Stammstrecke: Polizeiliche Ermittlungen - Verspätungen und Ausfälle

Stammstrecke: Polizeiliche Ermittlungen - Verspätungen und Ausfälle
+
Das Heizkraftwerk der Stadtwerke München in Unterföhring. 2022 soll hier Schluss sein mit dem Einsatz von Braunkohle.

München hat entschieden

Bürgerentscheid zum Kohleausstieg: Darum könnte das Votum null und nichtig sein

  • schließen
  • Sascha Karowski
    Sascha Karowski
    schließen
  • Klaus Vick
    Klaus Vick
    schließen

Die Münchner haben ihre Meinung klar gezeigt: Der Kohleblock im Heizkraftwerk in Unterföhring soll bis 2022 abgeschaltet werden. Doch der Bürgerentscheid könnte schon bald völlig irrelevant sein.

München - 118.513 Ja-Stimmen wurden am Sonntag in München beim Bürgerentscheid zum Kohleausstieg für das Münchner Heizkraftwerk abgegeben. Mehr als erforderlich. 60,2 Prozent der Münchner, die an der Wahl teilgenommen haben, stimmten somit für den Ausstieg - ein klares Signal. Stadtwerke-Chef Florian Bieberbach, Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) und verschiedene Stadtratsmitglieder äußerten sich bereits zum Votum der Münchner.

Was sind die nächsten Schritte?

Doch wie geht es nun weiter? Was sind die nächsten Schritte? Zunächst einmal folgt auf die Euphorie der Kohlegegner nach dem Bürgerentscheid wohl die wenig erfreuliche Realität: Die Entscheidung könnte jederzeit null und nichtig gemacht werden - denn das letzte Wort spricht die Bundesnetzagentur. 

Und das hat folgende Gründe: Der Bürgerentscheid ist kommunalrechtlich wie der Beschluss eines Stadtrates zu sehen. Das heißt: Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) beauftragt nun die Stadtwerke, einen Ausstieg aus der Kohleverbrennung im Heizkraftwerk Nord zum 31. Dezember 2022 vorzubereiten. Die Stadtwerke wiederum müssen dann die Bundesnetzagentur anschreiben und einen entsprechenden Antrag stellen, das Kraftwerk abzuschalten. 

Bundesnetzagentur entscheidet letztendlich 

Die Bundesnetzagentur entscheidet meist zwei Jahre vor Abschaltung, ob ein Kraftwerk vom Netz geht, in dem Fall 2020. Sollte die Behörde den Kohleblock für systemrelevant erklären, das heißt, für die Versorgung in Süddeutschland unerlässlich, bleibt der Block am Netz – unabhängig vom positiven Bürgerentscheid. 

Rein rechtlich gesehen sind die Stadtwerke München und das Münchner Rathaus zwar nur ein Jahr lang an das Ergebnis eines Bürgerentscheids gebunden. Zuletzt aber hat der Bürgerentscheid zur dritten Start- und Landebahn am Flughafen München gezeigt, dass die politische Bindungswirkung durchaus länger ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke: Polizeiliche Ermittlungen - Verspätungen und Ausfälle
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Stammstrecke: Polizeiliche Ermittlungen - Verspätungen und Ausfälle
Personalmangel: Stadtklinik lockt Pfleger mit 8000 Euro
Gute Pflegekräfte sind rar im teuren München. Mittlerweile müssen sogar Notaufnahmen schließen, weil es an Personal fehlt. Die städtischen Kliniken greifen nun tief in …
Personalmangel: Stadtklinik lockt Pfleger mit 8000 Euro
Geniale Idee: Via Spotify auf den Hund gekommen - Video
Das Tierheim München hat zusammen mit einer Marketingfirma und Spotify einen einmaligen Coup gelandet: Hunde mit (Musik-)Geschmack sollen so das perfekte Herrchen oder …
Geniale Idee: Via Spotify auf den Hund gekommen - Video
Waffenhändler von OEZ-Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt
Das Landgericht München I hat den Verkäufer der Waffe für den Münchner Amoklauf am Freitag unter anderem wegen fahrlässiger Tötung in neun Fällen zu sieben Jahren Haft …
Waffenhändler von OEZ-Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt

Kommentare