+
Die Angeklagte vor Gericht

Prozess vor dem Landgericht

Frau wirft ihren Fernseher aus dem Fenster - und landet jetzt in der Psychiatrie

Weil der Fernseher kaputt war, hat eine Chinesin (52) das defekte Gerät aus ihrem Wohnzimmerfenster geworfen.

München - Wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung musste die psychisch kranke Frau deshalb vor’s Landgericht. Denn: Laut Anklage hat der Fernseher mehrere auf einer Wiese spielende Kinder knapp verfehlt.

„Es ist kein Angriff auf die Kinder gewesen“, sagte die selbst ernannte Erfinderin. Sie habe das Gerät aus dem zweiten Stock nur in eine Mülltonne werfen wollen. 

Lesen Sie auch:  Häftling nach fast 50 Jahren Todeszelle freigelassen - jetzt doch wieder Gefängnis?

Weil die Angeklagte unter paranoider Schizophrenie leidet, hat die Staatsanwaltschaft die Unterbringung in einer Psychiatrie angeordnet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

132.000 Kilometer auf dem Tacho: Warum dieser Mann (76) immer weiter läuft
Wenn am kommenden Sonntag um 10.35 Uhr der Startschuss fällt, wird auch einer unter den Startern sein, der schon beim ersten Sport-Scheck-Lauf vor 40 Jahren angetreten …
132.000 Kilometer auf dem Tacho: Warum dieser Mann (76) immer weiter läuft
Verspätungen, Ausfälle und Notarzteinsatz bei der S-Bahn - Stammstrecke betroffen
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Verspätungen, Ausfälle und Notarzteinsatz bei der S-Bahn - Stammstrecke betroffen
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Der mögliche Verkauf von Grundstücken der Eisenbahngenossenschaft in München sorgt für großen Unmut im Rathaus. Grüne, SPD und CSU fordern die Verantwortlichen zum …
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Angst vor MVG-Streik-Chaos: Pendler können aufatmen - vorerst zumindest
War der Streik bei U-Bahn, Bus und Tram am letzten Donnerstag bloß ein Vorgeschmack aufs große Chaos? Der Tarif-Streit hält an. Nach Angst vor dem Mega-Streik gibt es …
Angst vor MVG-Streik-Chaos: Pendler können aufatmen - vorerst zumindest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.