+
Die MVV-Tarifreform soll nun doch gerettet werden.

Nach heftigen Protesten

Zugeständnisse an die „Nord-Pendler“? MVV-Tarifreform soll doch gerettet werden

  • schließen

Die MVV-Tarifreform, die eben noch vor dem Scheitern stand, soll nun doch gerettet werden. Das erfuhr der Münchner Merkur am Mittwoch.

München - Kommt jetzt noch die Kurskorrektur nach dem großen Knall? Fakt ist: Die MVV-Tarifreform soll jetzt doch gerettet werden. In einer Krisensitzung wollen CSU-Staatsregierung, Stadtspitze und Landräte versuchen, ungerechte „Preissprünge“ der Reform abzumildern. Von Söders Ein-Euro-Ticket ist erst mal nicht mehr die Rede.

Es war ein schöner Plan: Am 9. Juni 2019 sollte, ziemlich genau 20 Jahre nach der letzten Reform, ein neuer MVV-Tarif in Kraft treten – mit einer M-Zone für ganz München, in der das Monatsticket symbolträchtig unter 60 Euro bleibt (wenn auch nur um zehn Cent). Doch am Dienstag kippten die Landräte den MVV-Tarif, nachdem das Zahlenwerk am Widerstand des Landkreises München zu scheitern drohte. 

Die Landräte beriefen sich auf eine, freilich relativ unverbindliche, Ankündigung von Ministerpräsident Markus Söder (CSU), der bis 2030 das 365-Euro-Jahresticket für fünf große Verkehrsverbünde in Aussicht gestellt hat. Die Chance zum „Paradigmenwechsel“, so am Dienstag der Ebersberger Landrat Robert Niedergesäß (auch CSU) als Sprecher der MVV-Landkreise, müsse man nutzen.

Verkehrsministerin Ilse Aigner telefonierte mit Ministerpräsident Markus Söder

Am Mittwoch war die Hektik groß – denn bei einem Scheitern wäre man mit leeren Händen dagestanden. Verkehrsministerin Ilse Aigner telefonierte mit Ministerpräsident Markus Söder, Landrat Niedergesäß wiederum traf Aigner – Krisengespräche! Das Ergebnis: „Zeitnah“ wollen Söder und Aigner die Stadtspitze um OB Dieter Reiter (SPD) sowie die Landräte zum MVV-Krisengipfel einladen. Ziel ist es (nach Angaben von Aigner) aber nicht, nun schnell das 365-Euro-Jahresticket einzuführen. Stattdessen soll mit allen Beteiligten „über punktuelle Nachbesserungen“ gesprochen werden, „um tarifliche Härten der Strukturreform abzumildern“. Damit sind vor allem Preissprünge im Landkreis München gemeint, wo viele große Gemeinden außerhalb der M-Zone liegen und somit die Fahrt nach München teurer werden würde.

„Wir müssen Schärfen abmildern“, sagte Niedergesäß gegenüber unserer Zeitung. Allerdings sei der Zeitplan wohl nicht zu halten. Statt im Juni 2019 könnte die Reform nun erst Ende 2019 kommen.

Die Hintergründe:

Lesen Sie auch:

MVV-Tarifreform geplatzt! OB Reiter sieht jetzt Söder am Zug - kommt das 365-Euro-Jahresticket?

Es gab in jüngster Vergangenheit  heftige Proteste aus den Nord-Gemeinden im Landkreis München gegen die geplante MVV-Tarifreform. Die Reform schon daraufhin gescheitert zu sein.

Mega-S- und U-Bahn-Projekt geplant: Bahnnetz soll an 26 Stellen erweitert werden

Das Bahnnetz in Oberbayern soll ausgebaut werden. Das Verkehrsministerium hat, unabhängig von der jüngsten Söder-Initiative, für 26 Projekte eine Machbarkeitsstudie ausgeschrieben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Unwetterschäden: S1 teilweise gesperrt
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Wegen Unwetterschäden: S1 teilweise gesperrt
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Eine preiswerte und moderne Wohnung in München zu finden ist fast wie ein Sechser im Lotto. Doch der Traum vom zentrumsnahen Wohnen wurde jetzt für Mitarbeiter der …
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Mit einer ungewöhnlichen Aktion wirbt nun ein Fahrrad-Händler für die Beseitigung der gelben O-Bikes. Für jedes abgegebene Rad verspricht der Händler 100 Euro. 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails
Wie die Polizei jetzt mitteilt, haben verschiedene Behörden und Institutionen am Montag Drohmails bekommen. Darin wird davor gewarnt, sich an der Errichtung von …
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails

Kommentare