+

Antragspaket im Stadtrat

CSU will Radeln in der Stadt deutlich sicherer machen

  • schließen

Die CSU-Fraktion will das Radfahren in München sicherer machen: Dazu hat sie ein Antragspaket vorgelegt, das etwa häufigere Durchsagen in Bussen, ein neues Leitsystem mit digitalen Anzeigen und mehr Fahrradwege im Westpark vorsieht.

München - Mit einem Antragspaket fordert die Fraktion daher unter anderem mehr Durchsagen in Bussen. „Kurz vor den Bushaltestellen ist das sinnvoll, wenn die Fahrgäste auf den Radwegen aussteigen“, sagt die CSU-Radl-Beauftragte Sabine Pfeiler. Bislang hat der Busfahrer die Möglichkeit, mittels Knopfdruck eine entsprechende Ansage auszulösen, teilt Matthias Korte, Sprecher der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) mit. Die CSU möchte, dass die Ansage automatisch ausgelöst wird. Pfeiler: „Konflikte zwischen Radlern und Fußgängern sind an diesen Stellen absolut und relativ simpel vermeidbar.“

Zudem will die Union ein Leitsystem für Fußgänger und den Radverkehr: „Das Vorhaben, Radschnellwege wie in Schwabing zu installieren, ist grundsätzlich begrüßenswert“, sagt Pfeiler. „Momentan wissen die Fahrradfahrer aber nicht, wie schnell sie am besten fahren sollen, damit sie eine ,Grüne Welle‘ erwischen.“ Das Rad-Leitsystem soll aus diesem Grund mit digitalen Anzeigen versehen werden. „Das schafft bei Radfahrern und Fußgängern größere Sicherheit, da die Verkehrsströme besser gelenkt und verteilt werden.“

Eine weitere Forderung der CSU ist die nach mehr ausgewiesenen Radrouten im Westpark. Fraktions-Vize Kristina Frank: „Leider sind dort einige Wege gleichzeitig für Radler und Spaziergänger ausgewiesen.“ Da Radfahrer den Park als Querungsmöglichkeit nutzten und dementsprechend flott unterwegs seien, komme es mitunter zu kritischen Situationen. „Eine Evaluierung des Wegesystems und die Abtrennung von extra Radrouten soll helfen, das zu vermeiden.“

Der Stadtverband der Grünen möchte am Mittwoch einen formellen Grundsatzbeschluss für eine Rad-Offensive in München fassen. Politisch könnte dieses Votum in ein Bürgerbegehren münden – sofern die Grünen genügend Mitstreiter für ihre Initiative finden.

Lesen Sie hier: „7 Dinge, die wir tun müssen, um als Radler in München zu überleben“ und „Wie im Hitchcock-Film ‚Die Vögel‘: Krähe hackt auf Radler ein“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Kein Löwenbräu, kein Spaten, kein Franziskaner: In Münchens Getränkemärkten rumort es. Die Kette „Fristo“ hat alle Marken des Braukonzerns AB InBev aus dem Sortiment …
Bier-Boykott in München: Darum gibt‘s kein Löwenbräu & Co.
Mit gefälschten Kreditkarten geshoppt: Polizei nimmt Student fest
Luxushandtaschen und teure Uhren im Wert von 18.000 Euro haben vier Männer in München eingekauft, alles mit gefälschten Kreditkarten. Doch einer machte einen Fehler - …
Mit gefälschten Kreditkarten geshoppt: Polizei nimmt Student fest
Munich Mash: Wakeboard-Finale wegen des Wetters verschoben
Wegen der Wetterlage müssen die Organisatoren beim Munich Mash umplanen: Das Wakeboard-Finale wird nach hinten verschoben. Aber es gibt einen Lichtblick.
Munich Mash: Wakeboard-Finale wegen des Wetters verschoben
Tausende lauschen „Oper für alle“ am Max-Joseph-Platz
Mit einem Eröffnungskonzert unter freiem Himmel haben am Samstagabend die Münchner Opernfestspiele begonnen.
Tausende lauschen „Oper für alle“ am Max-Joseph-Platz

Kommentare