+
Schulreferent Schweppe wird vorgeworfen, er halte Versprechen nicht. Ursula Sabathil will wissen, ob Schweppe Eltern angerufen hat.

Ganztagsschulen: Harte Kritik an Stadtschulrat Schweppe

München - Der Ganztag an Schulen soll ausgebaut werden. In der Praxis geht es aber langsam voran. Jetzt wird die Kritik an Stadtschulrat Schweppe lauter: Die Stadt versuche, die Schulen unter Druck zu setzen, sagen Schulleiter.

Es sind harte Vorwürfe, mit denen Rainer Schweppe konfrontiert ist. In einer Stadtratsanfrage von Ursula Sabathil (parteilos), die dieser Zeitung vorliegt, fragt sie, ob es zutreffe, dass „der Stadtschulrat persönlich Eltern von Schulanfängern angerufen und sie aufgefordert hat, der Schulleitung Druck zu machen, damit ein Ganztagszug eingerichtet wird“. Auf Anfrage wollte sich das Bildungsreferat gestern nicht dazu erklären, ob der Vorwurf zutrifft.

Viel Kritik an Schweppe ist offenbar auch beim staatlichen Schulamt aufgelaufen. „Es werden Dinge versprochen und dann nicht eingehalten“, sagte die Leiterin Georgina Müller unserer Zeitung. „Er sagt, wenn ihr die Ganztagsklassen macht, dann kriegt ihr die Räume“ – was dann nicht geschehe. „Zahlreiche“ Briefe von Schulleitern würden vorliegen. Empörte Schreiben von Schulen, die sich ausgerechnet auf das Herzensthema von Schweppe beziehen: den Ausbau der Ganztagsangebote.

Die schlimmsten Katastrophen in München

Die schlimmsten Katastrophen in München

Für den heutigen Dienstag hat das Bildungsreferat eine Pressekonferenz angesetzt, bei der Schweppe die Ergebnisse einer Elternbefragung vorstellt. Dort will er einmal mehr aufzeigen, dass der Bedarf für die Nachmittagsbetreuung groß ist – schließlich sind die Mieten hoch, oft müssen beide Eltern arbeiten. Ganztagsklassen gibt es bisher nur an 29 der 130 Grundschulen. Jetzt wird der Referent sich auch unangenehmen Fragen stellen müssen.

Atmosphärische Spannungen zwischen Schulen und Stadt sind nicht zu übersehen. „Ich habe den Eindruck, dass zwei Kräfte gegeneinander arbeiten, die eigentlich miteinander arbeiten sollten“, sagt Angela Wanke-Schopf, die Vorsitzende des Gemeinsamen Elternbeirats, der die Grundschul-Eltern vertritt. „So kommen wir keinen Schritt weiter.“ Dass es weitergehen muss, da sind sich eigentlich alle einig. Die Stadt, der Freistaat und die meisten Schulleiter befürworten einen Ausbau des Ganztags. Und auch die Eltern – das wird die Befragung, die heute vorgestellt wird, wieder zeigen.

Eine der Grundschulrektorinnen, die sich ärgern, ist Martha Kienzerle von der Grunschule an der Boschetsrieder Straße. Im März müssen die Schulen den Antrag stellen, wenn sie im kommenden Schuljahr Ganztagsklassen einrichten wollen. Das ist immer noch Martina Kienzerles Plan . „Wir haben zwischen 50 und 70 Prozent Migrantenkinder“, sagt sie. „Speziell diese Schüler müssen nachmittags gefördert werden.“ Ihr Vorwurf an die Stadt: Im Juli 2011 seien Rainer Schweppe bei einem Runden Tisch die Probleme vorgebracht worden. Schweppe habe versprochen, dass ein Raumkonzept bis September oder Oktober vorliege. „Das war eine Zusage des Stadtschulrats“, sagt Kienzerle, „was soll ich mehr erwarten“. Bis heute liege kein Konzept vor. „Wir brauchen es aber für die Planungen.“

Aus dem Schulreferat hieß es gestern dazu, ein Runder Tisch sei mehrfach verschoben worden, Mitte Februar werde er nun aber stattfinden.

Vorwürfe wie den von der Boschetsrieder Schule hat die Leiterin des staatlichen Schulamtes in letzter Zeit viele gehört. „Es geht auch um Küchen oder um Spielräume“, sagt sie. Konkrete Zusagen wären nicht eingehalten worden. „Deshalb gibt es kein Vertrauen mehr bei den Schulleitern.“

Das Bildungsreferat will die Schulen eigentlich bei den Ganztagsklassen unterstützen, hat 2011 eigens eine Ganztagsagentur eingerichtet. Rainer Schweppe hat angekündigt, 80 Prozent der Grundschüler mit Ganztagesangeboten versorgen zu wollen.

„Wir bestreiten nicht, dass ein gewisser Erwartungsdruck in der Luft liegt“, sagte Sprecherin Eva Maria Volland gestern. „Aber wir machen Angebote.“ Der Druck komme vom Staat, der die Frist gesetzt habe, sagt Volland. Die Stadt ermuntert die Schulen aber, auch nach dem März noch Anträge zu stellen. 2011 habe das in allen Fällen geklappt. Wenn die Anträge gestellt sind, will die Stadt nötige Umbaumaßnahmen in Angriff nehmen. Dafür aber müssen sich die Schulen zunächst für den Ganztag entscheiden. Und wie es scheint, hat da derzeit mancher Rektor seine Zweifel.

Von Felix Müller

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau holt sich blutige Nase am Giraffenhaus - und verklagt Tierpark Hellabrunn
Eine Besucherin hat sich an einer Glasscheibe im Giraffengehege des Tierparks den Kopf gestoßen – und dann den Tierpark verklagt. 
Frau holt sich blutige Nase am Giraffenhaus - und verklagt Tierpark Hellabrunn
Nach Shitstorm: Bäckerei Rischart lenkt ein und will die Kunden entscheiden lassen
Guglhupf von Rischart – verpackt in Plastikboxen: Das sorgte zuletzt bei Münchnern für Empörung, nachdem der Verein Green City den Missstand öffentlich gemacht hatte. 
Nach Shitstorm: Bäckerei Rischart lenkt ein und will die Kunden entscheiden lassen
E-Autos: Die schleichende Revolution
Bei den Münchner Auto Tagen bilden sich Menschentrauben um E-Fahrzeuge. Für den Kauf fehlen wenige Argumente. Der Diesel, so scheint es, hat erst einmal ausgedient.
E-Autos: Die schleichende Revolution
Übergriff im Flüchtlingsheim: Wurde Angela O. vergewaltigt?
Nahom T. soll die 61-jährige Angela O., die ebenfalls in der Riemer Unterkunft lebt, vergewaltigt haben. Dem jungen Afrikaner wird jetzt der Prozess am Amtsgericht …
Übergriff im Flüchtlingsheim: Wurde Angela O. vergewaltigt?

Kommentare