+
Durchatmen in München? Der bayerischen Landeshauptstadt droht eine Frischluft-Blockade

Ex-Umweltreferent schlägt Alarm

München bleibt die Frischluft weg!

Im Münchner Süden sollen ein Wertstoffhof und ein Gewerbegebiet entstehen. Dadurch drohe der Stadt eine Frischluft-Blockade, warnt ein Ex-Umweltreferent.

München - Bei diesen beiden „G“-Wörtern kriegt Münchens Ex-Umweltreferent Joachim Lorenz (Grüne) akute Atemnot: Großmengenwertstoffhof und Gewerbegebiet. Die sollen im Münchner Süden entstehen – falls das so kommt, würde die Stadt von der Frischluft-Zufuhr abgeschnitten: „Das Grundstück des geplanten Wertstoffhofes an der Fasangartenstraße liegt in einem wichtigen regionalen Grünzug, der wesentlich als Frischluftschneise für die südöstlichen Stadtgebiete dient“, schlägt Lorenz Alarm. 

Die Kaltluft versorge speziell an heißen Tagen die Stadt bis rein nach Haidhausen. Er selbst habe als Referent noch die Kartierung dieser Belüftungs-Korridore vorgenommen – mit dem Bau von Infineon in Unterbiberg an der Autobahn A8 habe man schon eine „Sünde“ begangen. „Auf gar keinen Fall darf diese Strecke weiter bebaut werden“, forderte Lorenz in der jüngsten Bezirksausschuss-Sitzung. 

Auf diesem Areal soll der Wertstoffhof entstehen - in der Frischluftschneise.  

Trotz der Lage im Nachbarstadtbezirk Perlach sei man im Fasangarten wesentlich betroffen, so die Meinung im BA. Ein wichtiger Punkt sei die dadurch ausgelöste Verkehrs-Belastung, zumal die Brücke über die Autobahn und die restliche Fasangartenstraße Tonnage-beschränkt sind. Zudem könnte das Vorhaben auch die geplante Wohnbebauung an der Münchberger Straße beeinträchtigen. Lorenz: „So ein Wertstoffhof gehört in ein Gewerbegebiet!“ Ein weiteres Problem könnte ein geplantes Gewerbegebiet direkt an der Stadtgrenze zu Unterbiberg werden. Weil die Gemeinde Neubiberg höhere Einnahmen braucht, sollen auf beiden Seiten der A8 neue Gewerbeflächen ausgewiesen werden. Ein Teil davon liegt in eben jenem regionalen Grünzug. 

Die Folge wäre ein regelrechter Querriegel mitten durch die Frischluftschneise. Und das stinkt nicht nur Joachim Lorenz.

Carmen Ick-Dietl

Lesen Sie auch: Mit Hecken gegen Feinstaub: Initiative, damit die Luft in der Stadt besser wird und Freiwillige wollen Müll in der Natur sammeln - doch die Stadt erschwert die Arbeit

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Verlust an Lebensqualität“: Wann ist endlich Schluss mit dem Wachstum?
Dem nächsten Münchner Stadtrat steht eine weitere Zersplitterung bevor. Bei der Kommunalwahl im März 2020 wird die „München-Liste“ antreten. Die Gruppierung stemmt sich …
„Verlust an Lebensqualität“: Wann ist endlich Schluss mit dem Wachstum?
Hilfspaket für Senioren: Stadt  München will 4,4 Millionen Euro ausgeben
Mehr Gratis-Mittagessen, Zuschüsse für Tablets und Laptops, mehr Hilfe im Haushalt: Die Stadt will das Angebot für bedürftige Senioren deutlich ausbauen. Der Stadtrat …
Hilfspaket für Senioren: Stadt  München will 4,4 Millionen Euro ausgeben
MVG-Update zu Geisterbussen im Olympiapark: Termin für Betrieb steht - doch später als erwartet
e.Go Mover: Der Start des Testbetriebs verzögert sich um einige Monate, das gab die MVG nun bekannt. Stattdessen verfolgt man im Olympiapark nun andere Pläne.
MVG-Update zu Geisterbussen im Olympiapark: Termin für Betrieb steht - doch später als erwartet
Für 4,4 Millionen! MVG will seine Leihradflotte ausbauen
Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) will den Bewohnern in München zukünftig noch mehr Räder zur Verfügung stellen. Das wird aber ordentlich Geld kosten. 
Für 4,4 Millionen! MVG will seine Leihradflotte ausbauen

Kommentare