+
Idyllisch: Der Christkindlmarkt am Rindermarkt.

Wegen Bauarbeiten am Ruffinihaus 

Christkindlmarkt muss umziehen - und jetzt ist wohl auch klar, wohin

  • schließen

Der Wirtschaftsausschuss des Stadtrats dürfte am Dienstag beschließen, wohin der Christkindlmarkt zieht. Die beiden Regierungsfraktionen befürworten den Vorschlag der Verwaltung.

München - Der Christkindlmarkt am Rindermarkt wird heuer und im kommenden Jahr auf die Sendlinger Straße verlegt. Dies dürfte der Wirtschaftsausschuss des Stadtrats am Dienstag beschließen. Die beiden Regierungsfraktionen SPD und CSU befürworten den Vorschlag der Verwaltung.

Wie berichtet, muss der Christkindlmarkt wegen der Sanierung des Ruffinihauses weichen. Eine große Holzwand umzäunt das Gebäude, weshalb nur noch eine zu kleine Fläche für die 14 Verkaufsbuden zur Verfügung stehen würde. Ansonsten, so die städtischen Behörden, müsste die Anzahl der Beschicker verringert werden. Das wolle aber niemand. Die Sendlinger Straße im Abschnitt zwischen Fürstenfelder Straße und Hackenstraße hält die Verwaltung nun für die am besten geeignete Lösung, jedenfalls besser als der Frauenplatz, der auch zur Diskussion stand. Dieser liege abseits des bisherigen Marktgebietes und müsste für die Stromversorgung der Stände umgebaut werden, so die Stellungnahme der Stadt. Außerdem würden die Baumaßnahmen an der Fassade des Domes und der geplante Umbau des Frauenplatzes gegen diese Lösung sprechen. Auch die Vertreter der Marktkaufleute und Schausteller favorisieren laut Wirtschaftsreferat die Verlegung der Stände in die Sendlinger Straße.

Lesen Sie zudem auch: Darum steht zwei Jahre lang eine Holzwand am Rindermarkt - Christkindlmarkt muss umziehen

Wolfgang Fischer vom Einzelhandelsverband Citypartner ist hingegen nicht angetan von dem Plan. Die Sendlinger Straße sei zu eng, hatte er bereits vor knapp zwei Wochen verlauten lassen. Laut Fischer befürchten anliegende Geschäfte wie Konen, Juwelier Lindner und Optik Schönweitz Einnahmeverluste während der umsatzstarken Vorweihnachtszeit. CSU-Fraktionssprecherin Birgit Unterhuber sagt, sie verstehe zwar die Bedenken, aber die Stadt habe aus Platzgründen kaum eine andere Option. Außerdem sei die Sendlinger Straße aus Sicht der Besucher des Christkindlmarktes ein guter Standort.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Gibt es im Nußbaumpark am Sendlinger Tor ein Sommerspektakel?

Von 2019 an müssen dann auch die 15 Stände des Kripperlmarktes am Richard-Strauss-Brunnen verlegt werden. Grund: Die Alte Akademie in der Fußgängerzone wird vermutlich ab Ende 2018 oder Anfang 2019 komplett saniert. Nach Mitteilung der Baufirma kann der Platz am Richard-Strauss-Brunnen mit kleineren Einschränkungen für den Christkindlmarkt 2018 noch mit Ständen belegt werden. Für 2019 und die darauffolgenden Jahre, vermutlich bis Mitte 2022, müsse jedoch eine Ausweichmöglichkeit geschaffen werden.

Der Stadtrat wird 2019 über den Alternativstandort entscheiden, wenn der Umfang der Baustelleneinrichtung an der Alten Akademie feststeht.

Klaus Vick

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Notarzteinsatz am Montagmorgen: Alle Züge auf Stammstrecke verspäten sich
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Notarzteinsatz am Montagmorgen: Alle Züge auf Stammstrecke verspäten sich
Sie kann ihr Cabrio nicht mehr fahren - der Grund dafür klingt unglaublich
Das Cabrio lässt sich seit Monaten nicht starten. Angela hat sich an den Hersteller, doch der hat erst Mitte 2019 eine Lösung für ihr Problem. Klingt unglaublich, ist …
Sie kann ihr Cabrio nicht mehr fahren - der Grund dafür klingt unglaublich
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Eine preiswerte und moderne Wohnung in München zu finden ist fast wie ein Sechser im Lotto. Doch der Traum vom zentrumsnahen Wohnen wurde jetzt für Mitarbeiter der …
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Mit einer ungewöhnlichen Aktion wirbt nun ein Fahrrad-Händler für die Beseitigung der gelben O-Bikes. Für jedes abgegebene Rad verspricht der Händler 100 Euro. 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 

Kommentare