+
Im öffentlichen Nahverkehr gibt es künftig mehr Geld für die Beschäftigten.

Mehr Geld für die Beschäftigten

Endlich Tarif-Einigung bei der MVG – werden die Öffentlichen jetzt noch teurer?

  • schließen

Tarif-Einigung bei der MVG: Die Beschäftigten des Öffentlichen Nahverkehrs in München werden künftig besser bezahlt.

München - Gewerkschaften und Arbeitgeber im Öffentlichen Nahverkehr haben sich geeinigt. Demnach gibt es rückwirkend zum 1. Juni 3,19 Prozent mehr Geld und ab 1. Juli 2019 weitere 3,3 Prozent. Außerdem werden Schichtzulagen erhöht.

Lesen Sie auch:  Unser News-Ticker zu den Münchner Öffentlichen

„Das ist ein guter Abschluss“, sagte Verdi-Tarifexperte Norbert Flach. Wichtig war den Gewerkschaften vor allem die Entlastung, die durch eine Wahlmöglichkeit entstehe, Geld in freie Zeit umzuwandeln. So können bis zu 2,5 Prozent der Lohnerhöhungen in Freizeit umgewandelt werden. Auch bei den geteilten Diensten gebe es künftig die Möglichkeit, die Zulage in eine Zeitgutschrift umzuwandeln.

Mehrkosten von 3,8 Millionen Euro

MVG-Chef Ingo Wortmann sagt unserer Zeitung: „Ich freue mich über die Einigung. Wie die Mehraufwendungen finanziert werden, müssen wir aber noch sehen. Wir können sie jedenfalls nicht ohne Weiteres auf die Fahrgäste abladen. Auch unsere Geldmittel sind begrenzt.“

Die MVG rechnet mit Mehrkosten von 3,8 Millionen Euro (2018), 8,8 Millionen Euro (2019) und 11,4 Millionen Euro im Jahr 2020. Zudem wird neues Personal eingestellt werden müssen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Eine preiswerte und moderne Wohnung in München zu finden ist fast wie ein Sechser im Lotto. Doch der Traum vom zentrumsnahen Wohnen wurde jetzt für Mitarbeiter der …
Bezahlbarer Wohnraum für Mitarbeiter: SWM belohnt Angestellte und Angehörige
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Mit einer ungewöhnlichen Aktion wirbt nun ein Fahrrad-Händler für die Beseitigung der gelben O-Bikes. Für jedes abgegebene Rad verspricht der Händler 100 Euro. 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Stammstrecken-Chaos am Freitag: Bis zu 40 Minuten Verspätung, Zugwenden, Teilausfälle
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Stammstrecken-Chaos am Freitag: Bis zu 40 Minuten Verspätung, Zugwenden, Teilausfälle
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails
Wie die Polizei jetzt mitteilt, haben verschiedene Behörden und Institutionen am Montag Drohmails bekommen. Darin wird davor gewarnt, sich an der Errichtung von …
Wegen Ankerzentren für Flüchtlinge: 70 Behörden, Firmen und andere erhalten Drohmails

Kommentare