Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes

Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes
+
Einsamer Trauerzug: Bestatter gehen mit Pfarrer Dr. Robert Sindani zum Grab. Nur Frank und Eva R. waren da.

Dieter E. lag zwei Jahre tot in seiner Wohnung

„Bestattung von Amts wegen“: Das ist Münchens traurigster Abschied

  • schließen

Dieter E. lag zwei Jahre tot in seiner Wohnung und niemand bekam es mit. Am Freitag wurde der ärmster Münchner beigesetzt.

München - Nur eine weiße Rose liegt auf dem schlichten Kiefernsarg von Dieter E. Immerhin sind Nachbarn zu seiner Beerdigung auf dem Ostfriedhof gekommen: Zwei Menschen nehmen Abschied. Sonst interessiert sich niemand für den Tod des 80-Jährigen aus Obergiesing. Der Rentner war schon zu Lebzeiten vergessen. Er starb vermutlich vor zwei Jahren einsam in seinem Bett. Die Polizei fand vor drei Wochen seine Leiche. Wir waren bei Münchens traurigstem Abschied.

Die Aussegnungshalle am Ostfriedhof ist am Freitag um 9 Uhr beinahe menschenleer. Nur Eva und Frank R. sitzen in der ersten Reihe auf schwarzen Holzstühlen. Pfarrer Dr. Robert Sindani hält einen kurzen Gottesdienst für Dieter E. Auf seinem Zettel steht: „Bestattung von Amts wegen“.

Lesen Sie zudem auch: Zu Besuch bei Münchens Obdachlosen - Söder verspricht mehr Hilfe

Das sind schlichteste Begräbnisse, für die die Stadt aufkommt. Kein Sterbebild, keine Musik, keine Reden. Kein Angehöriger findet tröstende Worte. Es gibt niemanden, der getröstet werden müsste. Umso bizarrer hallen Pfarrer Sindanis Worte durch den Raum: „Sein Tod schmerzt uns alle.“

Das Schlimme: Es interessiert niemanden

Das Schlimme: Dieter E.s Tod schmerzt niemanden. Er interessiert niemanden. Bis auf Frank und Eva R.

„Was hier auf diesem Friedhof heute passiert, ist ein Spiegelbild unserer Gesellschaft“, sagt der Nachbar. „Jeder ist immer und überall mit jedem verbunden. Über die ganze Welt verteilt. Nur den Menschen, der nebenan wohnt, kennt keiner mehr. Traurig.“ Auch Frank R. und seine Frau Eva hatten in den vergangenen fünf Jahren keinen Kontakt mehr zu Dieter E. Das Ehepaar glaubte, der Senior sei längst in einem Heim untergebracht. Ganz so, wie es anderen betagten Nachbarn zuvor auch ergangen war. Doch Dieter E. ging nicht fort. Er blieb bis zu seinem Tod – und noch viel länger.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Rätselhaftes Verhalten bei Einbruch! Diese Diebe mochten wohl den FC Bayern nicht

Im Juni 2016 gab es das letzte Lebenszeichen von dem Obergiesinger. Damals machte sich sein Vermieter Sorgen und ließ die Wohnung an der Weißenseestraße aufbrechen. Doch Dieter E. saß wohlauf in seinem Wohnzimmersessel. Vermutlich wenige Wochen später war der Rentner tatsächlich tot.

Zwei Jahre lang hat es niemand bemerkt. Die Rente ging weiter aufs Konto ein, der Wohnungseigentümer bekam jeden Monat per Dauerauftrag die Miete überwiesen. Nur der Briefkasten quoll über, die Post stapelte sich auf dem Boden. Ein aufmerksamer Briefträger? Fehlanzeige Als eine Putzfrau den Hausmeister auf bestialischen Gestank im Treppenhaus hingewiesen hat, passierte nichts.

Dieter E. fand auf dem Ostfriedhof in würdevollem Rahmen seine letzte Ruhe. Er war nicht ganz allein. 

So läuft ein Armenbegräbnis

Jemand stirbt, doch niemand kümmert sich um die Beerdigung des Toten. So wie Dieter E. ist es im Jahr 2017 in München über 600 Menschen ergangen. In diesem Fall ist in München das Sachgebiet „Bestattungen von Amts wegen“ bei den Städtischen Friedhöfen zuständig. Dessen Mitarbeiter versuchen, Angehörige, Freunde und Bekannte des oder der Toten zu finden. Sie prüfen dazu Daten von Einwohnermelde- und Standesämtern und schalten Zeitungsanzeigen, in denen sie um Hinweise zu Verstorbenen ohne Angehörigen bitten. Denn verschiedene Verwandte (wie etwa Enkel oder Neffen) eines Verstorbenen sind gesetzlich verpflichtet, für eine Beerdigung zu zahlen. In 43 Prozent der Fälle können Angehörige ausfindig gemacht werden. Wenn die Suche erfolglos bleibt, übernimmt die Stadt die Kosten. 2015 waren das über 1, 5 Millionen Euro. 

Johannes Heininger/ast

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verzögerungen und Zugausfälle erwartet - Personen legen S-Bahnlinie lahm
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Verzögerungen und Zugausfälle erwartet - Personen legen S-Bahnlinie lahm
Reichtum auf der Bahnhofstoilette: Putzmann soll mit irrer Masche Erfolg gehabt haben
Er soll mehr als 425.000 Euro aus einer Toilettenanlage gestohlen haben - seit Mittwoch steht ein Putzmann deshalb vor Gericht.
Reichtum auf der Bahnhofstoilette: Putzmann soll mit irrer Masche Erfolg gehabt haben
SPD will die Mieter in ganz München schützen
Schutz vor Luxussanierung und Verdrängung: Durch eine Ausweitung der sogenannten Erhaltungssatzungen will die SPD Mieter in München künftig stärker schützen.
SPD will die Mieter in ganz München schützen
Zwei Wochen auf freiem Fuß: Alter Bekannter der Polizei schlägt schon wieder zu
Die Münchner Polizei kennt ihre Pappenheimer. Das hat einen 49-Jährigen nicht davon abgehalten, nur zwei Woche nach seiner letzten Haftentlassung erneut zuzuschlagen.
Zwei Wochen auf freiem Fuß: Alter Bekannter der Polizei schlägt schon wieder zu

Kommentare