+
Andreas Leicht hat die Facebook-Gruppe „Verkaufe/Suche München & Umgebung“ gegründet.

Andreas Leicht ist Administrator

In dieser Facebook-Gruppe findet fast alles einen neuen dankbaren Besitzer

  • schließen

In der Facebook-Gruppe „Verkaufe/Suche München & Umgebung“ von Andreas Leicht findet fast alles einen neuen dankbaren Besitzer. Leicht verbindet mit der Gruppe eine sehr persönliche Geschichte.

Hinter den Türen der Facebook-Gruppen ist ein spannender Mikrokosmos entstanden, der die Menschen dieser Stadt auf einem digitalen Marktplatz zusammenbringt. Merkur.de und tz.de werden Ihnen in den kommenden Wochen einige Gründer und Administratoren dieser Gruppen vorstellen.

Wer schon einmal umgezogen ist, wird das Gefühl kennen: Neu in einer Stadt ohne das rettende soziale Netzwerk. Was nun? So fühlte sich auch Andreas Leicht, der Gründer der Facebook-Gruppe „Verkaufe/Suche München & Umgebung“, als er vor sieben Jahren aus beruflichen Gründen nach München zog. Der 33-Jährige suchte damals einfach alles: eine Wohnung, Möbel oder eben auch Hilfestellung bei bestimmten Fragen. „Unmittelbar nach dem Umzug hab ich Möbel gebraucht, ich wollte nicht alles neu kaufen“, sagt der Vertriebsmitarbeiter heute. Nachdem er bei Facebook nicht so recht fündig wurde, entschloss er, selbst eine Gruppe zu gründen. Heute zählt die Facebook-Gruppe mehr als 41.000 Mitglieder. Täglich kommen rund 100 dazu, schätzt Andreas Leicht. 

„Küche, kostenlos, voll funktionsfähig gegen Abholung, Länge 2,80 m“, schreibt Florian.

„Piercingset 116 Stück alles nur 316L Chirurgenstahl, Neuware“, schreibt Wolfgang.

„VW Polo 1000 Euro, fährt einwandfrei, wird verkauft nur wegen Neuanschaffung“, schreibt Hazem. 

„Die Gruppe richtet sich an alle Menschen, die etwas verkaufen oder suchen, aber auch an alle, die Hilfe brauchen oder eine Frage haben“, sagt Leicht. Hin und wieder müssen sich die Admins einschalten und ein Angebot löschen oder eine Beitrittsanfrage blockieren. „Irgendwer von uns Admins schaut immer in die Gruppe und reagiert auf Benachrichtigungen“, erzählt der 33-Jährige. In einer internen Admin-Gruppe stimmen sich die Betreiber der Gruppe untereinander ab, wenn es mal um einen strittigen Fall geht. 

Andreas Leicht.

Das kurioseste Suchgebot, dass Andreas Leicht je in seiner Gruppe hatte, war das von einem Mann, der nach getragener Unterwäsche, getragenen Socken und Schuhen von Frauen gesucht hat. Leicht ließ das Angebot erst einmal in der Gruppe und beobachtete es. Nachdem augenscheinlich niemand Notiz davon nahm, löschte er es schließlich. „Ich wollte der Person eine Chance geben“, sagt Leicht. Gänzlich untersagt ist in der Gruppe nur der Handel mit lebenden Dingen, wie zum Beispiel Tierhandel. „Ich habe das grundsätzlich unterbunden, da man nicht kontrollieren kann, woher die Tiere kommen. Vermittlung von Tieren sollte über Tierheime stattfinden“, sagt der Vertriebsmitarbeiter. 

Fünf bis zehn Minuten am Tag verbringt der Gruppengründer mit der Moderation der Beiträge. Sein Team aus Freunden und Familienmitgliedern hilft ihm dabei. Vor drei Jahren ist Leicht wieder aus München weggezogen. Er hat sich Gedanken gemacht, ob er die Gruppe weiterhin leiten soll, obwohl er jetzt woanders wohnt: „Ich habe aber immer noch eine starken Bezug zu München und viele Freunde hier. Und vielleicht ziehe ich eines Tages wieder her“, sagt Leicht. 

