ausreichend zukunftstauglich, die Region braucht eine neue Vision von Mobilität. Im Gespräch mit unserer Zeitung erläutert Reiter, wie er sich die Zukunft vorstellt.

Worum geht es beim „Modellprojekt 2030“?

Um die Frage, wie Mobilität künftig aussehen muss. Die Quintessenz ist: In einer stark wachsenden Stadt muss unsere Priorität bei den Menschen sein, weniger beim Autoverkehr. Wir brauchen eine Stadt, die auch in Zukunft Lebens- und Aufenthaltsqualität bietet. Es ist notwendig, das jetzt anzupacken.

Ganz zuvorderst steht: Mehr Platz für die Menschen 

Der knappe Raum soll zulasten der Autofahrer neu verteilt werden?

Ganz zuvorderst steht: Mehr Platz für die Menschen. Wir sind 200 000 Menschen mehr geworden in den letzten zehn Jahren. Wer die Lebensqualität aufrechterhalten will, muss den öffentlichen Raum neu verteilen. Oberste Priorität hat für mich die Aufenthaltsqualität für die Bürger. Es gilt Räume zu schaffen, die attraktiv sind und dazu einladen, sich zu treffen. Plätze zum Leben. Aber auch die Mobilität dorthin muss gewährleistet sein. Es geht nicht um eine Konkurrenz der Mobilitätsformen, sondern um eine sinnvolle Priorisierung, die den Menschen gerecht wird. Wenn mehr Menschen mit dem Rad oder öffentlich fahren, wird auch wieder mehr Platz für die sein, die auf ein Auto angewiesen sind.

Dieter Reiter (SPD), Münchner Oberbürgermeister

Ein Problem sind die letzten Kilometer zum Zielort.

Ja. Da geht es um den zunehmenden Lieferverkehr. Hier gibt es bereits interessante Ansätze. Kurze Strecken sind mit Lastenrädern gut zu bewältigen. Ich bin überzeugt davon, dass ein wesentlicher Prozentsatz der Autofahrten besser gebündelt werden könnte. Schauen Sie mal in der Früh in die Autos: Da sitzt meist nur eine Person drin. Da muss sich die Politik was einfallen lassen. Lassen Sie mal Busse Tag für Tag auf einer beschleunigten Spur an den Autos vorbeifahren, die im Stau stehen. Ich habe große Hoffnung, dass Autofahrer irgendwann sagen: Vielleicht sollte ich auch mal mit dem Bus fahren, da bin ich in der halben Zeit am Ziel.

Politik muss den Mut haben, die Entscheidungen zu treffen, die sie für richtig hält.

Münchens OB Dieter Reiter

Für den Bus brauche ich eine Spur – die ich den Autofahrern nehmen muss.

Stimmt. Aber genau diese Entscheidungen muss die Politik treffen. Ein Bus mit 70 Passagieren braucht nun mal weniger Platz als 70 Autos mit je einem Insassen.

Lesen Sie auch zu diesem Thema: MVG-Chef will neue Buslinien ins Umland – und fordert mehr Geld

Müssen die Verkehrsarten besser vernetzt werden?

Die Übergänge müssen besser werden. Wir brauchen mehr Park & Ride, möglichst unterirdisch. Wem die S-Bahn davonfährt, weil er keinen Parkplatz findet, fährt nicht gern öffentlich. Das gilt auch für den Umstieg von der Bahn aufs Rad. Da brauchen wir viel mehr Stellplätze.

Das braucht alles Zeit...

Wir reden nicht von morgen, sondern von 2030. Es ist durchaus realistisch, dass man bis dahin einen echten Kurswechsel schaffen kann – wenn man jetzt beginnt.

Heute wird das Projekt dem Stadtrat vorgestellt. Was werden Sie fordern?

Ich will alle Fraktionen dazu bewegen, sich konkreter als bisher zu äußern. Räume neu verteilen. Macht ihr da mit? Unter welchen Prämissen? Mehr Platz für die Menschen, weniger für den Verkehr, zum Beispiel eine autofreie Altstadt. Oder ein Busspurenprogramm, eine Seilbahn. Radschnellwege wie nach Garching, für die dann eben bis zu 900 Parkplätze wegfallen. Diese Fragen werde ich stellen und: Seid ihr da dabei?

Ihre Hoffnung?

Mir wäre wichtig, dass wir ein gemeinsames Ziel formulieren, das den Menschen in den Mittelpunkt stellt.

Erwarten Sie Widerstand?

