+
Wolfgang Petersens Film „Das Boot“ ist ein Klassiker. 

Streit seit elf Jahren

„Boot“-Kameramann will mehr Geld

  • schließen

Jost Varcano, der Kameramann des Kult-Film „Das Boot“, streitet seit über zehn Jahren um den Lohn für seine Arbeit. Jetzt landet der Fall vor dem OLG. 

München - Wolfgang Petersens (76) Kassenschlager Das Boot von 1981 brachte seinen Machern Millionen ein, nur einer ging fast leer aus: Kameramann Jost Vacano wurde zwar für den Oscar nominiert – für seine Arbeit erhielt er eine Pauschale von gerade mal 92 000 Euro. Allein die Bavaria Film Tour soll von 1995 bis 2013 mit dem legendären Film über 40 Millionen erzielt haben.

Das Landgericht hat Vacano in erster Instanz bereits 474 000 Euro zugesprochen – ihm war das zu wenig, der Bavaria zu viel. Der Rechtsstreit geht also in die nächste Runde. Am Donnerstag verhandelte das Oberlandesgericht (OLG) den Fall.

Jost Vacano (83, r.) hat Forderungen.

Bereits vor elf Jahren zog Jost Vacano vor Gericht und forderte mehr Geld. Er berief sich damals auf den gerade eingeführten sogenannten Fairness-Paragrafen im Urheberrecht: Demnach wird nachvergütet, wenn das Werk überproportional viel eingespielt hat.

Und darauf beruft er sich noch heute. Jetzt muss das OLG entscheiden, wie groß der Anteil des Kameramanns am Meisterwerk ist – und diesen Anteil mit Geld aufwiegen. Das Urteil steht noch aus.

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

tos

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Prozess um 51 Kilo Gras
In München standen drei Männer wegen Beihilfe zum Drogenhandel vor Gericht. Alle drei gestanden die Tat. 
Prozess um 51 Kilo Gras
Interview: Das sind die Pläne der neuen Jugendamts-Chefin
Am 1. August tritt die Südtiroler Psychologin Esther Maffei (45) ihren Dienst als neue Jugendamtschefin an. Sie will die Behörde neu ordnen, von geschlossenen …
Interview: Das sind die Pläne der neuen Jugendamts-Chefin
Mutter und Tochter leben in Moder-Keller
In der Kellerwohnung von Savina D´Orsa schimmelt und modert es. Eine Mietminderung wird ihr jedoch nicht gewährt. Was der Meiterverein dazu sagt: 
Mutter und Tochter leben in Moder-Keller
Linke wollen soziales Tarifsystem für den MVV
Einfachere MVV-Tarife fordern die Linken im Stadtrat. Die Verwaltung solle sich für ein sozialgerechtes Gebührensystem einsetzen. Wie das aussehen soll, lesen Sie hier: 
Linke wollen soziales Tarifsystem für den MVV

Kommentare