+
Dass der Busfahrer permanent telefonierte, konnte Wolfgang Z. deutlich im Spiegel verfolgen.

Unglaubliche Szenen

„Er spielt mit Menschenleben!“: Dieser Busfahrer telefoniert 10 Minuten lang während der Fahrt

Das Handy immer am Ohr: Was der Busfahrer zwischen Puchheim und Gröbenzell machte, war hochgefährlich. Fahrgast Wolfgang Z. aus Münchnen filmte das Fehlverhalten.

München - Diese Busfahrt wird Wolfgang Z. (64) so schnell nicht vergessen. „Der Bus hätte fast eine Fußgängerin erfasst, weil der Fahrer telefoniert hat“, schimpft der Schwabinger. Mit dem Telefon im Blindflug am Steuer – erst im April hatte die tz über so ein Vergehen berichtet. Im aktuellen Fall soll der Busfahrer sogar zehn Minuten lang mit dem Handy telefoniert haben. Alles während der Fahrt!

Am Montagmittag stieg Wolfgang Z. am Puchheimer S-Bahnhof in einen Bus der Linie 830. Er setzte sich und schaute auf sein Handy. Doch schon kurz nachdem der Bus losgefahren war, ließ ihn der Fahrstil des Fahrers aufschauen. „Der Bus fuhr sehr ruckartig.“ Warum, das sah Z. wenig später im Rückspiegel. „Der Busfahrer hat telefoniert! Er hatte die ganze Fahrt das Handy am Ohr.“ An der Haltestelle Friedenstraße der gefährliche Höhepunkt der zehnminütigen Fahrt: „Er hat fast eine Fußgängerin übersehen und musste scharf abbremsen. Selbst da hat er nicht aufgehört zu telefonieren.“

Lesen Sie dazu auch: Irrsinn in München-Nord! Busfahrer mit Handy am Steuer erwischt

Beate Brennauer vom Münchner Verkehrs- und Tarifverbund (MVV) kündigt gegenüber der tz an, dass man den Fall prüfen werde. „Wenn ein Verstoß vorliegt, kann man hier selbstverständlich eine Vertragsstrafe gegen das betreffende Busunternehmen verhängen.“ Arbeitsrechtliche Konsequenzen für den Fahrer könne der MVV nicht ziehen. Denn die Busfahrer sind nicht beim MVV angestellt, sondern bei selbstständigen Busunternehmen. „Wir organisieren den regionalen Busverkehr für die Landkreise“, so Brennauer. Dass ein Handy am Steuer „gar nicht geht, darüber muss man nicht diskutieren“.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Busfahrer missbrauchte Sechsjährige regelmäßig sexuell

Wolfgang Z. stieg nach neun Stopps an der Haltestelle Am Weidegrund aus. „Ich war heilfroh.“ Das Verhalten des Busfahrers kann er nicht nachvollziehen. Er denkt darüber nach, Anzeige gegen den Fahrer zu erstatten. „Er spielt mit Menschenleben!“ 

Daniela Schmitt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ohne eine spezielle Maßnahme bricht das Münchner U-Bahn-System zusammen
Die Verkehrsprognose seitens Stadtrat für den öffentlichen Nahverkehr fällt ziemlich drastisch aus. Die Integration der neuen U-Bahn-Linie U9 ist unabdingbar, sonst …
Ohne eine spezielle Maßnahme bricht das Münchner U-Bahn-System zusammen
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Die Oktober-Bauarbeiten an der Münchner Stammstrecke starten. An diesem Wochenende geht‘s weiter. Wer mit der S-Bahn in die Innenstadt möchte muss Geduld haben. 
Schon wieder Sperrung der Stammstrecke: Münchner brauchen erneut Geduld
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
Das „Craftbeer Oktoberfest“ in der Münchner Reithalle dürfte unter den Liebhabern außergewöhnlicher Biersorten bis einschließlich Samstag ein besonderer Tipp sein.
Craftbeer-Oktoberfest: Der große Auftritt der kleinen Brauer
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus
Obwohl sie Münchner sind, fühlen sie sich hier nicht immer wohl. Nun startet die Stadt München eine Postkarten-Kampagne. 
„Ich bin Münchner - ich bin Muslim“: Stadt startet Postkarten-Kampagne gegen Alltagsrassismus

Kommentare