+
Der Gärtner (Mitte) vor Gericht.

Im Nebenberuf Einbrecher

Gärtner, Küchenhilfe und Prostituierte räumen Wohnungen aus

  • schließen

Kurioser Fall vor dem Münchner Landgericht: Ein Trio aus einem Gärtner, einer Küchenhilfe und einer Prostituierten hat mehrere Wohnungen in München ausgeraubt. 

München - Treffen sich ein Gärtner, eine Küchenhilfe und eine Prostituierte ... Was wie der Anfang eines Erwachsenenwitzes klingt, beschäftigt seit Donnerstag das Münchner Landgericht. Die Richter müssen herausfinden, ob die Angeklagten eine kriminelle Bande gebildet und im großen Stil Wohnungen ausgeräumt haben, wie es die Staatsanwaltschaft ermittelt hat.

Die Anklage: Anfang 2015 beschließen der Gärtner (36) und die Küchenhilfe (48) mit einem Bekannten, Münchner Wohnungen auszurauben. Die Prostituierte Ilona P. (37) stößt später dazu. In den folgenden Monaten bricht die Bande mit wechselnder Besetzung in Apartments ein. So könnte es gewesen sein, wenn die Staatsanwaltschaft recht hat.

Bargeld, Schmuck, Sektflaschen - alles wurde eingesackt

Die Bande klaut in den Wohnungen laut Anklage alles, was nicht niet- und nagelfest ist: Bargeld, DuPont-Feuerzeuge, Goldbarren, Gemälde, Sonnenbrillen, Schmuck, Herrenanzüge, Handys, Laptops und Lederjacken. Sogar zwei afrikanische Stammesschwerter und zwölf sündhaft teure Sektflaschen haben die Ermittler gezählt.

Zumindest sprachlich haben sich die Bandenmitglieder verstanden – alle sind aus Ungarn. Die Frauen fühlten sich vom Kopf der Bande (für ihn gibt es einen eigenen Prozess) aber massiv eingeschüchtert. Sie räumten die Taten ein. Der Gärtner schwieg.

Laut Anklage liefen die Einbrüche so ab: Die Küchenhilfe und der Gärtner lassen sich vom Bandenchef die Eingangstür aufbrechen, dann räumen sie die Wohnung aus. Ilona P. steht draußen Schmiere. In einem Fall lotste sie einen Mann, den sie kurz vorher kennengelernt hatte, gezielt in eine Kneipe. Die anderen nehmen sich in der Zwischenzeit dessen Wohnung vor. Zwei Mal soll Ilona P. selbst mit eingebrochen haben. Hinterher verkaufen die Einbrecher laut Anklage ihre Beute.

Ein Gemälde enttarnte die Bande

Insgesamt sollen acht erfolgreiche Einbrüche und ein gescheiterter Versuch auf das Konto der Bande gehen. Bis September 2015 häufte das Quartett Beute im Wert von mindestens 150 000 Euro an.

Zum Verhängnis wurde den Einbrechern der Raub zweier Ölgemälde (20 000 und 50 000 Euro wert) aus der Wohnung eines 96-jährigen Münchners. Als die Bande ihre Beute in Ungarn verkaufen wollte, klickten die Handschellen.

Das Gericht hat sechs Termine angesetzt – zumindest die Frauen sind einem Deal aber nicht abgeneigt.

T. Scharnagl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Messer-Attacke am Rosenheimer Platz: So reagiert das Netz
Am Samstagmorgen hat ein Mann mehrere Menschen in der Nähe vom Rosenheimer Platz in München mit einem Messer verletzt. Das Netz ist in Aufruhr.
Messer-Attacke am Rosenheimer Platz: So reagiert das Netz
Stammstrecke für 54 Stunden dicht – alles, was Sie jetzt wissen müssen
Wer am Wochenende mit der S-Bahn fahren will, braucht gute Nerven und mehr Zeit. Denn: Vom 20. bis 23. Oktober wird die Stammstrecke für 54 Stunden komplett gesperrt. 
Stammstrecke für 54 Stunden dicht – alles, was Sie jetzt wissen müssen
Herrscht in München wirklich der Radl-Irrsinn?
Bayernweit ereignen sich immer mehr Fahrradunfälle. In München sind die Zahlen auf gleichbleibendem Niveau, sogar leicht gesunken. Der Wahrnehmung vieler Bürger …
Herrscht in München wirklich der Radl-Irrsinn?
Merkur.de verlost ein iPad Pro – Jetzt wird Ihr Feedback ausgewertet
Merkur.de verlost ein brandneues Apple iPad Pro. Außerdem gibt es zwei Amazon-Gutscheine im Wert von 100 und 50 Euro. Jetzt mitmachen und gewinnen. 
Merkur.de verlost ein iPad Pro – Jetzt wird Ihr Feedback ausgewertet

Kommentare