Israel schränkt Zugang zum Tempelberg wieder ein - Neue Gewalt befürchtet

Israel schränkt Zugang zum Tempelberg wieder ein - Neue Gewalt befürchtet
+
Der Grüne Pfeil erlaubt das Abbiegen nach rechts an einer roten Ampel.

KVR gibt Erklärung heraus

Darum stirbt der „Grüne Pfeil“ in München aus

Der Grüne Pfeil sorgt für einen flüssigeren Stadtverkehr. Trotzdem verschwindet er nach und nach - auch in München. Warum eigentlich?

München - Er erlaubt Autofahrern an einer roten Ampel das Abbiegen nach rechts. 2009 waren noch mehr als 70 Grüne Pfeile an Ampeln im Münchner Innenstadtbereich angebracht, heute sind es nur noch 45.

Und das, obwohl die meisten Autofahrer von den Grünen Pfeilen überzeugt sind! Schließlich helfen sie dabei, dass der Verkehr flüssig fließt und verhindern unnötige Wartezeiten an roten Ampeln. Auch seien Unfälle durch Autofahrer, die das Verkehrszeichen missachten, „kein Massenphänomen“. So heißt es in einer Erklärung des Kreisverwaltungsreferats (KVR) im Auftrag des Oberbürgermeisters.

Grüner Pfeil nicht verkehrssicher?

Warum also den Grünen Pfeil abschaffen? „In erster Linie ist die Nachrüstung von Ampeln mit Zusatzeinrichtungen für Sehbehinderte (ZEB) dafür verantwortlich, dass die Grünen Pfeile entfernt werden müssen“, lautet die Antwort des KVR. 

Die ZEB geben leise Klopfgeräusche ab oder vibrieren und helfen so blinden Menschen dabei, sicher die Straße zu überqueren. Doch Ampeln mit ZEB und Grünem Pfeil darf es im Münchner Straßenverkehr nach Angaben des Kreisverwaltungsreferats nicht geben. Deshalb werden die Grünen Pfeile nach und nach aus dem Verkehr gezogen. 

Empfangen Sie kostenlose München-Nachrichten per WhatsApp

tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos. Hier können Sie sich anmelden.

Unsere besten München-Geschichten posten wir auch auf unseren Facebookseiten Merkur.de und tz München.

jo

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mord in Riem: Er lockte sie an, um sie zu töten
Urteil im Riemer Mordfall: Osman N. (38) muss lebenslang in Haft, weil er seine Frau Hasnaa erstochen hat. 
Mord in Riem: Er lockte sie an, um sie zu töten
Isar zeigt, welche Urgewalt in ihren reißenden Fluten stecken kann
Der Sylvensteinspeicher hat München vor Schlimmerem bewahrt. Doch obwohl der Stausee der Hochwasserwelle die Spitze genommen hat, zeigt die Isar in diesen Tagen, welche …
Isar zeigt, welche Urgewalt in ihren reißenden Fluten stecken kann
MVG-Rad wächst weiter: 13 neue Stationen in Betrieb
Das Mietradsystem der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hat erneut Zuwachs bekommen. Ab sofort stehen 13 weitere Stationen zur Verfügung.
MVG-Rad wächst weiter: 13 neue Stationen in Betrieb
Telefonbetrüger in München: Polizei nennt unglaubliche Zahl
Täglich versuchen Betrüger zig Menschen mit einer Masche abzuzocken: Sie rufen an, geben sich als falsche Polizisten aus und hoffen auf Kohle. Die Rechnung haben sie …
Telefonbetrüger in München: Polizei nennt unglaubliche Zahl

Kommentare