+
Kommen in München verhältnismäßig günstig weg: Parkplätze gibt es in der Stadt für 2,50 Euro.

Das wird Autofahrern nicht gefallen

Grüne fordern: Parkgebühren erhöhen, ÖPNV vergünstigen 

  • schließen

Den Grünen im Stadtrat sind die stetig steigenden ÖPNV-Preise ein Dorn im Auge. Die Fraktion hat eine Idee, wie sich dies für Bürger und Stadt ausgleichen ließe. 

München - Es ist wie ein ungeschriebenes Gesetz: Die Tarife für den öffentlichen Nahverkehr steigen Jahr für Jahr. Nach Berechnungen der Grünen-Stadtratsfraktion summierten sich die Erhöhungen in den vergangenen zehn Jahren auf 30 Prozent. Was die Öko-Partei dabei besonders stört: Autofahrer kommen ungeschoren davon. Die Parkgebühren in München sind nämlich im selben Zeitraum stabil geblieben. Die Grünen setzen sich daher nun in einem Antrag an OB Dieter Reiter (SPD) für höhere Parkgebühren ein.

Lesen Sie auch: Aufstand der Viertelpolitiker: Pendler-Frust statt Parklizenz

Aktuell beträgt der Obolus 2,50 Euro pro Stunde. Aufgrund einer Landesvorschrift liegt die Maximalgrenze bei 2,60 Euro. Die Grünen wollen, dass sich der OB beim Freistaat für eine Sonderregelung einsetzt. Stadtrat Paul Bickelbacher sagt: „Selbst in einer kleineren Stadt wie Stuttgart kostet die Stunde in der Innenstadt 3,50 Euro.“ Mehr Spielraum zur Erhöhung der Parkgebühren in der Altstadt und im Bahnhofsviertel wäre also dringend geboten - allein schon wegen der Probleme bei der Luftreinhaltung, meint Bickelbacher. Teureres Parken könnte nach Auffassung der Grünen den Kfz-Verkehr reduzieren.

Zieht einen Preisvergleich mit Stuttgart: Stadtrat Paul Bickelbacher.

Die Stadt nimmt durch Parkgebühren pro Jahr etwa 20 Millionen Euro ein. Das Geld soll gemäß einem Stadtratsbeschluss für nachhaltige Mobilität verwendet werden. Bickelbachers Vorschlag: Mit einer Erhöhung der Parkgebühren könnte eine Nullrunde beim ÖPNV finanziert werden. Dies wäre sozial, weil von geringeren ÖPNV-Preisen vor allem Menschen mit geringerem Einkommen profitierten, so Bickelbacher.

Lesen Sie auch: Ausbau-Offensive bei der MVG: Neue Pläne für Bus und Bahn

Klaus Vick

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verzögerungen auf der Stammstrecke: Mann muss ärztlich versorgt werden
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Verzögerungen auf der Stammstrecke: Mann muss ärztlich versorgt werden
Weil Mode für Schwangere peinlich ist, haben zwei Münchnerinnen clevere Geschäftsidee
Zwei Münchnerinnen haben eine noch fast unbesetzte Nische in der Modebranche gefunden: selbstironische T-Shirts für Schwangere und Mütter - mit aufgemalten Brüsten und …
Weil Mode für Schwangere peinlich ist, haben zwei Münchnerinnen clevere Geschäftsidee
Mutter steht mit Kind im Hauptbahnhof - plötzlich begrapscht ein junger Kerl ihre Brüste
Am Mittwochmorgen wurde eine Mutter von einem Obdachlosen sexuell belästigt. Ihr Mann sorgte später für die Festnahme des Täters. 
Mutter steht mit Kind im Hauptbahnhof - plötzlich begrapscht ein junger Kerl ihre Brüste
Fahrverbot bald auch bei uns?
Hamburg sperrt die Stinker aus! Ab 31. Mai gelten in der Hansestadt Diesel-Fahrverbote – bundesweit die ersten. Der Druck auf die Kommunen wächst – auch auf München.
Fahrverbot bald auch bei uns?

Kommentare