Ich ahne, dass es Widerspruch bei einzelnen Maßnahmen geben wird. Aber genau das will ich auf den Punkt bringen. Dass man nicht nur abstrakt sagt, man wolle das Beste für die Stadt, aber im konkreten Fall dann gegen den Wegfall eines Parkplatzes oder einer Fahrspur stimmt.

Bahn-Ausbau „ jahrzehntelang versäumt“

Der öffentliche Nahverkehr kämpft ja ebenfalls gegen den Kollaps.

Viele würden ihn gern benutzen, wenn der Freistaat und die Bahn es nicht jahrzehntelang versäumt hätten, das System zukunftsorientiert auszurichten. Da widersprechen nicht mal mehr Landesminister der CSU, dass dies sträflich vernachlässigt wurde.

Bei U-Bahn und Tram hätte die Stadt auch früher reagieren können.

Der Nahverkehr in München funktioniert, auch wenn wir an die Kapazitätsgrenzen kommen. Es krankt doch vielmehr daran, dass viele nicht mehr S-Bahn fahren, weil sie unzuverlässig ist.

Trotzdem: Der U-Bahn-Ausbau hinkt hinterher.

Hätten wir vor 20 Jahren begonnen, neue U-Bahnen zu bauen, wäre ich auch glücklich. Ich hätte lieber U-Bahn-Linien eingeweiht, als sie jetzt zu bauen. Aber es ist so, wie es ist, und ich muss alles tun, was notwendig ist – obwohl es dafür nicht nur Beifall gibt.

Müsste der Bund mehr Finanzmittel bereitstellen?

Die Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs muss auf völlig neue Beine gestellt werden. Auch in den Unternehmen beginnt ein Umdenken. Bei BMW können Mitarbeiter statt einem Dienstwagen ein E-Bike wählen. Die Firmen haben erkannt, dass die Zukunft der Mobilität in Ballungsräumen langfristig nicht mehr der Verbrennungsmotor ist. Die Politik muss da mitziehen und jede Art umweltfreundlicher und platzsparender Mobilität fördern.

Muss die Politik mehr Mut auch zu unpopulären Entscheidungen haben?

Ja. Unpopuläre Entscheidungen treffen wir ja heute schon, zum Beispiel bei der Genehmigung großer Bauvorhaben. Auch bei der Mobilität ist es immer eine Frage der eigenen Betroffenheit. Die einen sind für mehr Parkplätze, die anderen für weniger. Politik muss den Mut haben, die Entscheidungen zu treffen, die sie für richtig hält. Dafür werden wir gewählt, das ist unser Auftrag.

Interview: Wolfgang Hauskrecht

Das empfehlen Experten für Stadt und Umland

Spricht man mit Münchner Verkehrswissenschaftlern, ist das Fazit ernüchternd. Die Politik habe die Entwicklung der Region völlig verschlafen. Die Folgen seien knapper Wohnraum, ein kollabierender Verkehr und soziale Spannungen. Einschneidende Maßnahmen seien nun nötig – und sehr, sehr viel Geld.

Übervolle Bahnsteige sind zu einem gewohnten Bild geworden. Vor allem bei Störungen auf der Stammstrecke, die das ganze S-Bahn-Netz treffen.

Klaus Bogenberger, Professor für Verkehrstechnik an der Bundeswehr-Uni Neubiberg, hat wenig Gutes über die Politik zu sagen, wenn es um das Wachstum in und um München geht. Vielleicht noch, dass die Entwicklung nicht leicht zu erkennen gewesen sei. Klingt nach einer Fünf minus. „Man hat sich nie Gedanken gemacht, was passiert, wenn ein Wachstumsschub kommt“, sagt Bogenberger. „Vor allem nicht in den vergangenen 15 Jahren.“ München müsse jedes Jahr 25 000 bis 30 000 Neubürger integrieren, die Infrastruktur sei aber nicht rechtzeitig mitgewachsen.

Zur selben Analyse kommt Torsten Busacker, Professor für Tourismus an der Hochschule München. „Alle Reserven sind aufgebraucht. Das System steht kurz vor dem Kollaps, weil es für erheblich weniger Menschen ausgerichtet ist.“

Zum Beispiel das U-Bahn-System. Fast ein halbes Jahrhundert ist es alt – und gedacht für 1,2 Millionen Einwohner. Heute hat München über 1,5 Millionen, 2035 werden es laut Prognose der Stadt München 1,85 Millionen sein. Auch das Umland wächst. Die Folgen bekommen Pendler tagtäglich zu spüren. Übervolle U- und S-Bahnen. Oder gar keine S-Bahn. Das Netz ist zu klein, marode, überlastet. Das S-Bahn-Stellwerk am Ostbahnhof zum Beispiel ist über 50 Jahre alt, die Technik völlig veraltet. Schlechte Voraussetzungen für einen zuverlässigen S-Bahn-Betrieb.

