+
Das Olympiastadion muss saniert werden.

Es stehen Sanierungen an

Bleibt das Olympiastadion bald jahrelang zu?

  • schließen

Wird das Olympiastadion wegen der geplanten Sanierung 2022 jahrelang komplett geschlossen? Der Stadtrat dürfte sich noch heuer mit dieser Frage beschäftigen.

München - Relativ klar scheint, dass die Stadt einen Antrag bei der Unesco stellen wird, den Olympiapark zum Weltkulturerbe zu erklären.

„Das Stadion ist noch immer unser Sorgenkind“, sagt Marion Schöne, Geschäftsführerin der Olympiapark München GmbH (OMG). Vor allem hakt es am Brandschutz und den betriebstechnischen Einrichtungen in den Katakomben wie Heizung und Sanitär. Auch der Austausch der Plexiglasplatten im Zeltdach – etwa 80 Millionen Euro teuer – ist langfristig vorgesehen, soll aber erst nach der Stadionsanierung erfolgen.

Lesen Sie dazu auch: Gute Idee? Schandfleck im Olympiapark soll zum Museum werden

Möglich sind zwei Varianten: Entweder das Olympiastadion wird für zweieinhalb bis drei Jahre zugesperrt oder die Sanierung erfolgt im laufenden Betrieb. Letzteres dürfte laut Schöne einen Zeitraum von sechs bis sieben Jahren beanspruchen. Der Kostenrahmen beträgt 76 Millionen Euro. Günstiger könnte es werden, wenn die Sanierung kompakt in einem für den Konzert- und Touristenbetrieb geschlossenen Stadion durchgezogen würde.

Von SPD und CDU bislang keine Aussagen

Die OMG favorisiert wie bei den seit 2014 und noch bis 2019 laufenden Baumaßnahmen in der Olympiahalle (Gesamtkosten 110 Millionen Euro) die Renovierung im laufenden Betrieb. „Es wäre natürlich schade, das Stadion zu schließen“, erklärt Schöne, fügt aber an: „Falls es anders kommen würde, müssten wir eben in den sauren Apfel beißen und diesen Kompromiss eingehen.“

Vielleicht interessiert Sie auch das: Helene-Fischer-Show in Münchner Olympiahalle - Damit hätte wohl niemand gerechnet

Von SPD und CSU gibt es bislang noch keine Aussage, welche Variante zu bevorzugen wäre. Anders sieht es beim Thema Weltkulturerbe Olympiapark aus. Die Rathaus-GroKo hat sich nun dazu durchgerungen, die Initiative zu unterstützen. 

Klaus Vick

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Dieser Aushang irritiert: Wieso will die Edeka-Filiale am Hauptbahnhof, dass man nur Reisebedarf einkauft? Wir klären auf. 
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann
Aus Ärger über die Zustände im Haus soll ein 43-Jähriger Feuer in einem Mietshaus in der Dachauer Straße gelegt haben. Ein Mann und seine beiden Töchter starben. Nun …
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.