+
GBW-Mieter mit Anwalt Michael Löffler vor Gericht

Sie wollen den Freistaat verklagen

Schock-Urteil entsetzt Münchner GBW-Mieter: „Alles nur leere Versprechungen“

  • schließen
  • Susanne Sasse
    Susanne Sasse
    schließen

Herbe Niederlage für die GBW-Mieter! Das Landgericht München hat die Miet­erhöhung in einer geförderten EOF-Wohnung für rechtens erklärt.

München - Der Freistaat hatte die GBW-Wohnungen im Jahr 2013 verkauft. Der private Eigentümer erhöht die Mieten regelmäßig – alle drei Jahre um 15 Prozent. Der Mieterverein fordert den Freistaat auf, einen Teil der Mieterhöhungen zu übernehmen.

„Der Freistaat muss Geringverdiener vor solchen Erhöhungen schützen“, meint Mietervereins-Chef Volker Rastätter. Das Kürzel EOF steht für „einkommensorientierte Förderung“. Sie kommt vom Freistaat und kommt Geringverdienern zu Gute. Sie bekommen einen Zuschuss zur Miete, je nach Einkommen maximal 3,75 Euro pro Quadratmeter. Bei Mieterhöhungen wird der Zuschuss nicht erhöht – die entfällt dann also allein auf den Mieter. Rastätter fordert: „Das Mindeste wäre, dass der Freistaat die Zuschüsse für diese Mieter erhöht.“ Langfristig müsse der Freistaat aber die EOF-Richtlinie ändern und solche Mieterhöhungen damit verhindern – die Stadt München habe vorgemacht, wie das geht.

Lesen Sie auch: Miet-Klage gegen die GBW: Diese Schwabinger kämpfen um die Existenz

Für die unterlegene Mieterin und ihren Anwalt Michael Löffler ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Sie wollen Stadt und Freistaat auf Schadensersatz verklagen. OB Dieter Reiter und Ministerpräsident Markus Söder haben ihrer Meinung nach den Mietern versprochen, sie seien geschützt. „Das kann doch nicht sein, dass alles nur leere Versprechungen waren und jetzt gar keiner dafür geradestehen muss“, sagt die Mieterin.

Lesen Sie auch: Brutale Modernisierung: Münchner zahlen über Nacht doppelt so viel Miete

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen sieben Minuten: Urlaub eines Münchner Paares geplatzt 
Ihren Flug verpasste ein Münchner Paar um ganze sieben Minuten. Nach einem Unfall schaffte es Judith Gimm nicht schnell genug zum Check-In.  Der Flieger hob ohne die …
Wegen sieben Minuten: Urlaub eines Münchner Paares geplatzt 
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Die Oktober-Bauarbeiten an der Münchner Stammstrecke starten. An diesem Wochenende geht‘s weiter. Wer mit der S-Bahn in die Innenstadt möchte muss Geduld haben. 
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
13 Münchner schafften Sprung in den Landtag mit Umweg über die Liste
22 Politiker aus München haben den Einzug in den Landtag geschafft. Die Grünen allein sind mit acht Parlamentariern vertreten. 
13 Münchner schafften Sprung in den Landtag mit Umweg über die Liste
Mieten in München: Offenbar Ende des Immo-Irrsinns in Sicht
Nicht nur Münchner Mieter verzweifeln an den stetig steigenden Kosten. Laut Experten winkt bald aber ein Ende des Immo-Irrsinns. Hier äußern sie sich.
Mieten in München: Offenbar Ende des Immo-Irrsinns in Sicht

Kommentare