+
Die Münchner Läufer auf der Ludwigstraße.

40. Ausgabe am Sonntag

Stadtlauf: 16.500 Münchner laufen sich heiß - auch ein Ski-Star macht mit

  • schließen

Sie keuchten schwer, aber ihre Blicke waren glücklich! Über 16.500 Münchner haben am Sonntag beim 40. Jubiläums-Stadtlauf alle Kräfte mobilisiert.

München - Angefeuert wurden sie von umso mehr Fans an den Straßenrändern. 16 Grad, leichte Bewölkung: Bei perfektem Wetter liefen sich Profi- und Hobby-Sportler heiß – ohne dass Kreislauf-Kollapse drohten oder der große Regen-Frust (wie beim nassen Stadtlauf im vergangenen Jahr).

Die Route vom Start- und Zielpunkt an der Ludwigstraße bis zum Englischen Garten glich einem schwarzen Fluss – so viele Menschen trugen die neuen schwarzen Trikots vom „Sport Scheck Run“. Zwischen all den schwarzen Shirts gab es aber auch einige gelbe Farbtupfer: Träger dieser Trikots waren für die Nicolaidis-Young-Wings-Stiftung unterwegs, die sich seit 20 Jahren für junge trauernde Menschen einsetzt. 

Hilde Gerg läuft mit

Prominenteste Young-Wings-Läuferin: Ex-Ski-Star Hilde Gerg! Sie lief mit ihrer elfjährigen Tochter Anna bei den fünf Kilometern mit und freute sich sehr: „153 Läufer zwischen acht und 78 Jahren sind heuer für die Stiftung gelaufen. Das ist unglaublich!“ Beachtlich: Für jeden gelaufenen Kilometer hatten die Young-Wings-Teilnehmer zehn Euro von Sponsoren gesammelt.

Balthi (7) und Maxi (8) freuen sich über ihre Medaillen.

Lesen Sie auch:  Betrunkene Radlerin kollidiert mit Taxi und wird schwer verletzt

So kamen am Ende stolze 35 000 Euro zusammen. „Die Stiftung ist für mich eine Herzensangelegenheit“, verriet Hilde Gerg der tz. Gerade Kindern nach einem Verlust in der Familie zu helfen, sei extrem wichtig, sagte die 42-Jährige, die ja mit dem Tod ihres ersten Mannes 2010 selbst mit einem schweren Schicksalsschlag hatte kämpfen müssen. Für die Fünf-Kilometer-Strecke hat Hilde Gerg übrigens fleißig trainiert, erzählte sie: „Das sollte machbar sein. Im nächsten Jahr packen wir die zehn Kilometer!“

Streckenrekord von einem Teilnehmer aus Guatelmala

Zum Teil viele Monate hatten wohl die meisten Teilnehmer für den Halbmarathon, die Zehn- und Fünf-Kilometer-Strecken und für den „Kids RUN“ trainiert. Zur Belohnung gab es einen Streckenrekord: Sieger Luis Carlos Rivero aus Guatemala erreichte im Halbmarathon schon nach 1:09:11 Stunden das Ziel. Bei den Frauen siegte wie 2017 ein Star: Anna Hahner, die berühmte eine Hälfte der „Hahner-Zwillinge“, schaffte die Strecke in 1:15:28 Stunden.

Lesen Sie auch: Welpenhandel nach Ebay-Angebot: Verkäuferin flieht vor Polizei

Insgesamt zeigten sich am Ende Veranstalter und Teilnehmer hochzufrieden – viele genossen noch lange nach dem Lauf die Sport-Atmosphäre entlang der Ludwigstraße. Erschöpft, aber glücklich. ast

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn München: Lange Verspätungen auf der Stammstrecke - auch Außenäste betroffen
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
S-Bahn München: Lange Verspätungen auf der Stammstrecke - auch Außenäste betroffen
E-Scooter-Wahnsinn in München - welche Regeln tatsächlich gelten, macht viele Nutzer perplex
In München düsen Menschen seit über einem Monat auf Elektro-Tretrollern durch die Straßen. Viele halten sich nicht an die Regeln und riskieren auch ihren Führerschein.
E-Scooter-Wahnsinn in München - welche Regeln tatsächlich gelten, macht viele Nutzer perplex
Mörder von Dominik Brunner kommt frei - und kriegt strenge Auflagen
2009 starb Dominik Brunner: Er wollte Jugendliche vor zwei jungen Männern beschützen - der Streit eskalierte. Jetzt ist der Haupttäter wieder auf freiem Fuß.
Mörder von Dominik Brunner kommt frei - und kriegt strenge Auflagen
Brutale Gewalt gegen Polizeibeamte: „Ich entging dem Tod nur ganz knapp!“
Im Mai hat ein 34-Jähriger den Polizisten Patrick H. (27) beinahe mit dem Auto überfahren. Ganz knapp entging er dem Tod. Bei der Pressekonferenz zum Thema „Gewalt gegen …
Brutale Gewalt gegen Polizeibeamte: „Ich entging dem Tod nur ganz knapp!“

Kommentare