+
Sie ziehen mit Akkordeon durch die U-Bahnzüge und betteln bei MVG-Kunden um Geld. Hier spielt eine Musikerin in einer U5 Richtung Hauptbahnhof. 

Beschwerden häufen sich 

Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche

  • schließen
  • Klaus Vick
    Klaus Vick
    schließen

Immer mehr Kunden beschweren sich über Bettelmusikanten in öffentlichen Verkehrsmitteln. Die MVG will dem Phänomen jetzt mit noch strengeren Kontrollen begegnen.

Update vom 8. Mai 2019: Die MVG und die Bahn warnen Fahrgäste davor, Bettelmusikanten Geld zu geben. Immer mehr von ihnen sind in den S- und U-Bahnen zu sehen.

Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche

München - Sie ziehen mit Musikinstrumenten durch die U-Bahnzüge, drängen sich mit mitleiderregenden Blicken an Fahrgästen vorbei und fordern nach ihrer Darbietung offensiv Geld: Im Münchner Untergrund machen sich verstärkt Bettelmusikanten breit. Das bestätigt die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) auf Nachfrage unserer Zeitung. Die MVG hat die Kontrollen in dieser Richtung deshalb verschärft. Denn immer mehr Kunden fühlen sich offenbar gestört.

Ein normaler Wochentag, mittags, die U2 in Richtung Hauptbahnhof ist relativ spärlich besetzt. Plötzlich ertönen Akkordeon-Klänge. Der Ziehharmonikaspieler wippt im Takt der Musik und tänzelt die Sitzreihen entlang. Er grinst. Die meisten Fahrgäste wirken skeptisch. „Darf der das überhaupt?“, flüstern manche. Ein jüngerer Mann sagt zum Musikanten: „Du darfst hier nicht spielen!“ Den beeindruckt das wenig, er macht weiter und steigt kurz darauf aus.

Geld bekommt der Bettelmusikant von niemandem. Wenig später in der U5 am Hauptbahnhof: Eine Frau zieht mit ihrem Akkordeon durch den Waggon. Auch sie bittet nach ihrer musikalischen Darbietung die Fahrgäste um Geld, bekommt aber von den meisten nichts.

MVG sensibilisiert ihre Mitarbeiter für das Phänomen

„Wir registrieren seit ein paar Wochen wieder etwas häufiger Bettelmusikanten“, bestätigt MVG-Sprecher Matthias Korte. Zwar habe das Phänomen nicht die Ausmaße angenommen wie im Jahr 2014 – damals waren Bettelbanden in Innenstadt und Bahnhöfe allgegenwärtig –, die MVG hat aber ihre Mitarbeiter wieder sensibilisiert. Ihrzufolge stören sich die meisten Fahrgäste an der offensiven Bettelei. In fahrenden Zügen kommt das Problem hinzu, dass sich die Kunden der Begegnung nicht aktiv entziehen können. Erst am nächsten Bahnhof können sich die Wege trennen.

Die MVG stellt klar: Die Bettler stellen kein konkretes Sicherheitsrisiko dar. Sie werden gegenüber den Fahrgästen nicht körperlich aktiv und entfernen sich in der Regel relativ schnell vom jeweiligen Spielort. Trotzdem haben aber in den vergangenen Monaten die Beschwerden der Kunden zugenommen.

Organisiertes Betteln verboten - Es droht ein Platzverweis

Betteln und Musizieren ist in den Verkehrsmitteln der MVG seit August 2014 untersagt. Damals hat das Kreisverwaltungsreferat (KVR) eine Allgemeinverfügung für die Altstadt und den Bereich rund um den Hauptbahnhof erlassen, die das organisierte Betteln verbietet. Erwischt die MVG Bettler in Zügen, Bussen oder Trambahnen, erhalten sie einen Platzverweis, bei Wiederholung droht Hausverbot oder sogar eine Anzeige. Kunden, die Bettler wahrnehmen, können sich sowohl an Fahrer als auch an Sicherheitspersonal wenden. Außerdem ist es laut MVG möglich, derartige Beobachtungen über eine der Notrufsäulen an den Bahnsteigen zu melden. Die Zentrale kann dann gezielt Sicherheitspersonal zu den jeweiligen Orten schicken.

Die einfachste Methode ist laut MVG-Sprecher Matthias Korte allerdings, den Bettlern erst gar kein Geld zu geben. Denn wenn die musizierenden Spendensammler nichts verdienen, wird die Methode vermutlich bald wieder unattraktiv.

Lesen Sie auch: Trotz Streifenkarte - So wurde ein Münchner zum Schwarzfahrer abgestempelt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nächster Hammer für die SPD: Bürgermeisterin Christine Strobl tritt nicht mehr an 
Bürgermeisterin Christine Strobl (SPD) wird bei der Kommunalwahl nicht mehr antreten. Das hat die 58-Jährige gestern der Partei mitgeteilt. Hintergrund sind persönliche …
Nächster Hammer für die SPD: Bürgermeisterin Christine Strobl tritt nicht mehr an 
Kunstfehler bei Unterleibs-OP? Frau klagt: „Ich leide bis heute“
Mit ernster Miene steht Selvi U. auf dem Flur des Landgerichts. Sie klagte am Mittwoch gegen die Frauenklinik Dr. Geisenhofer am Englischen Garten.
Kunstfehler bei Unterleibs-OP? Frau klagt: „Ich leide bis heute“
Am 19. Oktober gibt es viel zu entdecken: Das sind die Tipps vom Chef der „Langen Nacht der Museen“
Wenn der Kulturmanager Ralf Gabriel über eine seiner Langen Nächte spricht, dann fängt er ruckzuck Feuer. Gibt ja auch heuer viel zu erzählen, wenn Die Lange Nacht der …
Am 19. Oktober gibt es viel zu entdecken: Das sind die Tipps vom Chef der „Langen Nacht der Museen“
Verbotener Semmel-Verkauf? Verwirrung um Münchner Bäckerei - kompliziertes Urteil gefallen
Verkauft eine Bäckerei-Kette mit Filialen in München etwa illegal Semmeln am Sonntag? Mit dieser Frage beschäftigte sich sogar der Bundesgerichtshof.
Verbotener Semmel-Verkauf? Verwirrung um Münchner Bäckerei - kompliziertes Urteil gefallen

Kommentare