Die Grafik zeigt, wie die Menschen heute unterwegs sind. Der Autoanteil ist immer noch hoch, auch in der Stadt.

Viele Pendler weichen aufs Auto aus. Die Folge sind Staus. „Die Spitzenstunden sind keine Stunden mehr, sondern Tagesabschnitte“, sagt Bogenberger. Zwar reagierten viele Pendler mit Fahrgemeinschaften, flexiblem Arbeitsbeginn oder mehr Telearbeit. „Aber das kann man nicht einfordern – und deshalb auch nicht steuern.“ Bogenberger fordert harte Maßnahmen von der Politik. „Wir sind in einem Verkehrszustand, in dem es einschneidende Maßnahmen braucht. Taktverdichtungen und bessere Ampelschaltungen reichen nicht mehr.“

Auch interessant: Neue Schock-Zahlen: Verkehr in München und Umland nimmt zu - Das plant der MVV

Unpopuläres hält Bogenberger für unvermeidlich. München brauche eine autofreie Innenstadt, um lebenswert zu bleiben – und eine City-Maut nicht nur für Pendler. Zwei bis fünf Euro tagsüber, nachts weiter freie Einfahrt. „Das ist eine geniale Einnahmequelle, die aber zweckgebunden in den Verkehr fließen müsste.“ Allerdings brauche es dafür eine breite politische Mehrheit, sagt Bogenberger. Und die wird es kaum geben. Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) lehnt eine City-Maut aus sozialen Gründen ab.

Geld ist auch eines der Hauptprobleme im Nahverkehr. Milliarden fehlen, um zu tun, was nötig wäre. „Es ist zu wenig Geld da im Verhältnis zu den Summen, die in den Autoverkehr fließen“, sagt Torsten Busacker. Dienstwagen-Subventionen, Pendlerpauschale: „Wenn nur ein kleiner Teil dieser Steuermilliarden in den öffentlichen Nahverkehr fließen würde, wäre die Finanzierungsblockade behoben.“ Bleiben die langen Bauzeiten. Die Versäumnisse der Vergangenheit, sagt Bogenberger, könne man planerisch gar nicht mehr aufholen.

Das Wachstum einzustellen, ist laut Busacker keine Option. „München muss weiter Unternehmen ansiedeln, um strukturelle Brüche zu verkraften.“ Denn München sei stark abhängig von großen Firmen wie BMW. „Niemand weiß, wie es diesen Firmen in zehn, zwanzig Jahren geht“, sagt Busacker. „Bei Technologiebrüchen wie der E-Mobilität werden die Karten neu gemischt. Will München seinen Lebensstandard halten, muss es attraktiv bleiben.“

Lesen Sie auch:

Gleisbruch am Marienplatz: Chaos im Berufsverkehr - komplizierte Reparaturarbeiten

"9 Tipps, die S-Bahn-Fahren fast zum Vergnügen machen"

Tarifreform beim MVV beschlossen: Ab 2019 für 55 Euro durch ganz München

„Ich bin aus allen Wolken gefallen“: 60-Jährige vom MVV-Tarifplan in die Irre geführt, wie Merkur.de* berichtet.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie wollen baden gehen: Isar-Freunde kämpfen für schwimmendes Insel-Bad und sammeln dafür Spenden
Nachdem die Idee eines Flussbades in der Isar aufgrund zu hoher Kosten zunächst gescheitert war, kämpft ein Münchner Verein nun mit einem günstigeren Konzept für den …
Sie wollen baden gehen: Isar-Freunde kämpfen für schwimmendes Insel-Bad und sammeln dafür Spenden
München unter Strom - so war die Resonanz auf die neuen E-Scooter am ersten Wochenende
Jetzt kommt München ins Rolle(r)n! Seit Samstag sind die sogenannten E-Scooter in Deutschland erlaubt. In München macht die MVG in Kooperation mit der Firma TIER …
München unter Strom - so war die Resonanz auf die neuen E-Scooter am ersten Wochenende
S-Bahn München: „Rückstau im Berufsverkehr“ - Verspätungen auf der Stammstrecke
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
S-Bahn München: „Rückstau im Berufsverkehr“ - Verspätungen auf der Stammstrecke
Neuer Name: So soll die Stadtkämmerei bald heißen
Die Kämmerei soll künftig Finanzreferat heißen. Stadtkämmerer Christoph Frey (SPD) wird darüber am Dienstag den Stadtrat informieren. 
Neuer Name: So soll die Stadtkämmerei bald heißen

Kommentare