Und das schon am Vormittag

Blitzer-Marathon: Sie hat's zweimal erwischt

München - Tag 1 des „Blitz-Marathons“: Münchens Autofahrer mussten auf insgesamt 44 Radarfallen im Stadtgebiet achten, rund 200 Polizisten waren im Einsatz. Anna S. (Name geändert) hat es um halb zehn Uhr morgens bereits zweimal erwischt.

Einmal beim Olympia-Einkaufszentrum mit 20 Stundenkilometer zu schnell. Das zweite Mal eben jetzt auf der Schleißheimer Straße auf Höhe des Goldschmiedplatzes im Hasenbergl. Statt der erlaubten 50 war sie 68 Kilometer pro Stunde gefahren. „Ich habe gestern auf Facebook gelesen, dass heute der Blitz-Marathon startet, mich aber nicht weiter darüber informiert“, sagt sie aus ihrem dunkelgrauen Golf heraus. Die junge Frau hat erstaunlich gute Laune. Sie ist gerade auf den Weg zu einer Wohnungsbesichtigung und spät dran. Trotzdem lächelt sie freundlich, als ihr Daniel Ebert, Leiter der Anhaltestelle, den kleinen rosa Quittungszettel über 25 Euro Bußgeld in die Hand drückt.

Pechvogel Anna S.: Die Frau hat es beim „Blitz-Marathon“ in München am Donnerstagmorgen gleich zweimal erwischt.

Anna S. ist die dritte Autofahrerin, die seit 8 Uhr an der Messstelle an der Schleißheimer Straße geblitzt worden ist. Es herrscht wenig Verkehr, die Fahrzeuge im Stadtgebiet scheinen grundsätzlich langsamer unterwegs zu sein. Das Polizeiaufgebot ist dafür umso größer. Einige 100 Meter, bevor sich die Straße am Goldschmiedplatz teilt, steht das Messfahrzeug, ein auf den ersten Blick unscheinbar wirkender silberner Opel Astra – wäre da nicht die rote Kamera, die aus dem Heckfenster herausleuchtet.

Der Bußgeld-Katalog für Temposünder

Der Bußgeld-Katalog für Temposünder

Ebert beobachtet mit einem Fernglas die auf ihn zu kommenden Fahrzeuge. Über Funk hält er Kontakt zur Kollegin im Messfahrzeug. „Ich versuche festzustellen, ob die Fahrer mit dem Handy telefonieren oder sie angeschnallt sind“, sagt der Beamte dem Münchner Merkur. „Oft kommt man durch Kleinigkeiten auf größere Verstöße.“

So ist es bei dem Lkw mit zwei Anhängern und Augsburger Kennzeichen. Ebert hatte den Mann angehalten, weil er sich nicht angeschnallt hatte. Bei den Kontrolle stellte sich heraus, dass er keinen Fahrzeugschein vorzeigen konnte und die Ladung nicht gesichert war. Strafe: 70 Euro.

Teresa Pancritius

Rubriklistenbild: © Kurzendörfer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Zahlen aus dem Stadtrat: Grüne und ÖDP fliegen besonders gern
Die Grünen, die ÖDP und die Bayernpartei sind 2017 mehr geflogen als im Jahr zuvor. Das geht aus dem Atmosfair-Bericht hervor, der bald dem Stadtrat vorgestellt werden …
Neue Zahlen aus dem Stadtrat: Grüne und ÖDP fliegen besonders gern
Nach fragwürdiger Formulierung von Paulaner-Chef Steinfatt: Erster Wirt zieht Konsequenzen
In München hat Paulaner-Chef Andreas Steinfatt bei einer Veranstaltung für einen Eklat gesorgt. Nun hat der erste Wirt Konsequenzen gezogen.
Nach fragwürdiger Formulierung von Paulaner-Chef Steinfatt: Erster Wirt zieht Konsequenzen
„Wir sind das jüngste Gericht!“: Klimastreik in München sprengt alle Erwartungen
Ein Tag für die Geschichtsbücher: Am Freitag sind auf der ganzen Welt Millionen von Menschen auf die Straße gegangen. Alleine auf dem Münchner Königsplatz versammelten …
„Wir sind das jüngste Gericht!“: Klimastreik in München sprengt alle Erwartungen
Münchner Astronautin will als erste Deutsche ins Weltall: „Zum Mars fliegen wäre das Ultimative“
Immerhin 63 Frauen waren bisher im Weltraum – aber noch keine aus Deutschland. Das Projekt „Die Astronautin“ will das ändern. Die Münchnerin Suzanna Randall ist eine von …
Münchner Astronautin will als erste Deutsche ins Weltall: „Zum Mars fliegen wäre das Ultimative“

Kommentare