+
Adolf Hitler und Hermann Göring.

Röntgenaufnahmen Hitlers und Görings Unterhosen

Keine Anzeigen gegen Versteigerung von Nazi-Relikten

München - Geschmacklos, makaber, unangemessen: Von der geplanten Versteigerung der Nazi-Relikte kann man halten, was man will. Eine Straftat ist die Auktion laut Staatsanwaltschaft jedenfalls nicht.

Charlotte Knobloch hatte eine rechtliche Prüfung gefordert.

Die für Samstag in München geplante Versteigerung persönlicher Gegenstände von Adolf Hitler und Hermann Göring kann bis auf weiteres ohne juristische Einschränkungen über die Bühne gehen. „Es gibt bislang keine Hinweise auf Straftaten“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I am Mittwoch. Auch seien nach ihrer Kenntnis bisher keine Anzeigen wegen der Auktion eingegangen. Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hatte eine rechtliche Prüfung der geplanten Versteigerung gefordert.

Das Münchner Auktionshaus Hermann Historica hat die Versteigerung angeblich persönlicher Gegenstände führender Nationalsozialisten angekündigt. Darunter seien der Messingbehälter für die Blausäure, mit der sich Göring, einst Oberbefehlshaber der Luftwaffe, kurz vor der geplanten Hinrichtung umbrachte sowie Röntgenaufnahmen Hitlers und Untersuchungsberichte zum Attentat auf den NS-Diktator im Juli 1944.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

49 Stunden Stillstand: München ist deutsche Stau-Hauptstadt
Pendler, die mit dem Auto fahren, stehen in München jährlich 49 Stunden im Stau – länger als in jeder anderen deutschen Stadt. Das hat das Software-Unternehmen INRIX …
49 Stunden Stillstand: München ist deutsche Stau-Hauptstadt
Stadträte beschweren sich über unbegabte Musikanten
Was wäre die Fußgängerzone ohne ihre Straßenkünstler? Da stecken Erwachsene in Kinderwagen, ein Mann scheint an einer Stange zu schweben, Pantomimen belustigen Gäste …
Stadträte beschweren sich über unbegabte Musikanten
Oralsex im Park: Saftige Strafe für Münchner Pärchen
Sie haben gewusst, dass sie beobachtet werden, konnten sich aber nicht beherrschen. Ein heißes Abenteuer in einem Park kommt einem Münchner Liebespaar jetzt teuer zu …
Oralsex im Park: Saftige Strafe für Münchner Pärchen
Gas im Bordbistro: Eurocity aus München gestoppt
Irgendwann wurde sogar der Zugführerin übel. Ein Eurocity aus München musste gestoppt werden. Der Grund: Eine Gasflasche war undicht.
Gas im Bordbistro: Eurocity aus München gestoppt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion