Sankt-Nikolaus-Kirche in Mardisch

Münchner Schüler retten Kirche vor Einsturz

Mardisch/München - Rund 100 Schüler der Münchner Fachschule für Bautechnik haben die mittelalterliche Sankt-Nikolaus-Kirche im siebenbürgischen Dorf Mardisch vor dem drohenden Einsturz gerettet.

Unter Anleitung ihrer Dozenten stabilisierten sie unter anderem die Kuppel über dem Chorbereich des gotischen Gebäudes aus dem 14. Jahrhundert, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa vor Ort. Am Donnerstag feierten die Schüler und Förderer in Mardisch die Fertigstellung der Arbeiten.

Innerhalb von drei Jahren wendeten die Schüler dafür insgesamt 23.000 Stunden Arbeit auf. Finanziert wurde das Projekt von der Europäischen Union, der Bayerischen Staatsregierung, dem Berufsförderungswerk München und dem Landesinnungsverband der Zimmerer. Insgesamt betrugen die Fördergelder etwa 100.000 Euro. Initiator der Projekts sind ausgewanderte Siebenbürger Sachsen, die sich als „Heimatortgemeinde Mardisch“ organisiert haben.

In Mardisch lebten fast 800 Jahre lang Siebenbürger Sachsen, deren Nachkommen vollzählig ausgewandert sind. Heute stellen Roma mehr als 75 Prozent der Bevölkerung, die in großer Armut leben. Einige von ihnen fanden jetzt beim Sanierungsprojekt der alten Kirche Arbeit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lage beruhigt sich - Weitere Verzögerungen im gesamten Stammstreckenbereich
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
Lage beruhigt sich - Weitere Verzögerungen im gesamten Stammstreckenbereich
„Früher war alles besser!“ - Oder doch nicht? Diese Zahlen beweisen das Gegenteil
„Früher war alles besser!“ Das finden zumindest finden oft ureingesessene Grantler, die die Stadt „verwahrlosen“ sehen. Tatsächlich aber belegen Zahlen: „Früher war …
„Früher war alles besser!“ - Oder doch nicht? Diese Zahlen beweisen das Gegenteil
A scheena Stress für die Schäffler: Wir waren von morgens bis nachts mit der Gaudi-Truppe unterwegs
Das war ein Termin für eine rasende Reporterin! Annabell Pazur war am Samstag einen Tag lang mit den Schäfflern unterwegs, von in der Früh um halb acht bis in die Nacht, …
A scheena Stress für die Schäffler: Wir waren von morgens bis nachts mit der Gaudi-Truppe unterwegs
Nächster Inflationsschock: Taxi-Fahren in München wieder teurer
Wer regelmäßig Fahrten mit dem Taxi unternimmt, der muss in München künftig tiefer in den Geldbeutel greifen. Aber: Je weiter man fährt, umso günstiger wird es.
Nächster Inflationsschock: Taxi-Fahren in München wieder teurer

Kommentare