„Die ganze Gruppe ist eine einzige Erinnerung für mich. Jede einzelne Benachrichtigung erinnert mich an die Zeit in München.“

Sie leiten eine Facebook-Gruppe? Werden Sie Mitglied unserer nützlichen Admin-Gruppe

Hier gelangen Sie zur Facebook-Gruppe „Verkaufe/Suche München & Umgebung“.

Merkur.de und tz.de haben für Gruppen-Administratoren in München und Umgebung eine Gruppe gegründet. Darin tauschen sich die Mitglieder über ihre Erfahrungen aus, teilen Ideen und unterstützen sich – denn Tipps sind wertvoll. Haben auch Sie eine Facebook-Gruppe in München und Umgebung? Dann werden Sie jetzt Mitglied.

Lesen Sie hier ein Portrait der Facebook-Gruppe „München verschenkt“.

Lesen Sie hier ein Portrait der Facebook-Gruppe „Pokémon Go München“.

Lesen Sie hier ein Portrait der Facebook-Gruppe „Mamis München“

Lesen Sie hier ein Portrait der Facebook-Gruppe „Ausflugs-Tipps für/mit Kindern in und um München drum rum“.

Merkur.de und tz.de haben Gruppen für S-Bahn-Pendler gegründet

Wir haben für jede S-Bahn-Linie eine Facebook-Gruppe gegründet, in der sich Fahrgäste selbst organisieren können: Bilden Sie Fahrgemeinschaften, wenn Ihre S-Bahn ausfällt. Organisieren Sie ein Taxi und teilen Sie sich mit mehreren die Kosten. Oder bitten Sie andere Betroffene schlicht um Hilfe - oder bieten Sie einen Platz in Ihrem Auto an. Zusammen mit anderen Pendlern sind Sie im S-Bahn-Chaos weniger allein.

Nutzen Sie die Gruppe Ihrer S-Bahn-Linie auch, um sich und andere darüber zu informieren, bis wann ungefähr mit Zug-Ausfällen und -Verspätungen zu rechnen ist. Hier gelangen Sie zur Liste aller S-Bahn-Gruppen auf Facebook.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdächtiger Gegenstand an Haltestelle: Polizei sperrte Hackerbrücke
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Verdächtiger Gegenstand an Haltestelle: Polizei sperrte Hackerbrücke
Wiesn, Fußball - und Berufsverkehr: MVG warnt vor dem totalen U-Bahn-Chaos am Dienstag
Es ist Wiesn, Bayern spielt in der Allianzarena und dazu kommt noch der übliche Berufsverkehr. Die MVG warnt vor einem riesigen Verkehrschaos - und plant drastische …
Wiesn, Fußball - und Berufsverkehr: MVG warnt vor dem totalen U-Bahn-Chaos am Dienstag
Beim Russischen Roulette: Münchner schießt sich Wattestäbchen in den Kopf - mit verheerenden Folgen
Das war keine gute Idee: Ein Münchner hat gemeinsam mit einem Freund Russisches Roulette mit einer Pistole „gespielt“. Die Munition: ein halbiertes Wattestäbchen. Am …
Beim Russischen Roulette: Münchner schießt sich Wattestäbchen in den Kopf - mit verheerenden Folgen
Sie kann ihr Cabrio nicht mehr fahren - der Grund dafür klingt unglaublich
Das Cabrio lässt sich seit Monaten nicht starten. Angela hat sich an den Hersteller, doch der hat erst Mitte 2019 eine Lösung für ihr Problem. Klingt unglaublich, ist …
Sie kann ihr Cabrio nicht mehr fahren - der Grund dafür klingt unglaublich

Kommentare